Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettsäuren halbieren Risiko tödlicher Nervenkrankheit

02.05.2006


Amyotrophische Lateralsklerose ist bei fettreicher Ernährung unwahrscheinlicher



Ein Speiseplan, der reich an mehrfach ungesättigten Fetten und Vitamin E ist, halbiert das Risiko an amyotrophischer Lateralsklerose (ALS) zu erkranken, wie eine aktuelle Studie des Medizinischen Zentrums der Universität Utrecht zeigt. Diese Erkrankung zählt zu den Motoneuronerkrankungen: "Das ist ein sehr breites Feld an Erkrankungen. ALS tritt zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr auf und führt sehr bald zum Tod, bei Neugeborenen kann zum Beispiel Spinale Muskelatrophie auftreten ", erklärt Reginald Bittner vom European Neuro Muscular Center, im Gespräch mit pressetext. ALS äußert sich in Muskellähmung, der bekannte Physiker Stephen Hawking ist davon betroffen.



Die Forscher ließen 132 ALS-Patienten Fragebögen über ihre Ernährung vor dem Ausbruch der Krankheit ausfüllen, die dann mit jenen gesunder Menschen verglichen wurden. Dabei zeigte sich, dass die ALS-Kranken erheblich weniger mehrfach ungesättigte Fette und Vitamin E zu sich nahmen, als die gesunde Gruppe. Dabei handelt es sich um Omega-3-Fettsäuren, enthalten in bestimmten Pflanzenölen und Omega-6-Fettsäuren, enthalten in Fisch und grünem Gemüse. Die Schlussfolgerung der Studie: Bei der Einnahme von mehr als 32 Gramm Fett pro Tag sinkt das Risiko einer ALS-Erkrankung um 60 Prozent, verglichen mit der Einnahme von weniger als 25 Gramm. Auch bei der Einnahme von 18 bis 22 Milligramm Vitamin-E sinkt das Krankheitsrisiko um 60 Prozent, verglichen mit der Einnahme von weniger als 18 Milligramm.

Warum diese Fette das Risiko einer Erkrankung derart senken, ist unklar. Es wird vermutet, dass die bei ALS auftretenden Zellschäden durch die Fette verhindert werden. "Es gibt viele Ansätze, die in diese Richtung führen. Stoffe wie Vitamin E oder auch Vitamin C werden schon lange untersucht, um herauszufinden ob sie Zelldegeneration möglicherweise verhindern oder verzögern können", so Bittner. Doch um eine Therapie daraus ableiten zu können, sei der Ablauf von ALS noch zu wenig erforscht.

Die Ursachen der Krankheit sind weitgehend unbekannt, weniger als zehn Prozent werden genetisch übertragen. "Bei den meisten ALS-Formen ist der biochemische Vorgang in der Zelle völlig unklar. Die ALS-Forschung steckt noch in den Kinderschuhen, denn ALS tritt so spät im Leben auf, dass es schwierig ist, die Familienmitglieder auf mögliche ALS-Fälle zu untersuchen. Zu diesem Zeitpunkt sind diese oft schon durch andere Ursachen verstorben", erklärt Bittner die Problematik.

Kristina Sam | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umcutrecht.nl/zorg
http://www.enmc.org

Weitere Berichte zu: Ernährung Fettsäure Lateralsklerose Vitamin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics