Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alterungsprozess und Parkinson hängen mit DNA-Schäden zusammen

18.04.2006


Ansatzpunkt für Therapien zur Verbesserung des Energiestoffwechsels


Mitochondrien sind Energiespender der Zellen



Zwei neue Studien, an denen Forscher des Klinikums der Universität München beteiligt sind, weisen einen Zusammenhang zwischen Schäden an der DNA von Mitochondrien - die alle Zellen des Körpers mit Energie versorgen - und dem Altern bzw. der Parkinson-Erkrankung nach. In einer der Studien wird dargelegt, dass in älteren Gehirnen die Neuronen, die für die Dopaminproduktion zuständig sind, in hohem Maße geschädigte DNA in den Mitochondrien aufweisen. Damit geht ein Absterben von neuronalen Zellen einher, was ein typisches Merkmal des Alterns ist. Die andere Studie weist nach, dass diese Schädigungen nicht nur in der mitochondrialen DNA in Gehirnen älterer Menschen vorkommen, sondern auch in jenen von Parkinson-Patienten. Die Forschungsergebnisse werden in der Mai-Ausgabe von Nature Genetics veröffentlicht.



Die beiden Studien liefern experimentelle Daten zu der ’mitochondrialen Theorie des Alterns’. "Über diese Theorie wird schon seit über drei Jahrzehnten diskutiert", erklärt Thomas Klopstock, einer der an den Studien beteiligte Wissenschaftler, im Gespräch mit pressetext. "Es wurde immer schon vermutet, dass die zunehmende Schädigung der Mitochondrien direkt zu einem biochemischen Defekt beim Energiestoffwechsel in Zellen führt. Die entscheidende Neuerung in dieser Studie ist, dass wir jetzt über ein Mikroskop verfügen, mit dem wir einzelne Zellen markieren und sogar ausschneiden können, um sie separat zu untersuchen. So haben wir nachweisen können, dass der Anteil von defekten Zellen in älteren Gehirnen wie auch in den Gehirnen von Parkinson-Patienten tatsächlich extrem hoch ist".

Klopstock zeigt sich mit den erzielten Ergebnissen sehr zufrieden. "Wir haben jetzt belegen können, dass geschädigte DNA in den Mitochondrien linear mit dem Alter anwächst. Es stellt sich jedoch die Frage, ob ein ursprünglicher Zusammenhang besteht. Wir gehen zunächst davon aus, dass der normale Alterungsprozess durch den negativen Einfluss von oxidativem Stress möglicherweise noch verstärkt wird".

Die Ergebnisse beider Studien bieten neue Ansatzpunkte für Therapien zur Verbesserung des Energiestoffwechsels und zum Schutz der Nervenzellen vor einer Degeneration bei neurodegenerativen Erkrankungen und beim Alterungsprozess. "Wir gehen davon aus, dass der Energiestoffwechsel in Prinzip therapeutisch beeinflusst werden könnte. Wir müssen nur noch herausfinden, wie wir das genau erreichen können. Mit verschiedenen Versuchen haben wir schon einen Ansatz gefunden", so Klopstock gegenüber pressetext.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.nature.com/ng

Weitere Berichte zu: Alterungsprozess DNA Energiestoffwechsel Mitochondrium Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics