Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fondsgesellschaften: Vertrauen, Technik und Preis entscheiden über Depotbank-Wahl

09.05.2006


Die Fondsgesellschaften sind anspruchsvoll bei der Wahl ihrer Depotbank: 83 Prozent bevorzugen Kreditinstitute, mit denen sie bereits gute Erfahrungen gesammelt haben. Die technische Umgebung, wie beispielsweise die Telekommunikationsinfrastruktur des Dienstleisters, ist für 78 Prozent der Kapitalanlagegesellschaften ein weiteres wichtiges Kriterium. Doch nicht jede Fondsgesellschaft muss auf eine externe Depotbank zurückgreifen. Bei den Fondsgesellschaften, die eine Depotbank in ihrem Konzern haben, greifen 85 Prozent auf ihr eigenes Kreditinstitut für die Fondsverwaltung zurück. Das ergab die Studie „Die Depotbank als Dienstleister aus Sicht der Fondsgesellschaften“ von Steria Mummert Consulting.



Auf Platz drei der Auswahlkriterien für Depotbanken stehen die Kosten. Zwei von drei Kapitalanlagegesellschaften gehen bei der Entscheidung für eine geeignete Depotbank nach dem Preis. Das Serviceangebot ist für jeden zweiten Befragten wichtig. Die eigentliche Geschäftspolitik spielt mit sechs Prozent der Nennungen eine untergeordnete Rolle. Der Grund: die Flexibilität der Depotbanken. Sie passen sich den Anforderungen der Fondsgesellschaften an. Beispielsweise können diese spezielle Dienstleistungen, wie das gesetzliche Reporting, bei ihrer Depotbank in Auftrag geben.



Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg sind kompetente Mitarbeiter: Für jede zweite Fondsgesellschaft zeichnet sich eine gute Depotbank durch qualifiziertes Personal aus. Insgesamt sieben von 18 Befragten legen dabei besonderen Wert auf Flexibilität. Darüber hinaus wünschen sich die Fondsgesellschaften einen zuverlässigen Ansprechpartner. Grundsätzlich sind Fondsgesellschaften mit ihren Depotbanken zufrieden, nur einer von 18 Befragten will künftig mit einem anderen Kreditinstitut zusammenarbeiten.

Bei der Frage, wer entscheidet, welche Bank die Depotbank eines Fonds wird, antworteten die Fondsgesellschaften separat für Publikums- und Spezialfonds. Bei den Publikumsfonds entscheiden sich 85 Prozent der Fondsgesellschaften, die eine eigene Depotbank in ihrem Konzern haben, für diese. 39 Prozent entscheiden bei der Fondsauflage, welche Depotbank sie wählen, 22 Prozent haben sich mittel- oder langfristig festgelegt (Mehrfachnennungen waren möglich). Bei den Spezialfonds kommt mit dem Investor ein wichtiger Entscheider dazu. Bei 89 Prozent der Fälle entscheidet der Investor über die Auswahl der Depotbank. Mit 44 Prozent spielt hier die Konzernbindung keine so wichtige Rolle.

Die technologischen Standards der Depotbanken sind jedoch noch nicht optimal: 94 Prozent der Fondsgesellschaften sehen hier Verbesserungspotential. Technologien wie beispielsweise SWIFT oder FundsXML könnten Arbeitsabläufe verbessern. Knapp 84 Prozent der Befragten prognostizieren einen Bedeutungszuwachs für SWIFT. Derzeit nutzen nur sechs von 18 Fondsgesellschaften den Standard der Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication. Diese Gesellschaft sorgt für die weltweite Kommunikation zwischen Finanzdienstleistern. Auch in der Technologie des FundsXML sehen die Befragten Potentiale. Mit Hilfe des Datenformates tauschen Gesellschaften und Banken Fondsinformationen aus.

Die Presseinformation basiert auf der Studie „Die Depotbank als Dienstleister aus Sicht der Fondsgesellschaften“. Steria Mummert Consulting befragte im Zeitraum von Juli bis November 2005 18 Fondsgesellschaften zu ihrer Zusammenarbeit mit Depotbanken.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Depotbank Flexibilität Fondsgesellschaft Kreditinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zeigt: Arsentrioxid stärkt die körpereigene Virusabwehr
13.07.2020 | Technische Universität München

nachricht Neuer Ansatz für Gentherapie gegen Herzschwäche
13.07.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind

15.07.2020 | Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind

15.07.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Zerstäubt, nicht zertrümmert. Mit dem Thulium-Laser Nierensteine pulverisieren

15.07.2020 | Medizintechnik

Grundwasserveränderungen genauer verfolgen

15.07.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics