Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit erforschen

18.05.2006


Deutschlandweite Studie von Psychologen der Universität Jena geht online unter: www.wolibax.de



Im Rahmen des Forschungsprojektes "Work-Life-Balance-Index" (WoLiBaX) erforscht der Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena in einer aktuellen Online-Befragung die individuellen Erfahrungen Erwerbstätiger bei der Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben.



Das Thema Work-Life-Balance hat Konjunktur. In einer sich permanent wandelnden Arbeitswelt fällt es vielen Menschen immer schwerer, sowohl ihre beruflichen Aufgaben als auch ihre familiären bzw. privaten Verpflichtungen zufriedenstellend miteinander zu verbinden. Eine verbesserte Vereinbarkeit von Beruf und Familienleben ist erklärtes Ziel der Politik. Und zunehmend mehr Unternehmen entwickeln Lösungsansätze, die ihren Mitarbeitern eine bessere Verbindung von Arbeit, Familie und Freizeit ermöglichen sollen. Trotz zahlreicher guter Praxisbeispiele bedarf es noch systematischer wissenschaftlicher Analysen, um die Gestaltungsmöglichkeiten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufzuzeigen sowie die Wirkungszusammenhänge zu ergründen, die eine gute Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit ermöglichen.

Das WoLiBaX-Forschungsprojekt untersucht daher gezielt, wie betriebliche Rahmenbedingungen, familiäre Konstellationen und die individuelle Lebenssituation die Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit im Alltag von Erwerbstätigen beeinflussen. Die früher meist klaren Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben werden von zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in unterschiedlichen Beschäftigungsverhältnissen als immer durchlässiger erlebt: Flexible Arbeitszeiten, Überstunden und hoher Termindruck sind in vielen Unternehmen heute ebenso der Normalfall wie eine permanente Erreichbarkeit (über Handy und E-Mail) oder mobile Arbeitsformen (z. B. Telearbeitsplätze). So weichen die Grenzen zwischen den Lebensbereichen immer mehr auf. Damit die Schnittstelle zwischen den Lebensbereichen Beruf und Familie jedoch als möglichst konfliktfrei und gewinnbringend erlebt werden kann, ist eine möglichst optimale Passung zwischen der individuellen und familiären Lebenssituation sowie den betrieblichen Gegebenheiten notwendig. Gelingt dies nicht, sind nicht selten Stress, Überlastungsreaktionen (Burnout), berufliche Leistungsminderungen und familiäre Krisen bis hin zu gesundheitlichen Beschwerden die unerwünschten, aber schwerwiegenden Konsequenzen. Neben der individuellen Lebenssituation haben auch die persönlichen Wünsche und Rollenbilder der Beschäftigten einen Effekt darauf, ob die Lebensbereiche eher als im Gleichgewicht oder eher als unvereinbar erlebt werden. Deshalb steht die Frage, inwieweit das eigene Rollenbild als Frau oder Mann die Work-Life-Balance beeinflusst, im Mittelpunkt der jetzt begonnenen Untersuchung.

Zusätzliche Schwerpunkte der Studie sind der Einfluss verschiedener Arbeitszeitregelungen sowie die Bedeutung einer familienfreundlichen Organisationskultur auf die Work-Life-Balance der Befragten. Die Studienergebnisse dienen nicht zuletzt der Entwicklung konkreter betrieblicher Lösungen, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Betrieben, Behörden und Organisationen Angebote zur besseren Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit anbieten zu können. Daher sind alle Erwerbstätigen, gleich welchen Alters oder Berufs, herzlich eingeladen, sich unter der Internetadresse des WoLiBaX-Projekts "www.wolibax.de" an der Onlinestudie zu beteiligen - und dadurch die Zukunft der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten.

Als Dankeschön für ihre Unterstützung besteht für alle Studienteilnehmer die Möglichkeit, sich an einem Gewinnspiel mit attraktiven Preisen zu beteiligen. Zu gewinnen sind:
1. Preis: ein Reisegutschein im Wert von 450 Euro für ein Genießerwochenende im Hotel Rennsteig (Masserberg / Thüringen) für bis zu 4 Personen,
2.-4. Preis: je ein Gutschein des Online-Buchhändlers amazon.de im Wert von 25 Euro,
5.-10. Preis: je ein 1-Monats-Xtra-Superlos der "Aktion Mensch".

Das Ausfüllen des Online-Fragebogens dauert ca. 20 bis 30 Minuten. Die Befragung, die bis zum 30. Juni 2006 läuft, ist selbstverständlich anonym und unterliegt den strengen Richtlinien des Datenschutzes. Die Daten der Teilnehmer werden ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke verwendet.

Das Projekt wird unter der Leitung von Dipl.-Psych. Andreas Kalveram am Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie von Prof. Dr. Rüdiger Trimpop an der Friedrich-Schiller-Universität Jena durchgeführt.

Kontakt:
Andreas Bobby Kalveram
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstr.27, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945134
Fax: 03641 / 945132
E-Mail: bobby.kalveram@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.wolibax.de

Weitere Berichte zu: Lebenssituation Vereinbarkeit Work-Life-Balance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz

20.09.2018 | Informationstechnologie

Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics