Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombinationsbehandlung macht Diabetes bei Mäusen rückgängig

21.04.2006


Medikament und Impfstoff wirken bei 50 Prozent



Ein Behandlungsansatz, der einen experimentellen Impfstoff und ein die Immunität veränderndes Medikament kombiniert kann Typ-1 Diabetes bei Mäusen rückgängig machen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des La Jolla Institute for Allergy and Immunology http://www.liai.org gekommen. Die Kombinationsbehandlung machte die Diabetessymptome bei rund der Hälfte der behandelten Tiere rückgängig. Bei Typ-1 Diabetes greift das Immunsystem des Körpers auf geheimnisvolle Weise die Beta-Zellen in der Bauchspeicheldrüse an. Diese Zellen produzieren normalerweise das Hormon Insulin, das die Blutzuckerwerte reguliert. Ohne eine ausreichende Insulinmenge können die Blutzuckerwerte eine gefährliche Höhe erreichen. Aus diesem Grund müssen Diabetiker ihrem Körper regelmäßig Insulin zuführen. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Journal of Clinical Investigation http://www.jci.org veröffentlicht.



Derzeit wird unter anderen ein Behandlungsansatz getestet, der mittels eines experimentellen Impfstoffes versucht, das Immunsystem weniger angriffslustig auf die Beta-Zellen reagieren zu lassen. Ein weiterer Behandlungsansatz, der derzeit an Patienten gestestet wird, konzentriert sich auf das Medikament Anti-CD3, das Teile des Immunsystems unterdrückt. Derartige Medikamente können zu unerwünschten Nebenwirkungen, wie einer höheren Anfälligkeit für Infektionen, führen. Auch bei diesem Ansatz soll verhindert werden, dass die Beta-Zellen durch das körpereigene Immunsystem zerstört werden. Laut dem Wissenschafter Matthias von Herrath kann durch die Kombination von beiden Behandlungsansätzen die erforderliche Menge des Medikaments Anti-CD3 verringert werden. Gleichzeitig erhöhen sich die Chancen die Symptome einer Diabeteserkrankung wieder rückgängig zu machen deutlich.

Acht Wochen nach Verabreichung der Kombinationsbehandlung, die die Tiere fünf Tage lang erhielten, verfügten 50 Prozent der an Diabetes erkrankten Mäuse wieder über normale Blutzuckerwerte. Der Impfstoff alleine erreichte keine derartige Wirkung und das Medikament alleine machte die Diabeteserkrankung nur bei 20 Prozent der Tiere rückgängig. Bei einer anderen Gruppe von Mäusen, die unter erblicher Diabetes litten, machte die Kombinationsbehandlung die Symptome bei rund 55 Prozent der Tiere rückgängig. Das Medikament allein war bei 40 Prozent der Fälle wirksam, der Impfstoff bei 20 Prozent. Die Wissenschafter gehen laut New Scientist davon aus, dass spezielle Immunzellen, die als Reaktion auf das Medikament gebildet werden den Impfstoff wirksamer machen. Das Team glaubt, dass die Ergebnisse der aktuellen Studie auch für den Menschen Gültigkeit haben und hoffen, dass klinische Tests innerhalb eines Jahres gestartet werden können.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jci.org
http://www.liai.org

Weitere Berichte zu: Diabetes Immunsystem Impfstoff Kombinationsbehandlung Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Science Publikation: Biologen enträtseln inneren Dialog von Samen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics