Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Untersuchung der Samenüberdauerung

22.03.2006


Um die Dynamik der Pflanzenpopulationen besser verstehen zu können, war die Überdauerungsfähigkeit des Samens innerhalb des Bodensamenvorrats ein Schlüsselfaktor für die Untersuchung. Dieses Bestreben erweckt die Hoffnung, Pflanzengattungen nach ihrem lokalen Aussterben wieder ansiedeln zu können.



Die sich aufgrund des unterschiedlichen Flächenbedarfs durch Landwirtschaft, Transportwesen, Erholungsbranche und Ausbreitung der Städte rasch verändernde Landschaft Europas wirkt sich negativ auf die Artenvielfalt der Pflanzen aus. Durch ihre Verbreitungsprobleme in fragmentierten Lebensräumen erwiesen sich Maßnahmen zum Naturschutz für die Erhaltung seltener und bedrohter Gattungen als unzulänglich. Darüber hinaus sind Restpopulationen zu klein und zu weit verstreut, um die Gattungen in verbesserten Biotopen neu anzusiedeln. Deshalb sind sowohl nationale als auch europäische Maßnahmen erforderlich, die innerhalb der EU-Richtlinie zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen ausführlich beschrieben sind.



In der Hoffnung, Pflanzengattungen nach ihrem lokalen Aussterben wieder ansiedeln zu können, war es sinnvoll, die Überdauerungsfähigkeit des im Samenvorrat befindlichen Saatguts zu untersuchen. Im Rahmen der Studie wurden sechs Pflanzengattngen aus trockenen, kalkhaltigen Wiesen Großbritanniens, der Niederlande, Deutschlands, Schwedens und der Tschechischen Republik verwendet. Die Samen durchliefen verschiedene Behandlungsmethoden, so wurden sie beispielsweise für sieben und für neunzehn Monate im Freiland vergraben. Außerdem wurden sie unter idealen Bedingungen gelagert, um so die Lebensfähigkeit in der Millennium Seed Bank (MSB) über sieben und über neunzehn Monate zu sichern.

Nachdem das Saatgut die Vergrabungsverfahren durchlaufen hatte, wurde es abgespült und seine Lebensfähigkeit im Stauchversuch getestet. Das in der MSB gelagerte Saatgut wurde bei Raumtemperatur auf seine Keimfähigkeit hin untersucht. Die Lebensfähigkeit nicht keimenden Samens wurde mittels des Stauchversuchs eingehender untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass eine beachtliche Menge an Samen aller Pflanzengattungen, die die Vergrabungsverfahren durchliefen, unter Feldbedingungen mindestens neunzehn Monate lang lebensfähig bleiben konnte. Um jedoch das Fehlerrisiko bei der Verlusterkennung des gelagerten Saatgutes im Laufe der Zeit zu vermindern, sollten die Untersuchungen der Lebensfähigkeit anstatt auf Artengehalt eher auf der Population oder dem entsprechenden Land beruhen. Insgesamt könnte das Verstehen der Samenüberdauerung innerhalb des Bodensamenvorrats zukünftig der Dynamik europäischer Pflanzenpopulationen zugute kommen.

Prof. Michael Hutchings | ctm
Weitere Informationen:
http://www.sussex.ac.uk/lifesci/

Weitere Berichte zu: Lebensfähigkeit Pflanzengattung Saatgut Samen Samenüberdauerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics