Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche fordern strenge Sicherheit bei der WM 2006

23.05.2006


Die Bereitschaft der Deutschen, während der Fußballweltmeisterschaft 2006 umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen in Kauf zu nehmen, ist überaus groß. Ob gegen randalierende Hooligans oder terroristische Anschläge – die Zustimmung zu Maßnahmen der Gefahrenabwehr liegt bei 90 Prozent. Damit kann auch die bayerische Polizei bei ihren Schutzmaßnahmen zur WM mit breiter Unterstützung rechnen. Dies ergibt das „WM-Sicherheitsbarometer“ von Steria Mummert Consulting.



Für wie wahrscheinlich halten Sie eine Beeinträchtigung der öffentlichen Sicherheit bei der Fußball-WM 2006 durch folgende Gruppen?



Anteil der Nennungen „höchst wahrscheinlich“ und „wahrscheinlich“

1. Betrunkene Fans 90 %
2. Taschendiebe 90 %
3. Randalierende Hooligans 85 %
4. Große Ansammlungen von Fans vor Stadien und in Städten 84 %
5. Zuschauer in den Stadien, die mit Gegenständen werfen 68 %
6. Begeisterte Fans in Autokorsos 67 %

Quelle:WM-Sicherheitsbarometer

Ursache für die hohe Akzeptanz umfangreicher Sicherheitsmaßnahmen sind Befürchtungen der Bundesbürger, dass es während der WM 2006 zu Ausschreitungen kommen könnte. Am wahrscheinlichsten sind nach Ansicht von 90 Prozent der Befragten Belästigungen durch betrunkene Fans.

Randalierende Hooligans und große Ansammlungen von Fußballanhängern sehen über 80 Prozent der Deutschen als potentielle Bedrohung für die öffentliche Sicherheit an. Aber auch einen Anstieg von Vermögensdelikten hält eine beträchtliche Zahl der Befragten für wahrscheinlich. So rechnen 90 Prozent mit florierenden Geschäften bei den Taschendieben.

88 Prozent der Deutschen sprechen sich für polizeiliche Schutzmaßnahmen gegen terroristische Anschläge aus. 90 Prozent fordern ein umfangreiches Sicherheitsprogramm gegen gewaltbereite Fans. Betrunkene Fußballanhänger oder Hooligans sollen demnach vor den Spielen und auch innerhalb der Stadien polizeilich beaufsichtigt beziehungsweise vorbeugend inhaftiert werden. Aber auch den Taschendieben muss nach Ansicht einer Mehrheit von 87 Prozent von den Sicherheitsbehörden das Handwerk gelegt werden.

Wie wichtig ist für Sie die Abwehr folgender Gefahren bei der WM 2006?

Anteil der Nennungen „sehr wichtig“ und „wichtig“

1. Randalierende Hooligans 92 %
2. Gewaltausschreitungen durch große Ansammlungen von Fans 90 %
3. Terroristischer Anschlag 88 %
4. Verletzung von Spielern und Zuschauern in den Stadien durch
Gegenstände, die von Zuschauern geworfen werden 87 %
5. Taschendiebstahl 87 %
6. Belästigung durch betrunkene Fans 82 %
7. Gefährdung der Verkehrssicherheit durch Autokorsos
begeisterter Fans 66 %

Quelle: WM-Sicherheitsbarometer

Die Forderung nach strengen Sicherheitsmaßnahmen schließt die Bereitschaft der Befragten ein, auch selbst Einschränkungen in der persönlichen Sphäre zu tolerieren. 86 Prozent akzeptieren eine breit angelegte Videoüberwachung des öffentlichen Raums sowie Leibesvisitationen und Taschenkontrollen. Biometrische Untersuchungen – also das Identifizieren von Personen anhand von Fingerabdrücken oder Fotos – finden bei 52 Prozent der Befragten Zustimmung. Diese Form der Eintrittskontrolle ist ungewohnt und hat daher eine deutlich geringere Akzeptanz als die klassische Ausweiskontrolle.

Insgesamt sehen 89 Prozent der Befragten die deutschen Sicherheitsbehörden gut bis sehr gut auf die WM 2006 vorbereitet. Dabei ist das Vertrauen nicht in allen Regionen Deutschlands gleich ausgeprägt. Im Norden mit zwei Austragungsorten und im Westen mit drei WM-Städten gehen 80 bis 89 Prozent der Menschen davon aus, dass die Sicherheitsvorkehrungen gut sind. In weiten Teilen Ostdeutschlands herrscht dagegen größere Skepsis: Hier schenken nur zwischen 70 und 79 Prozent den Sicherheitsbehörden ihr Vertrauen. Im Sinne des Mottos der bayerischen Polizei „Mit Sicherheit gute Spiele“ blicken mehr als 90 Prozent der Bajuwaren der WM 2006 ausgesprochen entspannt entgegen.

Basis der Ergebnisse ist eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid für Steria Mummert Consulting unter 1.000 Personen in Deutschland zu ihrer Einschätzung der Sicherheitslage in Deutschland während der Fußballweltmeisterschaft 2006. Die Umfrage erfolgte im April 2006 und ist repräsentativ.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Hooligan Schutzmaßnahme Sicherheitsbehörde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics