Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Global Compact": Realer Fortschritt der Unternehmen als Lackmus-Test für den Erfolg

22.05.2006


Studie des Öko-Instituts betrachtet Stand und Perspektiven der Unternehmensinitiative der Vereinten Nationen



In der globalisierten Wirtschaft wird sozialen und ökologischen Arbeitsbedingungen immer weniger Platz eingeräumt. Daher fordert die "Global Compact Initiative" multinationale Unternehmen zu mehr gesellschaftlicher Verantwortung und Umweltbewusstsein in ihrer Wirtschaftsweise auf. Nun hat das Öko-Institut in seiner Studie "Global Compact - Global Impact" den aktuellen Stand und die Perspektiven dieser Initiative untersucht.



Wichtigstes Ergebnis der Forschungsarbeit: Konzept und Ausführung der Initiative sollten sich zukünftig stärker darauf konzentrieren, den realen Fortschritt messbar und transparent zu machen, um den langfristigen Erfolg nicht zu gefährden.

Noch sind die Anforderungen der Initiative an die beteiligten Unternehmen zu unklar formuliert und auch die tatsächlichen Leistungen der Unternehmen zu wenig nachvollziehbar, die mit dem Beitritt zur Initiative und der Unterstützung ihrer Ziele verbunden sind. Berichte zu Beispielen der Unternehmen über ihre Aktivitäten im Rahmen von Global Compact werden nur von einem geringen Teil wirklich verfasst und die wenigen vorliegenden nehmen nicht konkret Bezug auf die Prinzipien der Initiative.

"Es fehlen vor allem nachvollziehbare und messbare Bewertungskriterien, um den konkreten Einfluss des Global Compact auf das Wirtschaften der beteiligten Unternehmen zu beurteilen", kritisiert Christian Hochfeld, Projektleiter der Studie und stellvertretender Geschäftsführer des Öko-Instituts am Standort Berlin. "Allein über die Beteiligung kann der Erfolg der Initiative in Zukunft nicht mehr gemessen werden. Die realen Beiträge und Fortschritte der Unternehmen zur Lösung globaler Probleme sind der Lackmus-Test für den dauerhaften Erfolg und den Einfluss der Initiative."

Aber wie lassen sich Einfluss und Wirkung der Global Compact Initiative messbar machen und verbessern? Das Öko-Institut schlägt vor,

- die Anforderungen an die Unternehmen als Grundlage der Beteiligung klarer darzustellen,
- die aktive Rolle der Nicht-Regierungs-Organisationen in der Initiative fördern,
- den Dialog zwischen Unternehmen und Nicht-Regierungs-Organisationen zu den realen Fortschritten durch die Initiative fördern,
- ein Bewertungssystem "Global Compact Impact Assessment" zur Messung des Fortschritts aufbauen,
- Unternehmen konsequent auszuschließen, die die Ziele nicht aktiv unterstützen
- Public Private Partnerships zu initiieren, die die Erreichung der Millenium Development Goals der UN fördern und
- die Abstimmung zwischen den beteiligten UN-Organisationen zu verbessern.

Die Ergebnisse der Arbeit basieren auf einer Analyse von Unternehmensberichten zu den Aktivitäten des Global Compact in 2002. Damals wurden auch multinationale Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum zu ihrer Einschätzung zu den Perspektiven des Global Compact befragt. Dazu gehören unter anderem BASF, VW, Daimler Chrysler, die Deutsche Bank und die Deutsche Telekom. Die Ergebnisse der damaligen Analyse wurden im Licht der aktuellen Entwicklungen des Global Compacts neu bewertet, der 2005 in eine neue Phase eintrat. Dabei wurden die realen Fortschritte mit den damaligen Vorstellungen und Ansprüchen verglichen.

Die Global Compact Initiative hat UN-Generalsekretär Kofi Annan 1999 während des Weltwirtschaftsforums in Davos ins Leben gerufen. Er forderte internationale Unternehmen dazu auf, auf freiwilliger Basis Menschenrechte, Arbeitnehmerrechte und Umweltschutz bei ihren Entscheidungen stärker zu berücksichtigen, um so den negativen Auswirkungen der wirtschaftlichen Globalisierung entgegen zu wirken.

Die dem Öko-Institut nahestehende Stiftung Zukunftserbe hat die Studie gefördert.

Ein kostenloser Download ist möglich unter
http://www.oeko.de/oekodoc/275/2005-018-de.pdf

Ansprechpartner:

Christian Hochfeld
stellvertretender Geschäftsführer des Öko-Instituts e.V. am Standort Berlin
Telefon 030/28 04 86-85, E-Mail: c.hochfeld@oeko.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de/oekodoc/275/2005-018-de.pdf

Weitere Berichte zu: Compact Impact Lackmus-Test Nicht-Regierungs-Organisation Realer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

nachricht Ernährung kann innere Uhr und hormonelle Reaktionen beeinflussen
07.11.2019 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere

14.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics