Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fokussierung auf Kernkompetenzen treibt Implementierung des 4PL-Konzeptes voran

09.03.2006


Fourth Party Logistics (4PL)-Partnerschaften sollen effektives Kosten- und IT-Management unterstützen



Ein globales Supply Chain Management avanciert mehr denn je zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil in der zunehmend internationalisierten Wirtschaft. Das belegt eine aktuelle Frost & Sullivan Analyse: Demnach messen rund 80 Prozent der befragten Unternehmen aus verschiedenen Branchen dem Outsourcing von logistischen Dienstleistungen an spezialisierte externe Partner - wie etwa 4PL-Provider, die als Dienstleister für Industrie und Handel die Planung, Koordination und Steuerung von logistischen Prozessen übernehmen - eine sehr hohe Bedeutung bei.



Die Gründe dafür reichen von der Reduzierung der Logistik-Kosten sowie zunehmender Globalisierung bis hin zur verstärkten Konzentration auf Kernkompetenzen, und wurden über alle Branchen hinweg als bestimmende Faktoren für das Eingehen einer 4PL-Partnerschaft angegeben.

"Die heute zunehmend komplexeren logistischen Ketten machen es allzu oft schwer, so auf die Nachfrage zu reagieren, wie es etwa durch ein lokales Management möglich wäre. Damit gehen Unternehmen ein Risiko ein," erklärt Frost & Sullivan Analyst Sharat Satyanarayana. "Bei dem 4PL-Konzept indes überträgt sich das Risiko hinsichtlich des Besitzes und des Managements logistischer Assets auf den Dienstleister, und die Muttergesellschaft kann sich voll auf ihre geschäftlichen Kernkompetenzen konzentrieren."

Vertrauen und Neutralität machen Partnerschaften aus

Allerdings ist das Eingehen einer Partnerschaft mit einem 4PL-Provider nicht immer unproblematisch. Wenn es darum geht, Leistungspläne zu entwickeln und geeignete Teambildungs- und Wechselstrukturen in punkto Personal zu schaffen, ist eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit unbedingte Vorraussetzung. Zusätzlich muss der Dienstleister Neutralität schaffen und wahren.

"Von 4PL-Partnern wird erwartet, dass sie ein bereits etabliertes Netzwerk innerhalb des Geschäftsbereichs des Kunden haben, und so einen sanften Übergang zum neuen Konzept gewährleisten können," sagt Herr Satyanarayana. "Ein anderes Schlüsselkriterium für die Wahl eines 4PL-Partners ist die Reichweite der globalen beziehungsweise pan-europäischen Präsenz und der Grad technischer Expertise, der den Bedürfnissen des Kunden entspricht."

Während einige der von Frost & Sullivan befragten Unternehmen für den Schritt zum 4PL-Konzept eine erweiterte Zusammenarbeit mit einem bereits bestehenden 3PL (Third Party Logistics)-Partner bevorzugen, setzen andere für bestimmte Geschäftsbereiche oder geographische Gebiete einen so genannten Lead Logistics Provider (LLP) ein. Dieser übernimmt alle Logistikprozesse eines Unternehmens und ist im Idealfall für seinen Kunden auf regionaler oder sogar globaler Ebene der einzige Ansprechpartner in Sachen Logik.

Als wichtige Faktoren bei der Auswahl eines zukünftigen Unternehmens wurden ein hohes Maß an Vertrauen, das teilweise auf früheren gemeinsamen Geschäftserfahrungen basiert, und ein klares Verständnis für die jeweiligen Geschäftsmoral und -kultur des Kunden genannt.

Erweitertes 4PL-Leistungsspektrum gefragt

Daneben hat die Umfrage ergeben, dass Bedarf an einem umfassenderes 4PL-Dienstleistungsportfolio besteht, das Transport- beziehungsweise Frachtmanagement, Lagermanagement, Absatzmanagement und die Beschaffung von Rohmaterialien abdeckt. Ein effektives IT-Management indes soll die Bereitstellung von Eventmanagement über die Logistik-Kette, Vernetzung, Frachtprüfungsverarbeitung, Kundenbeziehungsmanagement-Systeme und Lagerungssysteme sicherstellen.

"Im Durchschnitt ziehen es Kunden aller Branchen vor, die Kontrolle über wichtige Entscheidungen wie die übergreifende Supply Chain-Strategie, zu integrierende Partnerunternehmen, größere Veränderungen und die 4PL-Allianz selbst im Unternehmen zu behalten," bemerkt Herr Satyanarayana.

Besonders viele 4PL-Partnerschaften, so die Erhebung, gibt es in der Automobilindustrie und die FMCG-Branche (Fast Moving Consumer Goods). Dabei setzen die Unternehmen zumeist auf bestehende 3PL-Partnerschaften, die nunmehr zu 4PL-Diensten ausgebaut werden.

3PL-Dienstleister entwickeln sich zu 4PL-Partnern

Innerhalb des Fahrzeugsektors sind 4PL-Partner - zusätzlich zu der erwarteten operativen beziehungsweise taktischen Perspektive - gefragt, Empfehlungen auch auf strategischer Basis abzugeben. Vorschläge zur Optimierung des Transports, der IT-Infrastruktur und die Synchronisierung sämtlicher Prozesse entsprechend der Marktentwicklung werden von Unternehmen im Rahmen einer engen Partnerschaft ebenfalls als wichtig bewertet.

Logistik gilt im FMCG-Bereich zwar nicht als vorrangig entscheidender, aber dennoch als wichtiger Faktor. Auch hier bauen die Unternehmen bestehende 3PL-Kooperationen aus, wobei die oberste Priorität bei dem Management von Dienstleistungen im Bereich Personal und Ressourcen liegt.

"4PL-Dienstleister müssen ihrerseits das potentielle Kundenunternehmen bewerten, bevor sie Kontakt aufnehmen und eine Partnerschaft vorschlagen," sagt Herr Satyanarayana. "Zudem ist es von großem Vorteil für Serviceunternehmen, sich Kenntnisse über neue EU-Richtlinien, Tarife und Sicherheitsvorschriften anzueignen, um die Kunden in sämtlichen Aspekten aktiv unterstützen zu können."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die Analyse "Next Generation Supply Chain Strategies in Europe: Customer Attitudes and Perceptions Towards Fourth Party Logistics Engagements and Opportunity Assessment for a Business Case" (B388-18) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: Next Generation Supply Chain Strategies in Europe: Customer Attitudes and Perceptions Towards Fourth Party Logistics Engagements and Opportunity Assessment for a Business Case (B388-18)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main

Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: Janina.Hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://transportation.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: 4PL-Konzept Dienstleistung Kernkompetenz Logistic Satyanarayana

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics