Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit fehlen vier Millionen Mitarbeiter im Pflegebereich

07.04.2006


57 Nationen verfügen über einen ernsthaften Mangel



Vier Millionen zusätzliches Pflegepersonal ist erforderlich, um die weltweite chronische Personalknappheit im Gesundheitsbereich zu bekämpfen. Zu diesem Ergebnis ist eine aktuelle Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gekommen. 57 Nationen verfügen über einen ernsthaften Mangel an Pflegepersonal. In der Folge sind die Impfung von Kindern, die Versorgung von Schwangeren und der Zugang zur medizinischen Versorgung beeinträchtigt. 36 der betroffenen Länder liegen in Schwarzafrika. Der World Health Report 2006 der WHO weist darauf hin, dass dieser Personalmangel beeinflusst wie Krankheiten wie HIV/Aids bekämpft werden können.

... mehr zu:
»Pflegebereich »Pflegepersonal


Laut Studie fehlt weltweit mindestens 1,3 Milliarden Menschen der Zugang zur grundlegendsten Gesundheitsversorgung. Verantwortlich dafür ist in vielen Fällen das Fehlen von Pflegepersonal. Am stärksten betroffen sind jene Länder, die durch Armut und Krankheiten geradezu überwältigt werden und wo das Pflegepersonal am meisten gebraucht wird. In Schwarzafrika lebt 11 Prozent der Weltbevölkerung. 24 Prozent aller Krankheiten treten in dieser Region auf. Nur drei Prozent des weltweiten Pflegepersonals arbeitet in Schwarzafrika. Der Mangel an Personal in Kombination mit dem Fehlen einer entsprechenden Ausbildung und dem erforderlichen Wissen gehören laut BBC ebenfalls zu den größten Hürden für ein Gesundheitssystem.

Laut WHO ist die Lebenserwartung in den ärmsten Ländern nur halb so hoch wie in den reichsten. Laut Studie sei es für jede Nation erforderlich die Art und Weise zu verbessern in der Ärzte, Krankenschwestern und Hilfspersonal geplant, ausgebildet und beschäftigt wird. Ein 10-Jahresplan soll zur Bewältigung der herrschenden Krise beitragen. Gefordert wird, dass die zuständigen Politiker entsprechende Strategien entwickeln und umsetzen. Infektionskrankheiten und Komplikationen bei Schwangerschaften oder der Geburt fordern jährlich mindestens zehn Millionen Todesopfer. Laut WHO gibt es deutliche Hinweise darauf, dass ein höherer Anteil an Pflegepersonal zu einer entscheidenden Verbesserung der Situation führen würde.

Timothy Evans, der stellvertretende Direktor der Weltgesundheitsorganisation erklärte, dass genau dort wo das Pflegepersonal am notwendigsten wäre, keine ausreichende Anzahl an Personen ausgebildet oder eingestellt wird. "Immer mehr qualifizierte Menschen wandern für besser bezahlte Jobs in reichere Länder aus. Derartige Länder werden wahrscheinlich immer mehr ausländisches Pflegepersonal anziehen, da ihr Bevölkerung altert und langfristig mehr Betreuung brauchen wird." Aus diesem Grund fordert die WHO eine direktere Investition in die Ausbildung und die Betreuung von Pflegepersonal. Die Gesundheitsbudgets sollten um mindestens zehn Dollar pro Person und Jahr in jenen 57 Ländern mit ernsten Engpässen erhöht werden. Eine entsprechende Finanzierung auf nationaler und internationaler Ebene für die Erreichung dieses Zieles erforderlich. Laut Studie sei das Erreichen dieses Ziels innerhalb von 20 Jahren als ehrgeizig aber zumutbar zu bezeichnen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: Pflegebereich Pflegepersonal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics