Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland muss Spitzentechnologien besser verteidigen

24.04.2006


Zurzeit nimmt Deutschland eine führende Position in den Spitzentechnologien Elektro-, Energie- und Medizintechnik, der Automation sowie der Mikro- und Nanotechnik ein. Allerdings sind große Kraftanstrengungen erforderlich, um diese Positionen künftig zu verteidigen. Zu dieser Einschätzung kommt der VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in seinem „Innovationsmonitor 2006“, der auf der Basis einer Umfrage unter den 1.250 Mitgliedsunternehmen des Verbandes sowie Hochschulen und Forschungsinstituten entstanden ist.



Viele der befragten Unternehmen sehen die derzeitige Entwicklung in China als große Herausforderung. So dürfte China im Bereich der Mikroelektronik bis 2015 nach Einschätzung von Experten des VDE deutlich zulegen. Immerhin 30 Prozent halten es für wahrscheinlich, dass China innerhalb der nächsten zehn Jahre sogar den USA ihren derzeitigen Spitzenplatz streitig machen könnte. Dem VDE Innovationsmonitor 2006 zufolge wird die chinesische Aufholjagd in nahezu allen Technikbereichen sowohl zu Lasten der USA, aber auch Japans und Europas gehen. Andererseits attestiert die Studie Europa gute Chancen, die vorhandenen Spitzenpositionen in zentralen Technikbereichen wie der Elektrotechnik, der Produktionstechnik und Automation sowie der Mikro- und Nanotechnik zu verteidigen und auszubauen.



Der Studie zufolge verfügt Deutschland in der Energietechnik hinsichtlich der Innovationskraft über die besten Potenziale. Ähnlich günstig beurteilt der VDE Innovationsmonitor 2006 die Ausgangsposition in den Bereichen Elektrotechnik, Automation und Medizintechnik. Allein die deutsche Elektro- und Elektronikindustrie repräsentiere mit einem Forschungs- und Entwicklungsaufwand von acht Milliarden Euro und nahezu 80.000 Beschäftigten in Forschung und Entwicklung die größte F + E-Branche Deutschlands. Gut zwei Drittel der befragten Unternehmen gehen davon aus, dass der Anteil neuer Produkte am Umsatz weiter zunehmen werde. Gute Potenziale sehen die VDE-Experten auch in den Bereichen Mikro- und Nanotechnik. Der Studie zufolge liefern sich Deutschland und Europa auf diesen zukunftsträchtigen Sektoren ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den USA.

Der VDE rechnet auch mit einem steigenden Bedarf an Elektroingenieuren. Dies gelte insbesondere für die Bereiche Forschung und Entwicklung, aber weniger „klassischen“ Tätigkeitsfeldern wie Marketing, Vertrieb und Beratung werden als entwicklungsträchtig eingestuft.

Dem VDE-Innovationsmonitor zufolge sollten die Forschungsaktivitäten insbesondere auf europäischer Ebene besser koordiniert werden. Ein guter Ansatz sei das 7. EU-Rahmenforschungsprogramm mit einem Budget von insgesamt 72 Milliarden Euro für die Jahre 2007 bis 2013. Allerdings sind drei Viertel der VDE-Mitgliedsunternehmen hinsichtlich der Erfüllung der „Lissabon-Ziele“ der EU skeptisch. Der Europäische Rat hat im März 2000 in Lissabon das Ziel aufgestellt, die Europäische Union zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu machen- einem Wirtschaftsraum, der fähig ist, ein dauerhaftes Wirtschaftswachstum mit mehr und besseren Arbeitsplätzen und einem größeren sozialen Zusammenhalt zu erzielen.

Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, haben die Staats- und Regierungschefs nicht nur einen tief greifenden Umbau der europäischen Wirtschaft, sondern auch ein ehrgeiziges Programm zur Modernisierung des Wohlfahrtsstaates und der Bildungssysteme verlangt. Im Jahr 2002 haben sie festgelegt, dass Europa bis zum Jahr 2010, was die Qualität seiner Bildungssysteme angeht, weltweit führend sein sollte. Lediglich 24 Prozent der Mitgliedsunternehmen des VDE können in dem Programm einen sehr positiven Einfluss auf den Innovationsstandort Europa erkennen. Der überwiegende Teil sieht in dem Programm einen eher marginalen positiven Beitrag.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tiefe Hirnstimulation lindert schwerste Depression zuverlässig
15.03.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Meta-Analyse der Ertragsstabilität: biologische und konventionelle Landwirtschaft im Vergleich
13.03.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics