Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personalberatung in Deutschland 2005/2006 / Personalkarussell in Unternehmen dreht sich wieder

18.05.2006


Umsatz in der Personalberaterbranche stieg 2005 um knapp zehn Prozent - Mitarbeiter mit Vertriebs- und Marketingqualitäten ganz oben auf der Beliebtheitsskala

Die deutschen Unternehmen stellen seit dem letzten Jahr wieder mehr Mitarbeiter ein und lassen sich bei der Suche und Auswahl verstärkt von Personalberatern unterstützen. In Folge legte der Gesamtumsatz der Personalberatungsbranche im Jahr 2005 im Vergleich zu 2004 um knapp zehn Prozent auf 970 Millionen Euro (2004: 880 Millionen Euro) zu. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala standen 2005 Fach- und Führungskräfte mit Vertriebs- und Marketingqualitäten. Dies sind Ergebnisse der Studie Personalberatung in Deutschland 2005/2006, die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. beim heute auf dem Petersberg bei Bonn stattfindenden 8. Deutschen Personalberatertag vorstellte. "Das Eis ist gebrochen. Die Unternehmen reagieren mit Neueinstellungen auf die verbesserten Absatzchancen", stellte BDU-Vizepräsident Dr. Joachim Staude fest. Auch für 2006 sind die Personalberater optimistisch. Über 80 Prozent planen für das laufende Jahr Umsatzzuwächse.

Bei knapp einem Drittel aller Suchaufträge wurden 2005 Mitarbeiter für die Bereiche Marketing und Vertrieb gesucht. Bei jeder fünften Stellenbesetzung wurden die Personalberater mit der Suche nach geeigneten Kandidaten für die Gesamtverantwortung oder Leitung der Unternehmen beauftragt. Weiterhin entfielen 13,5 Prozent der Suchaufträge auf Positionen im Bereich Entwicklung/Produktion sowie gut zehn Prozent im Bereich Finanzen, Controlling und Rechnungswesen. Die Nachfrage nach Ingenieuren bewegte sich 2005 weiter auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Hier suchten die Personalberater geeignete Kandidaten verstärkt in Osteuropa. Eine Herausforderung stellte auch die Suche nach Fach- und Führungskräften mit Spezialkenntnissen der internationalen Rechnungslegung dar, da hier die Nachfrage das Angebot übertraf. Hingegen waren Experten für Qualität und Zertifizierung bei den Unternehmen weniger gefragt. Eine signifikant höhere Wechselbereitschaft konnten die Personalberater 2005 bei ihren Kandidaten noch nicht fest stellen. Fällt aber dann die Entscheidung zugunsten des Stellenwechsels, spielt die Aussicht auf neue, interessante Herausforderungen eine wichtigere Rolle als die Aussicht auf ein höheres Gehalt.

Die vermehrten Personaleinstellungen in Industrie und Wirtschaft machen sich auch bei der Entwicklung der einzelnen Geschäftsfelder der Personalberater bemerkbar. Die Rückkehr zum Kerngeschäft, der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften, ist unübersehbar. Lag deren Anteil in den Jahren 2003 bei 79 Prozent und 2004 bei 85 Prozent, so stieg er 2005 wieder auf knapp 91 Prozent. "In den schwierigeren Branchenjahren 2001 bis 2003 mit einem schwachen Arbeitsmarkt hatten viele Personalberatungen zusätzliche Dienstleistungen angeboten. Jetzt, wo die Auftragsbücher mit der Kandidatensuche wieder gut gefüllt sind, konzentriert man die eigenen Beraterkapazitäten auf das Kerngeschäft", betonte Dr. Wolfgang Lichius, Vorsitzender des BDU-Fachverbandes Personalberatung.

Am stärksten fiel das Wachstum bei den Personalberatern 2005 in den Umsatzklassen 500.000 Euro bis 1 Million Euro mit zwölf Prozent, bis zwei Millionen Euro mit dreizehn Prozent und zwei Millionen bis fünf Millionen Euro mit ebenfalls dreizehn Prozent aus. Das Marktwachstum der Top-20-Personalberatungsfirmen lag bei 7,5 Prozent. Bei der unterschiedlichen Entwicklung der Größensegmente kommt zum Tragen, dass sich einige wenige zusätzliche Suchaufträge bei den kleineren Personalberatungen schneller auswirken als bei den großen Marktteilnehmern. Um geeignete Kandidaten zu finden, greifen die Personalberater bei gut jedem zweiten Klientenauftrag zur Direktansprache als Suchmethode. Gleichzeitig ist der Anteil der kombinierten Suche (Direktsuche, anzeigengestützte Suche, Internetsuche) im Vergleich zum Jahr 2003 von gut 16 Prozent auf 28 Prozent gestiegen.

Folgt man weiterhin den Ergebnissen der Marktstudie, so geht die Personalberatungsbranche von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2006 aus. 82 Prozent der Marktteilnehmer gehen von einem Umsatzplus aus. Bei den großen Personalberatungsfirmen sind es sogar 98 Prozent. Vor diesem Hintergrund wollen gerade diese Personalberatungen im laufenden Geschäftsjahr auch ihr eigenes Personal aufstocken. 85 Prozent beabsichtigen zusätzliche Berater und 62 Prozent weitere Researcher einzustellen.

Weitere Kennzahlen: Rund 1.800 Personalberatungsfirmen boten ihre Dienstleistungen an und beschäftigten rund 4.000 Berater. Darüber hinaus waren rund 2.000 Researcher und 2.750 Assistenz- und Verwaltungskräfte angestellt. Die Zahl der Suchaufträge stieg von 41.500 im Jahr 2004 auf 49.600 im Jahr 2005. Auf die Top-20 der Personalberatungsbranche entfielen mit 380 Millionen Euro knapp 40 Prozent Marktanteil. Bei den Beratungsfirmen mit einem Umsatz zwischen 500.000 Euro und fünf Millionen Euro betrug der Anteil knapp 36 Prozent (2004: 33 Prozent), bei den kleineren rund 25 Prozent (2004: 27 Prozent).

Klaus Reiners | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tiefe Hirnstimulation lindert schwerste Depression zuverlässig
15.03.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Meta-Analyse der Ertragsstabilität: biologische und konventionelle Landwirtschaft im Vergleich
13.03.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovationen ermöglichen fast vollständige Dekarbonisierung des Industriesektors

25.03.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Hepatitis C-Viren erfolgreich ausschalten

25.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen

25.03.2019 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics