Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Untersuchung der Samenüberdauerung

22.03.2006


Um die Dynamik der Pflanzenpopulationen besser verstehen zu können, war die Überdauerungsfähigkeit des Samens innerhalb des Bodensamenvorrats ein Schlüsselfaktor für die Untersuchung. Dieses Bestreben erweckt die Hoffnung, Pflanzengattungen nach ihrem lokalen Aussterben wieder ansiedeln zu können.



Die sich aufgrund des unterschiedlichen Flächenbedarfs durch Landwirtschaft, Transportwesen, Erholungsbranche und Ausbreitung der Städte rasch verändernde Landschaft Europas wirkt sich negativ auf die Artenvielfalt der Pflanzen aus. Durch ihre Verbreitungsprobleme in fragmentierten Lebensräumen erwiesen sich Maßnahmen zum Naturschutz für die Erhaltung seltener und bedrohter Gattungen als unzulänglich. Darüber hinaus sind Restpopulationen zu klein und zu weit verstreut, um die Gattungen in verbesserten Biotopen neu anzusiedeln. Deshalb sind sowohl nationale als auch europäische Maßnahmen erforderlich, die innerhalb der EU-Richtlinie zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen ausführlich beschrieben sind.



In der Hoffnung, Pflanzengattungen nach ihrem lokalen Aussterben wieder ansiedeln zu können, war es sinnvoll, die Überdauerungsfähigkeit des im Samenvorrat befindlichen Saatguts zu untersuchen. Im Rahmen der Studie wurden sechs Pflanzengattngen aus trockenen, kalkhaltigen Wiesen Großbritanniens, der Niederlande, Deutschlands, Schwedens und der Tschechischen Republik verwendet. Die Samen durchliefen verschiedene Behandlungsmethoden, so wurden sie beispielsweise für sieben und für neunzehn Monate im Freiland vergraben. Außerdem wurden sie unter idealen Bedingungen gelagert, um so die Lebensfähigkeit in der Millennium Seed Bank (MSB) über sieben und über neunzehn Monate zu sichern.

Nachdem das Saatgut die Vergrabungsverfahren durchlaufen hatte, wurde es abgespült und seine Lebensfähigkeit im Stauchversuch getestet. Das in der MSB gelagerte Saatgut wurde bei Raumtemperatur auf seine Keimfähigkeit hin untersucht. Die Lebensfähigkeit nicht keimenden Samens wurde mittels des Stauchversuchs eingehender untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass eine beachtliche Menge an Samen aller Pflanzengattungen, die die Vergrabungsverfahren durchliefen, unter Feldbedingungen mindestens neunzehn Monate lang lebensfähig bleiben konnte. Um jedoch das Fehlerrisiko bei der Verlusterkennung des gelagerten Saatgutes im Laufe der Zeit zu vermindern, sollten die Untersuchungen der Lebensfähigkeit anstatt auf Artengehalt eher auf der Population oder dem entsprechenden Land beruhen. Insgesamt könnte das Verstehen der Samenüberdauerung innerhalb des Bodensamenvorrats zukünftig der Dynamik europäischer Pflanzenpopulationen zugute kommen.

Prof. Michael Hutchings | ctm
Weitere Informationen:
http://www.sussex.ac.uk/lifesci/

Weitere Berichte zu: Lebensfähigkeit Pflanzengattung Saatgut Samen Samenüberdauerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics