Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Selbstüberweisung" macht nicht glücklich

24.05.2006


Studie des Universitätsklinikums Heidelberg zeigt, dass nur wenige Patienten ihrem Hausarzt eine Überweisung zum Spezialisten vorschlagen / Gute und kostensparende Zusammenarbeit von Haus- und Fachärzten



"Selbstüberweisungen" von Patienten, das selbst initiierte Aufsuchen von Fachspezialisten ohne oder entgegen Anraten des Hausarztes, tragen nicht zur höheren Zufriedenheit des Patienten bei. Die Patienten sind zufriedener, wenn der Hausarzt die Überweisung veranlasst hat. Reguläre Überweisungen durch den Arzt sparen zudem erhebliche Kosten. Die meisten Überweisungen sind fachlich und zeitlich angemessen; die Zusammenarbeit zwischen Hausärzten und Fachärzten klappt in der Regel gut.



Dies sind die Ergebnisse einer Studie, die Dr. Thomas Rosemann, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg, beim dem "Tag der Allgemeinmedizin" Anfang Mai 2006 in Heidelberg vorgestellt hat. Bislang war vermutet worden, dass "Selbstüberweiser" erhebliche Kosten im deutschen Gesundheitswesen verursachen. Die Studie ist im "Biomed Central Health Services Research Journal" (BMC Health Services Research 2006, 6:5) veröffentlicht und wird demnächst im "Deutschen Ärzteblatt" erscheinen.

Der "Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin" wurde bereits zum vierten Mal von der Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg (Leitung Professor Dr. Joachim Szecsenyi) veranstaltet. Mit einem attraktiven Mix aus der Präsentation von Forschungsergebnissen der ambulanten Versorgung und praxisnahen Workshops für Ärzte und Arzthelferinnen hat diese Veranstaltung mittlerweile überregionale Bedeutung erlangt; mehr als 250 Teilnehmer wurden gezählt.

Die Heidelberger Studie zur "Selbstüberweisung" umfasst eine akribische Dokumentation von 56 Einzelfaktoren sämtlicher Patienten über 18 Jahren mit Überweisung in 25 Arztpraxen mit Spezialisierung bzw. bei 26 Hausärzten inklusive fünf getrennter Fragebögen (2 x Hausarzt, 2 x Patienten, 1 x Facharzt) über einen Zeitraum von 5 Wochen.

Patienten kommen beim Facharzt gut vorbereitet an

Die Ergebnisse: Mehr als 90 Prozent der regulären Überweisungen waren nicht nur angemessen, sondern belegbar zielführend. Nur 10 Prozent der Patienten hätten früher überwiesen werden können, bei knapp 6 Prozent wäre eine Überweisung nicht notwendig gewesen. Weit über 80 Prozent der Patienten kamen beim Facharzt gut vorbereitet an, so konnten die Fachärzte in knapp 65 Prozent der Fälle schwere Erkrankungen unmittelbar ausschließen (bei gerade 15 Prozent zusätzlichen Untersuchungen).

Lediglich bei 55 Prozent der Patienten war eine Therapieunterstützung durch den Facharzt gefragt. Bei 60 Prozent genügten Therapieempfehlungen, die bei 51 Prozent in Therapieverbesserungen mündeten. Auf der Strecke blieb auch das alte Vorurteil der mangelhaften Informationsübermittlung zwischen niedergelassenen Ärzten: Fast 80 Prozent der Befunde landeten zeitnah beim Kollegen.

Bei knapp 70 Prozent aller überwiesenen (und zurück überwiesenen) Patienten war ein klarer diagnostischer und bei etwas über 60 Prozent ein therapeutischer Nutzen klar darstellbar. Den endgültigen Todesstoß für den Mythos der angeblich so beliebten Selbstüberweisung lieferte ein "Nebenergebnis": Über 90 Prozent der Patienten waren zufriedener mit der Behandlung, wenn die Überweisung vom Hausarzt - und nicht von ihnen selbst - initiiert wurde.

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Rosemann
Telefon: 06221 / 56 5213
E-Mail: thomas.rosemann@med.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen und Literatur finden Sie online unter:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Abteilung-Allgemeinmedizin-und-Versorgungsforschung.7452.0.html
www.biomedcentral.com/1472-6963/6/5

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Berichte zu: Allgemeinmedizin Facharzt Hausarzt Health

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Auch psychologische Placebos haben eine Wirkung
05.02.2019 | Universität Basel

nachricht ILIGHTS: Studie bestätigt Einfluss von künstlichem Licht auf Wechselschichtarbeiter
04.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics