Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungsteams fallen nicht vom Himmel

06.04.2006


Viele Teams sind eher mit sich selbst als mit der optimalen Arbeitsbewältigung beschäftigt - Das Psychologische Institut der Universität Heidelberg sucht Teilnehmer, die ihr Teamverhalten reflektieren möchten - Beantwortung des Online-Fragebogens erfolgt anonym



Teams stellen in der modernen Arbeitswelt einen unverzichtbaren Bestandteil zur flexiblen Bewältigung von Arbeitsanforderungen dar. Dennoch stellen sich Synergieeffekte nicht von alleine ein, und Hochleistungsteams fallen nicht vom Himmel. Im Gegenteil, viele Teams sind eher mit sich selbst als mit der optimalen Arbeitsbewältigung beschäftigt.



Seit geraumer Zeit werden Teamentwicklungsmaßnahmen eingesetzt, die Teamrollen als entscheidenden Erfolgsfaktor hervorheben. Teamrollenkonzepte knüpfen an die Idee an, dass keine Mannschaft - so z.B. im Sport - Erfolg haben kann, solange die unterschiedlichen Fähigkeiten der einzelnen Mitspieler nicht optimal kombiniert werden, getreu dem Motto "Ein Team ist mehr als die Summe seiner Teile".

Um die optimal ausgewogene Mannschaft aufstellen zu können, bedarf es eines genauen Blicks in die unterschiedlichen Fähigkeiten, Vorlieben und Verhaltensweisen der einzelnen Teammitglieder. Wo die eine Mitstreiterin sich am liebsten ganz dem Detail verschreibt, bringt die andere eine Fülle von ungeprüften Ideen hervor. Ist einer ganz der Sache verpflichtet, widmet sich der andere am liebsten dem reibungslosen und harmonischen Miteinander unter den Teammitgliedern. Wer sich als Spezialist einbringt, wird selten als der große Generalist und Koordinator wirken wollen. Auf das optimale Miteinander kommt es also an.

Nur welche Aspekte sind dabei wirklich von Belang, wenn es um Teamperformance geht? Die Bandbreite der Verhaltensweisen und Vorlieben in Teams ist so groß, dass frühere Teamrollenkonzepte den Fokus oftmals einseitig auf die spezifischen Aufgabenvorlieben der Teammitglieder legten - und dabei gleichzeitig die emotionalen Reaktionen und das soziale Miteinander vernachlässigten. Doch die besten Experten an einem Tisch und eine ausgewogene Mischung aus Fähigkeiten reichen nicht aus, wenn es menschlich "nicht stimmt", wenn das Verständnis füreinander fehlt und wenn es niemanden gibt, der sich der unterschiedlichen sozio-emotionalen Aspekte im Team annimmt.

Die Einschränkungen früherer Teamrollenkonzepte versucht das neu entwickelte Heidelberger Teamrollen-Inventar (HEI-TRI) zu überwinden. In den Fokus rücken nun nicht nur Vorlieben bezüglich der Aufgabenbearbeitung, sondern auch persönliche Interaktionsstile. Das neuartige Online-Verfahren eignet sich für Teammitglieder aller Branchen, vor allem für klassische Projektteams, Qualitätszirkel und Führungskräftemeetings. Aber auch andere Teams, in denen ein hoher Koordinations- und Abstimmungsaufwand betrieben wird - beispielsweise in interdisziplinären Bereichen des Gesundheitswesens oder teilautonomen Arbeitsgruppen des produzierenden Gewerbes - können von HEI-TRI profitieren.

Das Psychologische Institut der Universität Heidelberg sucht für die Teilnahme an einem internationalen Kooperationsprojekt mit der Universität Bern (Schweiz) noch freiwillige deutschsprachige Teilnehmer, die ihr Teamverhalten reflektieren möchten. Die Teilnahme an HEI-TRI ist an keine Voraussetzungen gebunden, solange ein internetfähiger Computer und ein gängiger Browser zur Verfügung stehen. Da die Beantwortung des Online-Fragebogens anonym erfolgt, erhält jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin unmittelbar nach Beendigung des Fragebogens automatisch persönliches Feedback. Nach Abschluss der Untersuchung werden die Ergebnisse und neu gewonnenen Erkenntnisse bekannt gemacht.

Weitere Infos und Teilnahme unter:
http://knut.psi.uni-heidelberg.de/heitri

Rückfragen bitte an:
Dipl.-Psych. Matthias Blümke
Psychologisches Institut der Universität Heidelberg
Hauptstr. 47-51, 69117 Heidelberg
Tel. 06221 547362, Fax 547745
matthias.bluemke@psychologie.uni-heidelberg.de

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher der Universität Heidelberg
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

und
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://knut.psi.uni-heidelberg.de/heitri
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: HEI-TRI Hochleistungsteam Teammitglied Teamrollenkonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics