Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktanalyse Galvanotechnik

27.03.2006


Zum Thema Oberflächentechnik sind in den letzten Jahren einige Studien mit unterschiedlicher Zielsetzung erschienen. Aber nur eine Studie aus dem Jahr 2001 beschäftigt sich im Rahmen der Informationsinitiative Oberflächentechnik mit der Situation galvanotechnischer Betriebe in Deutschland. Die nun vorliegende Studie »Marktanalyse Galvanotechnik« des Fraunhofer IPA stellt eine der wenigen Bestandsaufnahmen der Branche dar. Ihr Ziel war es, die Situation der Galvanobranche zu erkunden und anhand bestimmter Fragestellungen die Themen zu finden, die heute relevant sind. Zu diesen in der Studie ausführlich untersuchten Themen zählen:

  • Maßnahmen zur Prozess- und Produktüberwachung, zur Qualitätssicherung und Verbesserung von Prozessfähigkeit,
  • Innovationsfelder und ihre Bedeutung,
  • der aktuelle technologische Entwicklungsbedarf und
  • die Organisation von Forschung und Entwicklung in den Firmen.

Die Situationsanalyse hatte zum Ziel, den praxisnahen Forschungs- und Entwicklungsbedarf der Beschichtungsfirmen zu erkennen und aufzuzeigen, mit welchen konkreten Themen dieser bedient werden kann. Der Schwerpunkt lag dabei auf der produktionstechnischen Perspektive. Andererseits sollten auch die bestehenden Einschätzungen der Anwender zur aktuellen und zukünftigen technologischen Entwicklung dargestellt werden. Mit den nun vorliegenden Erkenntnissen lassen sich die Interessen der Branche nach innen und außen klar und wirkungsvoll darstellen. Von 792 angeschriebenen Firmen antworteten 100; dies entspricht einem Rücklauf von 13 Prozent. Es kann also von repräsentativen Ergebnissen ausgegangen werden.



Neben einer Vielzahl technologischer Ergebnisse aus der Befragung gehören die Antworten auf die Frage nach der Zukunftsperspektive der Branche zu den aufschlussreichsten Ergebnissen. Mit Hilfe der Antworten zu drei Fragen sollte ein Bild der allgemeinen Situation und Perspektive der Beschichter in Deutschland gezeichnet werden:

  • Spielt der Wirtschafts- und Investitionsstandort Deutschland in fünf bis zehn Jahren noch eine Rolle für die Galvanotechnik?
  • Wie wichtig ist die Produktionsverlagerung nach Osteuropa für die Galvanotechnik?
  • Spielt die Galvanotechnik in fünf bis zehn Jahren noch eine Rolle bei der High-Tech-Fertigung und den High-Tech-Produkten?

Fast drei Viertel der befragten Unternehmen (oder Personen) glauben an die Bedeutung des Standortes Deutschland für die Branche auch in fünf bis zehn Jahren. Viele haben dazu mit einem uneingeschränkten »Ja« geantwortet (Bild 1). Noch positiver ist die Einschätzung der Rolle, die Galvanotechnik in fünf bis zehn Jahren bei High-Tech-Fertigung und High-Tech-Produkten spielt. Hier antworteten 89 Prozent der Befragten mit »Ja« und weitere acht Prozent mit »wahrscheinlich oder teilweise«, nur drei Prozent sehen die Zukunft düster.



Trotz dieses Optimismus´ machen sich viele der Befragten Sorgen um den zunehmenden Wettbewerb osteuropäischer Standorte (Bild 2). Nur 21 Prozent meinen, die Frage der Produktionsverlagerung nach Osteuropa habe für ihre Betriebe keine oder geringe Bedeutung. Weitere 20 Prozent sehen die Bedeutung dieses Themas abhängig von weiteren Entwicklungen, aber 45 Prozent halten es für bedeutungsvoll oder eine (Teil-) Verlagerung von Produktionskapazitäten für unvermeidlich. Keine Angabe machten hier 14 Prozent der Befragten.

Insgesamt ergibt sich eine positive Zukunftseinschätzung der Befragten (Bild 3). Vielen ist jedoch klar, dass die Konkurrenz aus Osteuropa (und wohl auch Ostasien, Anmerkung d. Verfassers der Studie) ihre Zukunft prägen und die Bedingungen der Produktion in Deutschland verändern wird – zumindest für einzelne Kundenbranchen.

Die Branche besitzt offenbar einen robusten technologischen Optimismus und ist sich der Bedeutung ihrer Produkte durchaus bewusst. Ökonomische und gesetzliche Veränderungen sorgen schon seit einiger Zeit für eine gewisse Verunsicherung, die aber durchaus nicht alle Betriebe erfasst. Eine konsequente Auseinandersetzung mit Themen wie Gesetzgebung oder Prozessfähigkeit scheint nicht überall gegeben. Viele Betriebe wirken getrieben von den Umständen und ihren Kunden, sowohl bei technologischen Entwicklungen als auch bei der ökonomischen Optimierung ihrer Abläufe. Diejenigen Betriebe, welche hauptsächlich oder teilweise Beschichtungsdienstleistungen für die Automobilbranche erbringen, scheinen agiler und auch bei den Technologien breiter aufgestellt. Schwerpunkte bei Forschung und Entwicklung sind die Prozesstechnologien, Produktions- und Qualitätstechnik spielen eine eher untergeordnete Rolle und die Hauptakteure sind eher die größeren Firmen. Dabei besitzen auch kleine Firmen durchaus Innovationspotenziale wie ihre häufige Nutzung zukunftsträchtiger Technologien zeigt.

Das Fraunhofer IPA hat diese Studie durchgeführt und veröffentlicht. Die komplette Studie kann über den Leuze-Verlag bezogen werden.

Marktanalyse Galvanotechnik, Hrsg. Fraunhofer IPA, Stuttgart, 2005
ISBN 3-87480-214-0
Bezug: Eugen G. Leuze Verlag, Karlstr. 4, 88348 Bad Saulgau/Württ.
Telefon: +49(0)7581/4801-0, E-Mail: mail@leuze-verlag.de

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Harald Holeczek
Telefon: +49(0)711/970-1733, E-Mail: holeczek@ipa.fraunhofer.de

Jörg-Dieter Walz | Fraunhofer IPA
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Es war wirklich der Asteroid

22.10.2019 | Geowissenschaften

Antworten 4.0: Wie die digitale Transformation gelingt

22.10.2019 | Messenachrichten

Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

22.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics