Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit fehlen vier Millionen Mitarbeiter im Pflegebereich

07.04.2006


57 Nationen verfügen über einen ernsthaften Mangel



Vier Millionen zusätzliches Pflegepersonal ist erforderlich, um die weltweite chronische Personalknappheit im Gesundheitsbereich zu bekämpfen. Zu diesem Ergebnis ist eine aktuelle Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gekommen. 57 Nationen verfügen über einen ernsthaften Mangel an Pflegepersonal. In der Folge sind die Impfung von Kindern, die Versorgung von Schwangeren und der Zugang zur medizinischen Versorgung beeinträchtigt. 36 der betroffenen Länder liegen in Schwarzafrika. Der World Health Report 2006 der WHO weist darauf hin, dass dieser Personalmangel beeinflusst wie Krankheiten wie HIV/Aids bekämpft werden können.

... mehr zu:
»Pflegebereich »Pflegepersonal


Laut Studie fehlt weltweit mindestens 1,3 Milliarden Menschen der Zugang zur grundlegendsten Gesundheitsversorgung. Verantwortlich dafür ist in vielen Fällen das Fehlen von Pflegepersonal. Am stärksten betroffen sind jene Länder, die durch Armut und Krankheiten geradezu überwältigt werden und wo das Pflegepersonal am meisten gebraucht wird. In Schwarzafrika lebt 11 Prozent der Weltbevölkerung. 24 Prozent aller Krankheiten treten in dieser Region auf. Nur drei Prozent des weltweiten Pflegepersonals arbeitet in Schwarzafrika. Der Mangel an Personal in Kombination mit dem Fehlen einer entsprechenden Ausbildung und dem erforderlichen Wissen gehören laut BBC ebenfalls zu den größten Hürden für ein Gesundheitssystem.

Laut WHO ist die Lebenserwartung in den ärmsten Ländern nur halb so hoch wie in den reichsten. Laut Studie sei es für jede Nation erforderlich die Art und Weise zu verbessern in der Ärzte, Krankenschwestern und Hilfspersonal geplant, ausgebildet und beschäftigt wird. Ein 10-Jahresplan soll zur Bewältigung der herrschenden Krise beitragen. Gefordert wird, dass die zuständigen Politiker entsprechende Strategien entwickeln und umsetzen. Infektionskrankheiten und Komplikationen bei Schwangerschaften oder der Geburt fordern jährlich mindestens zehn Millionen Todesopfer. Laut WHO gibt es deutliche Hinweise darauf, dass ein höherer Anteil an Pflegepersonal zu einer entscheidenden Verbesserung der Situation führen würde.

Timothy Evans, der stellvertretende Direktor der Weltgesundheitsorganisation erklärte, dass genau dort wo das Pflegepersonal am notwendigsten wäre, keine ausreichende Anzahl an Personen ausgebildet oder eingestellt wird. "Immer mehr qualifizierte Menschen wandern für besser bezahlte Jobs in reichere Länder aus. Derartige Länder werden wahrscheinlich immer mehr ausländisches Pflegepersonal anziehen, da ihr Bevölkerung altert und langfristig mehr Betreuung brauchen wird." Aus diesem Grund fordert die WHO eine direktere Investition in die Ausbildung und die Betreuung von Pflegepersonal. Die Gesundheitsbudgets sollten um mindestens zehn Dollar pro Person und Jahr in jenen 57 Ländern mit ernsten Engpässen erhöht werden. Eine entsprechende Finanzierung auf nationaler und internationaler Ebene für die Erreichung dieses Zieles erforderlich. Laut Studie sei das Erreichen dieses Ziels innerhalb von 20 Jahren als ehrgeizig aber zumutbar zu bezeichnen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: Pflegebereich Pflegepersonal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics