Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Accenture-Technologie hält Gesundheitsmuffeln den Spiegel vor

16.05.2006


Blick in "digitalen Spiegel" zeigt schon heute das Aussehen von morgen / Neuer Prototyp soll zur Änderung von Lebensgewohnheiten motivieren

Der Wunsch, in die Zukunft zu blicken, ist so alt wie die Menschheit. Doch wo sich das Orakel von Delphi auf Visionen verlassen musste, bieten neue Technologien mehr Zuverlässigkeit: Mit einem digitalen Spiegel von Accenture lässt sich das künftige Aussehen von Menschen jetzt konkret prognostizieren und visualisieren. Das Gerät, mit dem beispielsweise übergewichtigen Personen die dramatischen Folgen ihrer Ernährungsgewohnheiten vor Augen geführt werden können, wurde von den Accenture Technology Labs in Sophia Antipolis (Südfrankreich) in eineinhalbjähriger Arbeit entwickelt.

Der Spiegel ist das Ergebnis eines Forschungsprojekts, mit dem Accenture Menschen dazu bewegen möchte, gesundheitsbewusster zu leben und Fettleibigkeit sowie dadurch ausgelösten Krankheiten präventiv entgegenzuwirken. Der Spiegel soll unter anderem bei wissenschaftlichen Studien der University of California in San Diego zum Einsatz kommen. "Wir sind überzeugt, dass die dem Spiegel zugrunde liegende Technologie nicht nur dabei helfen kann, ein genaues Bild des Körpers zu berechnen, sondern dass durch die drastische visuelle Darstellung auch Verhaltensänderungen bewirkt werden", sagt Dr. Jeannie Huang, Professorin für Medizin an der University of California.

In den Technology Labs in Sophia Antipolis arbeiten Wissenschaftler von Accenture daran, hoch entwickelte Technologie in herkömmliche Haushaltsgeräte zu integrieren, damit Menschen schon während der Ausübung ihrer Alltagstätigkeiten jederzeit über ihren Gesundheitszustand im Bilde sind. Der Prototyp des Spiegels sieht daher aus wie ein ganz gewöhnliches Badezimmerutensil und erfordert lediglich, dass der Benutzer auf sein "Spiegelbild" schaut. Dahinter verbirgt sich jedoch komplexe Technologie: Der Spiegel nutzt zwei Kameras, die sich an den Seiten eines Flachbildschirms befinden. Aus den Videobildern beider Kameras entsteht die wirklichkeitsgetreue Wiedergabe eines Spiegelbilds. Mit Hilfe hochentwickelter Bildbearbeitungstechnologie und spezieller Accenture-Software lässt sich das Spiegelbild der Person dann in die Zukunft projizieren.

Keine Chance für Stubenhocker

Der Spiegel bezieht seine Daten über Webcams und Sensoren, die überall im Haus platziert werden. Das Beobachtungssystem dokumentiert Alltagsaktivitäten wie beispielsweise den Gang zum Kühlschrank, die Benutzung des Heimtrainers und die Verweildauer auf dem Sofa. Die Spezial-Software analysiert die Daten und ermittelt, inwieweit das Verhalten die Gesundheit beeinträchtigt und welchen Einfluss es auf das künftige Aussehen hat. So kann jemand, der sich wenig bewegt, zusehen, wie sein Gesicht immer dicker wird.

Darüber hinaus verarbeitet der Spiegel eine Reihe von weiteren gesundheitsrelevanten Informationen: So zeigt er etwa die Folgen zu langer Sonnenbäder oder berechnet aus den Daten eines Schrittzählers, wie sich Spaziergänge oder Jogging auf die körperliche Fitness auswirken. In Zukunft werden sich auch die Konsequenzen von Alkoholmissbrauch, Rauchen oder Drogenkonsum drastisch veranschaulichen lassen.

"All jene Probleme, die in zunehmendem Maße durch falsche Ernährung, Übergewicht, mangelnde Bewegung und Rauchen entstehen, lassen sich an erster Stelle durch eine Änderung des Verhaltens lösen", sagt Dr. Martin Illsley, Direktor der Accenture Technology Labs in Sophia Antipolis. "Deshalb denken wir darüber nach, wie wir neue Technologien dazu nutzen können, um Menschen zu einer anderen Lebensweise zu bewegen." Dieser neue wissenschaftliche Ansatz wird mit dem Begriff "Captology" bezeichnet, der sich aus den Wörtern "computers as persuasive technologies" zusammensetzt. Darunter versteht man das Design, die Erforschung und die Analyse interaktiver Computer-Produkte, mit deren Hilfe die Lebensweisen von Personen verändert werden sollen.

Illsley und sein Team kamen zu dem Schluss, dass jede Technologie, die Ernährungsgewohnheiten verändern will, mit Bildern arbeiten muss. Ein Spiegel, der das künftige Aussehen eines Menschen projiziert, würde diesem Ziel am besten gerecht werden, so die Schlussfolgerung. "Das Bild kann Menschen schockieren, die nicht auf ihre Gesundheit achten, und es kann jene Personen belohnen, die beispielsweise ihr Gewicht reduzieren", erläutert Dr. Martin Illsley.

Das intelligente Haus

Der digitale Spiegel gehört zu einer Reihe von Entwicklungen der Accenture Technology Labs rund um das "intelligente Haus". Aus der Kombination von Sensorik und künstlicher Intelligenz entstehen neue, assistierende Technologien. Durch Kameras, die Aktivitäten verfolgen und künstliche Intelligenz, die Verhaltensweisen erkennt, lassen sich Abweichungen von der Normalität feststellen.

Frühere Prototypen haben gezeigt, wie neue Technologien im Haushalt älteren Menschen mehr Unabhängigkeit bringen, ganz neue Dienstleistungen ermöglichen sowie Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen dabei helfen, auf die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft zu reagieren. So bietet der Spiegel beispielsweise der Pharma-, Gesundheits- und Versicherungsbranche eine Reihe von Einsatzmöglichkeiten. "Das Konzept des Spiegels unterscheidet sich völlig von den Lösungen, die uns bisher bekannt sind", sagt Dr. Martin Illsley. "Wir kennen keine anderen Unternehmen oder Forschungseinrichtungen, die jemals etwas Vergleichbares entwickelt haben".

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereitzustellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 129.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar.

Mirko Lück | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: Antipoli Ernährungsgewohnheit Lab Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics