Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromversorgung wird zum Standortfaktor

03.04.2006


Versorgungszuverlässigkeit und Spannungsqualität sind für den Industriestandort Deutschland entscheidende Faktoren. Um die künftigen Anforderungen an die Stromqualität zu erfüllen, müssen einer aktuellen Studie des VDE zufolge die Stromnetze ausgebaut und intelligenter werden.



Die deutschen Stromnetze und –leitungen werden zu einer zunehmend knappen Ressource der Energieversorgung. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Studie „Versorgungsqualität im künftigen deutschen Stromversorgungssystem“ der Energietechnischen Gesellschaft (ETG) im VDE. Der Studie zufolge befindet sich die Versorgungsqualität in Deutschland zurzeit noch auf einem hohen Niveau. Die Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik des Verbandes der Netzbetreiber (VDN) zeige allerdings, dass in Deutschland im Jahre 2004 die durchschnittliche Ausfallzeit von zuvor 15 auf 23 Minuten pro Jahr angestiegen sei.



In der Studie wird darauf hingewiesen, dass bis 2020 auf Grund ihres Alters und politischer Entscheidungen etwa 50 Prozent der heute existierenden Kraftwerksleistung ersetzt werden. Das liegt zum einen an der Liberalisierung der Strommärkte und dem daraus resultierenden Kapazitätsbedarf. Als weiterer Aspekt kommt der zunehmende Anteil erneuerbarer Energien hinzu. Um dieser Situation gerecht zu werden, müssen die Betreiber neue Netzstrukturen installieren, um insbesondere im Falle der Windenergie die schwankenden Leistungen kompensieren zu können.

Hinzu kommt, dass die Standorte der Erzeugungsanlagen für Wind, Sonne, Wasser und Biomasse nicht frei wählbar sind. Das Netz muss daher zu den neuen Einspeisepunkten, die zum Teil weit vor der deutschen Küste liegen, erweitert werden. Für die Integration erneuerbarer und verteilter Erzeugung in bestehende Netze müssen diese Anlagen ein vergleichbares Anforderungsprofil wie konventionelle Kraftwerke erfüllen.

Der VDE empfiehlt in der Studie, durch moderne technische Lösungen wie Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungen (HGÜ) oder den Einsatz leistungselektronischer Betriebsmittel die Übertragungsnetzkapazitäten zu erhöhen. Zudem sei mit Hilfe dieser Techniken eine flexiblere Lastflusssteuerung möglich. Um wiederum kritische Netzsituationen meistern zu können, empfiehlt der VDE auch die Einführung großräumiger Automatisierungs-, Schutz- und Überwachungseinrichtungen sowie eines Echtzeit-Sicherheitsmanagements, das in kritischen Situationen Stabilisierungsmaßnahmen vorschlägt. Dem Verband zufolge ließe sich das vorhandene Netz auf diese Weise besser nutzen. Im Ergebnis würden weniger zusätzliche Leitungsstrassen benötigt. Dies spare Kosten und schone die Umwelt. Ausgerüstet mit entsprechenden IT-Systemen könnten sich künftig intelligente Stromnetze verwirklichen lassen, die auch als „Smart Grids“ bezeichnet werden.

Versorgungszuverlässigkeit und Spannungsqualität seien für die Industrie in Deutschland entscheidende Standortfaktoren, mahnt der VDE. So seien viele Produktionen speziell im High-Tech-Bereich auf ein höchstes Qualitätsniveau in der Stromversorgung angewiesen. Dazu zählten die die Chip- und Automobilindustrie sowei die Informations- und Telekommunikationstechnologie, bei der 80 Prozent der auftretenden Datenverluste auf Spannungsprobleme zurückzuführen seien.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Spannungsqualität Standortfaktor Stromnetz Stromversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics