Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fokussierung auf Kernkompetenzen treibt Implementierung des 4PL-Konzeptes voran

09.03.2006


Fourth Party Logistics (4PL)-Partnerschaften sollen effektives Kosten- und IT-Management unterstützen



Ein globales Supply Chain Management avanciert mehr denn je zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil in der zunehmend internationalisierten Wirtschaft. Das belegt eine aktuelle Frost & Sullivan Analyse: Demnach messen rund 80 Prozent der befragten Unternehmen aus verschiedenen Branchen dem Outsourcing von logistischen Dienstleistungen an spezialisierte externe Partner - wie etwa 4PL-Provider, die als Dienstleister für Industrie und Handel die Planung, Koordination und Steuerung von logistischen Prozessen übernehmen - eine sehr hohe Bedeutung bei.



Die Gründe dafür reichen von der Reduzierung der Logistik-Kosten sowie zunehmender Globalisierung bis hin zur verstärkten Konzentration auf Kernkompetenzen, und wurden über alle Branchen hinweg als bestimmende Faktoren für das Eingehen einer 4PL-Partnerschaft angegeben.

"Die heute zunehmend komplexeren logistischen Ketten machen es allzu oft schwer, so auf die Nachfrage zu reagieren, wie es etwa durch ein lokales Management möglich wäre. Damit gehen Unternehmen ein Risiko ein," erklärt Frost & Sullivan Analyst Sharat Satyanarayana. "Bei dem 4PL-Konzept indes überträgt sich das Risiko hinsichtlich des Besitzes und des Managements logistischer Assets auf den Dienstleister, und die Muttergesellschaft kann sich voll auf ihre geschäftlichen Kernkompetenzen konzentrieren."

Vertrauen und Neutralität machen Partnerschaften aus

Allerdings ist das Eingehen einer Partnerschaft mit einem 4PL-Provider nicht immer unproblematisch. Wenn es darum geht, Leistungspläne zu entwickeln und geeignete Teambildungs- und Wechselstrukturen in punkto Personal zu schaffen, ist eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit unbedingte Vorraussetzung. Zusätzlich muss der Dienstleister Neutralität schaffen und wahren.

"Von 4PL-Partnern wird erwartet, dass sie ein bereits etabliertes Netzwerk innerhalb des Geschäftsbereichs des Kunden haben, und so einen sanften Übergang zum neuen Konzept gewährleisten können," sagt Herr Satyanarayana. "Ein anderes Schlüsselkriterium für die Wahl eines 4PL-Partners ist die Reichweite der globalen beziehungsweise pan-europäischen Präsenz und der Grad technischer Expertise, der den Bedürfnissen des Kunden entspricht."

Während einige der von Frost & Sullivan befragten Unternehmen für den Schritt zum 4PL-Konzept eine erweiterte Zusammenarbeit mit einem bereits bestehenden 3PL (Third Party Logistics)-Partner bevorzugen, setzen andere für bestimmte Geschäftsbereiche oder geographische Gebiete einen so genannten Lead Logistics Provider (LLP) ein. Dieser übernimmt alle Logistikprozesse eines Unternehmens und ist im Idealfall für seinen Kunden auf regionaler oder sogar globaler Ebene der einzige Ansprechpartner in Sachen Logik.

Als wichtige Faktoren bei der Auswahl eines zukünftigen Unternehmens wurden ein hohes Maß an Vertrauen, das teilweise auf früheren gemeinsamen Geschäftserfahrungen basiert, und ein klares Verständnis für die jeweiligen Geschäftsmoral und -kultur des Kunden genannt.

Erweitertes 4PL-Leistungsspektrum gefragt

Daneben hat die Umfrage ergeben, dass Bedarf an einem umfassenderes 4PL-Dienstleistungsportfolio besteht, das Transport- beziehungsweise Frachtmanagement, Lagermanagement, Absatzmanagement und die Beschaffung von Rohmaterialien abdeckt. Ein effektives IT-Management indes soll die Bereitstellung von Eventmanagement über die Logistik-Kette, Vernetzung, Frachtprüfungsverarbeitung, Kundenbeziehungsmanagement-Systeme und Lagerungssysteme sicherstellen.

"Im Durchschnitt ziehen es Kunden aller Branchen vor, die Kontrolle über wichtige Entscheidungen wie die übergreifende Supply Chain-Strategie, zu integrierende Partnerunternehmen, größere Veränderungen und die 4PL-Allianz selbst im Unternehmen zu behalten," bemerkt Herr Satyanarayana.

Besonders viele 4PL-Partnerschaften, so die Erhebung, gibt es in der Automobilindustrie und die FMCG-Branche (Fast Moving Consumer Goods). Dabei setzen die Unternehmen zumeist auf bestehende 3PL-Partnerschaften, die nunmehr zu 4PL-Diensten ausgebaut werden.

3PL-Dienstleister entwickeln sich zu 4PL-Partnern

Innerhalb des Fahrzeugsektors sind 4PL-Partner - zusätzlich zu der erwarteten operativen beziehungsweise taktischen Perspektive - gefragt, Empfehlungen auch auf strategischer Basis abzugeben. Vorschläge zur Optimierung des Transports, der IT-Infrastruktur und die Synchronisierung sämtlicher Prozesse entsprechend der Marktentwicklung werden von Unternehmen im Rahmen einer engen Partnerschaft ebenfalls als wichtig bewertet.

Logistik gilt im FMCG-Bereich zwar nicht als vorrangig entscheidender, aber dennoch als wichtiger Faktor. Auch hier bauen die Unternehmen bestehende 3PL-Kooperationen aus, wobei die oberste Priorität bei dem Management von Dienstleistungen im Bereich Personal und Ressourcen liegt.

"4PL-Dienstleister müssen ihrerseits das potentielle Kundenunternehmen bewerten, bevor sie Kontakt aufnehmen und eine Partnerschaft vorschlagen," sagt Herr Satyanarayana. "Zudem ist es von großem Vorteil für Serviceunternehmen, sich Kenntnisse über neue EU-Richtlinien, Tarife und Sicherheitsvorschriften anzueignen, um die Kunden in sämtlichen Aspekten aktiv unterstützen zu können."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die Analyse "Next Generation Supply Chain Strategies in Europe: Customer Attitudes and Perceptions Towards Fourth Party Logistics Engagements and Opportunity Assessment for a Business Case" (B388-18) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: Next Generation Supply Chain Strategies in Europe: Customer Attitudes and Perceptions Towards Fourth Party Logistics Engagements and Opportunity Assessment for a Business Case (B388-18)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main

Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: Janina.Hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://transportation.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: 4PL-Konzept Dienstleistung Kernkompetenz Logistic Satyanarayana

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer April 2019: Arbeitsmarkt bleibt stabil
25.04.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics