Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsicherheit über Wertbeitrag der IT zur Erhöhung der Produktivität von Unternehmen weit verbreitet

22.05.2006


Neue Accenture-Studie: Jeder zweite Manager stellt sich die Frage, wie er mit Hilfe von IT zusätzlichen Wert generieren kann

Deutsche Führungskräfte zeigen sich pessimistisch, was den Beitrag der Informationstechnologie zum Erfolg ihrer Unternehmen anbelangt. Die Mehrheit geht derzeit davon aus, dass der Einsatz der IT in den vergangenen Jahren nicht zu der erwünschten Produktivitätssteigerung geführt hat. Die wiederum erreichen offenbar nur Unternehmen, die ihre IT-Strategie konsequent an den Unternehmenszielen ausrichten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture unter über 300 Führungskräften in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Über Dreiviertel (77 Prozent) der IT-Verantwortlichen und 61 Prozent der Geschäftsbereichs-Manager glauben, dass die IT-basierte Produktivität in ihren Unternehmen seit einigen Jahren stagniert oder sogar sinkt. Zudem weiß mehr als die Hälfte der Befragten nicht, wie sie den Beitrag der IT zur Verbesserung der Produktivität bewerten soll. "Die Unternehmen passen ihre IT nur sehr zögerlich den Unternehmenszielen an", sagt Thomas Hofbauer, Geschäftsführer bei Accenture für den Bereich IT-Strategie. "Das ist ein grundlegendes Problem, denn die strategische Ausrichtung an den Unternehmenszielen ist ein ganz wesentlicher Faktor wenn es darum geht, aus Investitionen in Technologie tatsächlichen Mehrwert zu generieren."

Die Studienergebnisse belegen, dass es einen direkten Zusammenhang zwi¬schen der Produktivität, den IT-Investitionen und der IT-Strategie gibt: So sind gerade einmal 11 Prozent der Führungskräfte, in deren Unternehmen sich die IT-Ausgaben in nur sehr geringem Maße an den Unternehmenszielen orientieren, der Ansicht, die Produktivität habe zugenommen. Beinahe die Hälfte (47 Prozent) gab an, die Ausgaben seien in den vergangenen drei Jahren gesunken. Nur 9 Prozent der Befragten geht von einem Anstieg der Ausgaben in den nächsten drei Jahren aus.

Dagegen ist über die Hälfte (57 Prozent) der Führungskräfte, deren Unternehmen die IT-Ausgaben an den Unternehmenszielen ausrichten, der Meinung, ihre Produktivität habe zugenommen. Über ein Drittel (33 Prozent) glaubt, dass die IT-Ausgaben gestiegen sind und 37 Prozent rechnen sogar mit einer weiteren Zunahme der Investitionen in Informationstechnologie.

Gleichzeitig glauben 68 Prozent der IT-Verantwort¬lichen und 54 Prozent der Geschäftsbereichs-Manager, dass das IT-Budget innerhalb ihres Unternehmens nicht effektiv verteilt sei. Eine Mehrheit (55 Prozent der IT-Verantwortlichen, 51 Prozent der Manager) kritisiert zudem das Kosten-Nutzen-Verhältnis in Bezug auf die eingesetzte Technologie.

Im Hinblick auf die zu erwartende Produktivitätsentwicklung von Unternehmen durch den entsprechenden Einsatz von IT gehen die Meinungen je nach Bereich stark auseinander: Während 47 Prozent der Manager von einer wahrscheinlichen Produktivitätssteigerung ausgehen, rechnet ein Viertel der IT-Verantwortlichen sogar mit einen Rückgang. Dabei betrachten 62 Prozent der Manager den durch IT vermehrt möglichen flexiblen Einsatz der Mitarbeiter als Hauptgrund für den Produktivitätsgewinn. Von den IT-Verantwortlichen teilen nur 38 Prozent diese Einschätzung.

Zur Studie

Accenture hat im vergangenen Dezember und Januar insgesamt 302 Telefoninterviews geführt, je zur Hälfte mit Geschäftsbereichs-Managern und mit IT-Verantwortlichen. Die Befragten aus Unternehmen des gehobenen Mittelstands kamen zu 80 Prozent aus Deutschland. Je zehn Prozent waren in Österreich und in der Schweiz tätig. Die Manager arbeiteten als Senior Manager, Vice Presidents, Direktoren, Execu¬tive Vice Presidents, General Manager und C-Level-Executives. Zu den IT-Verantwortlichen zählten Vice Presidents, Direktoren, CIOs und andere C-Level-Executives sowie IT-Manager mit mindestens fünf Mitarbeitern.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 129.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet www.accenture.de (Österreich: www.accenture.at / Schweiz: www.accenture.ch).

Sonja Fink | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.at
http://www.accenture.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tiefe Hirnstimulation lindert schwerste Depression zuverlässig
15.03.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Meta-Analyse der Ertragsstabilität: biologische und konventionelle Landwirtschaft im Vergleich
13.03.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics