Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnose Krebs: Senkt ein Paartraining die psychische Belastung?

12.04.2006


Die neue Studie im Klinikum rechts der Isar "Seite an Seite" untersucht, ob ein spezielles Kommunikationstraining Paaren hilft, mit einer Krebserkrankung besser umzugehen.



Wenn eine Frau an Brust, Eierstock- oder Gebärmutterkrebs erkrankt, wird die Partnerschaft wichtiger denn je. Meist rücken die Paare noch enger zusammen und versuchen gemeinsam den Schock der lebensbedrohlichen Krankheit zu überwinden. Dies stellt die Beziehung vor eine enorme Herausforderung. "Oft wissen die Paare nicht, wie sie sich in dieser Extremsituation helfen können", berichtet Birgit Huber, Psychologin im Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München.



Idee aus Australien

Unter der Projektleitung von Prof. Peter Herschbach von der Klinik für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Medizinische Psychologie im Rechts der Isar überprüft ein Psychologenteam, ob das Paartraining hilft. Prof. Herschbach ist Leiter der Sektion psychosoziale Onkologie im Klinikum rechts der Isar. In dem von der Deutschen Forschungsgesellschaft geförderten Projekt erhalten die Paare zufallsverteilt eine von zwei möglichen Hilfestellungen. Entweder ein umfangreiches Informationspaket über die Krebserkrankung oder fünf Trainingssitzungen von ein bis zwei Stunden, in denen gemeinsam Kommunikationsstrategien geübt werden. Die Art des Trainings stammt ursprünglich aus Australien und ist dort als "CanCOPE" (I can cope with cancer) bekannt. Ziel ist es, zukünftigen psychischen Problemen der Patientin und ihres Partners vorzubeugen und die Partnerschaft zu stärken.

Teilnehmer gesucht

Diese Studie wird gleichzeitig auch an weiteren Einrichtungen wie etwa an der Technischen Universität Braunschweig durchgeführt. Im Institut für Psychologie der TU Braunschweig konnte Prof. Nina Heinrichs bereits in einem Pilotprojekt zeigen, dass solch ein Training die Belastung durch die Krebserkrankung senkt. Allerdings muss jetzt eine Untersuchung mit mindesten 100 Teilnehmern zeigen, ob der Effekt signifikant ist. "Falls ja", so Birgit Huber, "haben wir eine weitere Möglichkeit um Krebspatientinnen und ihre Partner zu unterstützen. Für diese Studie kommen Paare in Frage, die bereits über sechs Monate zusammen sind und erst kürzlich von der Krebserkrankung (Brust, Eierstock- oder Gebärmutterkrebs) erfahren haben. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Diplompsychologin Birgit Huber, Tel.: 089 4140 7121, E-Mail: B.Huber@lrz.tu-muenchen.de.

Dr. Fabienne Hübener | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de
http://www.seiteanseite.com

Weitere Berichte zu: Eierstock Gebärmutterkrebs Krebserkrankung Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics