Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Singapur weltweit günstigster Investitionsstandort / Deutschland unter Kostengesichtspunkten immer noch Schlusslicht

22.03.2006


Singapur ist der kostengünstigste Geschäftsstandort unter neun wichtigen Industrieländern. Zu diesem Schluss kommt die neue Ausgabe der alle zwei Jahre durchgeführten KPMG-Standortstudie Competitive Alternatives. So sind in dem asiatischen Land die Kosten für die Gründung und Unterhaltung eines Unternehmens um über 20 Prozent günstiger als in den USA, die in der Untersuchung zum Maßstab genommen werden. Die unter Kostengesichtspunkten attraktivsten Standorte in Europa sind Frankreich und die Niederlande (4,4 bzw. 4,3 Prozent günstiger als USA). Teuerster Standort im Neun-Länder-Vergleich bleibt Deutschland: hier hat ein Unternehmen 2006 im Schnitt um 7,4 Prozent höhere Kosten als in den USA. Vor zwei Jahren betrug der Unterschied allerdings noch 13,9 Prozent.


Die Studie Competitive Alternatives erfasst 27 zentrale Kostenfaktoren, die für die Geschäftstätigkeit in den Industrieländern anfallen, darunter Arbeitskräfte, Zusatzleistungen, Geschäftsstrukturen, Steuern und Versorgungseinrichtungen. Die Ausgabe 2006 der Studie enthält eine umfassende Analyse von 128 Städten in neun Ländern - Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, USA, Kanada, Japan und Singapur. Verglichen wurden die Kosten nach Steuern für die Gründung und Führung von 17 verschiedenen Unternehmensarten über einen Planungszeitraum von zehn Jahren.

"Um den besten Standort für eine Geschäftstätigkeit auszuwählen, muss man zahlreiche Faktoren berücksichtigen, darunter Geschäftskosten, Marktumgebung, Personalkosten und Aspekte des Lebensstandards", so Andreas Dressler, Leiter des Bereichs Global Location and Expansion Services bei KPMG Deutschland. "Diese Studie liefert umfassende Angaben für einen Vergleich der Geschäftskosten und enthält Informationen für Unternehmen, die sich bei der Ansiedlung internationaler Geschäftsstrukturen einen Kostenvorteil sichern wollen. Die Studie berücksichtigt aber nicht Faktoren wie zum Beispiel Qualität der Infrastruktur, Produktivität oder das Ausbildungsniveau, die für eine Investitionsentscheidung natürlich auch von Bedeutung sind."


In der folgenden Tabelle ist die Rangfolge der Länder zusammen mit den jeweiligen Kostenindizes aufgeführt. Der als Maßstab angelegte Kostenindex (USA = 100) entsteht wiederum aus dem Durchschnitt neun repräsentativ ausgewählter US-amerikanischer Städte.

Rang Land Kostenindex

1. Singapur 77,7
2. Kanada 94,5
3. Frankreich 95,6
4. Niederlande 95,7
5. Italien 97,8
6. Großbritannien 98,1
7. USA 100,0
8. Japan 106,9
9. Deutschland 107,4

Städteranking: New York und Frankfurt am teuersten

Unter den internationalen Städten ist Singapur am kostengünstigsten, gefolgt von Montreal, Atlanta, Toronto, Tampa und Amsterdam. Die Stadt mit den höchsten Geschäftskosten ist New York, gefolgt von Frankfurt, London und San Jose. Unter den Städten mittlerer bis kleiner Größe rangieren Sherbrooke (Kanada) für Nordamerika sowie Montpellier (Frankreich) für Europa auf Rang 1.

Der Studie zufolge machen die Arbeitskosten zumeist den größten Anteil an den standortbezogenen Kosten aus, sowohl im Bereich der Fertigung als auch in anderen Sektoren. An zweiter Stelle stehen die Kosten für Infrastruktur, die sich im Fertigungsbereich auf 10 bis 22 Prozent belaufen und in anderen Sektoren 4 bis 13 Prozent betragen. Ein weiterer wichtiger Faktor sind die Steuern, die 3 bis 13 Prozent aller standortbezogenen Kosten ausmachen.

Die KPMG-Analyse basiert auf Kostendaten, die von Juli 2005 bis Januar 2006 gesammelt wurden. Der Berechnung der Steuerlast wurden die am 1. Januar 2006 geltenden Steuersätze zugrunde gelegt. Detaillierte Informationen finden sich unter www.competitivealternatives.com.

Marita Reuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.competitivealternatives.com
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Internationale Studie: Wie lässt sich Gletscherschmelze genauer vorhersagen?
09.07.2020 | Universität Bremen

nachricht Erste Ergebnisse der Aerosol-Studie mit dem Chor des BR zu Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen liegen vor
03.07.2020 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

09.07.2020 | Physik Astronomie

Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen

09.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Selbstadaptive Systeme: KI übernimmt Arbeit von Software-Ingenieuren

09.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics