Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFPMA-Studie zum Beitrag der pharmazeutischen Industrie für Entwicklungsländer ist nach Meinung von Experten konservativ

08.03.2006


Prüfung durch London School of Economics: "Hohe Wahrscheinlichkeit der Unterschätzung" bei einer halben Milliarde gesundheitlicher Eingriffe zwischen 2000 und 2005 im Wert von 4,4 Milliarden US-Dollar, aufgezeichnet durch die IFPMA-Studie

Die Abteilung Health & Social Care (Gesundheits- und Sozialwesen) der London School of Economics (LSE) veröffentlichte heute einen formellen Prüfungsbericht zur Health Partnerships Survey (Studie der Gesundheitspartnerschaften), die im vergangenen Jahr von der International Federation of Pharmaceutical Manufacturers and Associations (IFPMA, Internationaler Verband der Pharmazeutikhersteller und -verbände) durchgeführt wurde.

Die im Dezember 2005 von Dr. Daniel Vasella, IFPMA-Präsident sowie Chairman und CEO von Novartis, vorgestellte Health Partnerships Survey hat ermittelt, dass die von der forschenden pharmazeutischen Industrie geschaffenen 126 Gesundheitspartnerschaften in den fünf Jahren seit Bekanntgabe der Millennium-Entwicklungsziele durch die Vereinten Nationen ausreichend gesundheitliche Eingriffe realisiert haben, um bis zu 539 Millionen Menschen zu helfen, was über zwei Drittel der afrikanischen Bevölkerung unterhalb der Sahara entspricht (1). Während dieses Zeitraums hat die pharmazeutische Industrie Medikamente, Impfstoffe, Anlagen, Gesundheitserziehung und Personal im Wert von 4,38 Milliarden USD (2) bereitgestellt, wobei die Kosten der gespendeten Medikamente konservativ an ihrem Grosshandelspreis gemessen wurden.

Dr. Panos Kanavos, leitender Autor des Berichts und Dozent für Internationale Gesundheitspolitik an der LSE, sagte: "Nach gründlicher Prüfung der Originaldaten und einem Vergleich mit öffentlich zugänglichen Informationsquellen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die IFPMA-Studie den Grössenwert des philanthropischen Gesamtbeitrags der pharmazeutischen Industrie zur Verbesserung der Gesundheit von Menschen in Entwicklungsländern konservativ bemisst. Wenn Beiträge schwierig zu quantifizieren waren, wurden sie aus der Gesamtsumme ausgeschlossen, die dadurch sehr wahrscheinlich eine Unterschätzung des Gesamtbeitrags der Branche darstellt. Beispielsweise wurden Investitionen der Unternehmen in Forschung und Entwicklung (F&E) von Tropenkrankheiten, die nur geringfügigen oder keinen kommerziellen Gewinn bringen, nicht gezählt."

Er sagte weiter: "Soweit wir feststellen konnten, stellt diese Studie den ersten Versuch einer gesamten Branche dar, ihre Rolle in der Partnerschaft zum Erreichen der Millennium-Entwicklungsziele global einzuschätzen. Damit wird eine Messlatte geschaffen, die von anderen wichtigen Branchen als Orientierung verwendet werden und diese zur Bewertung ihres eigenen Engagements für Entwicklungsländer ermutigen könnte."

Die Autoren des LSE-Berichts haben empfohlen, dass die IFPMA die Studie auf regelmässiger Basis unter Verwendung einer einheitlichen Methodologie wiederholt, um einen aktuellen Nachweis über das gesamte Engagement der Branche für die Millennium-Entwicklungsziele zu erbringen. Sie sind darüber hinaus der Meinung, dass die Entscheidung für den Ausschluss der Ausgaben für F&E im Sektor vernachlässigter Krankheiten, die Menschen in Entwicklungsländern überdurchschnittlich betreffen, zur Unterbewertung des Gesamtbeitrags der Branche beigetragen hat und dass die Einbeziehung dieser F&E-Investitionen ein willkommener Zugang für zukünftige Studien sein würde.

(1) Die Studie mass die Anzahl der potenziell Hilfe erhaltenden Menschen durch Zählung (a) der Lieferung von ausreichend Medizin, um eine Person von einer Krankheit zu heilen, (b) die Bereitstellung einer Therapiekur, die ausreicht, um eine Funktionsstörung bei einer Person ein Jahr lang zu behandeln, (c) die Bereitstellung von ausreichend Impfstoffen, um eine Person für mindestens ein Jahr gegen eine Krankheit zu immunisieren, oder (d) die Lieferung eines bewährten Programms zur Gesundheitserziehung für eine Person. Diese Kennziffern wurden benutzt, weil die Unternehmen zwar die Anzahl der Dosen kennen, die sie zur Verfügung stellen, aber über die Anzahl der real behandelten Patienten eine weniger genaue Übersicht haben. Die Gesamtzahl der Menschen, die gesundheitliche Hilfe erhalten, müsste verringert werden, wenn die Personen mehr als einmal durch dasselbe Programm behandelt werden oder von mehr als einem Programm Hilfe erhalten, doch ist dies sehr schwierig zu quantifizieren.

(2) Diese Bewertung umfasst Bargeldspenden, gespendete Medikamente, Diagnostik und Impfstoffe (gemessen am Grosshandelspreis) und andere Sachspenden, wie die direkte Bereitstellung von Diensten des Gesundheitswesens, Erziehung und Ausbildung sowie Infrastrukturentwicklung und -Support ausschliesslich für Entwicklungsländer (die 153 Länder, die die Weltbank als Länder mit geringem oder mittlerem Einkommen klassifiziert). Ausgenommen hiervon ist der entgangene Wert durch zu Vorzugspreisen verkaufte Medikamente und jene Hilfe, die im Rahmen von langfristigen Entwicklungsprogrammen im Bereich Gesundheit in anderen Ländern geleistet wurde, sowie alle Notfallhilfen der Branche bei Naturkatastrophen in entwickelten Ländern (Bsp.: Hurrikan Katrina) oder Entwicklungsländern (Bsp.: der Tsunami im Indischen Ozean). Ausgenommen sind ferner Ausgaben für F&E im Sektor vernachlässigter Krankheiten, die Menschen in Entwicklungsländern überdurchschnittlich betreffen.

Informationen zur IFPMA:

Der Internationale Verband der Pharmazeutikhersteller und -verbände ist eine weltumspannende Nichtregierungs- und Non-Profit-Organisation, die forschende pharmazeutische, biotechnische und Impfstoffunternehmen sowie nationale Industrieverbände sowohl aus Industrie- als auch aus Entwicklungsländern vertritt. Im Bereich Forschung und Entwicklung arbeitet die Branche an hunderten neuen Arzneimitteln und Impfstoffen, um eine breite Palette globaler Krankheiten wie Krebs, Herzkrankheit, HIV/AIDS und Malaria zu bekämpfen. Das IFPMA-Portal für klinische Studien und die Health Partnerships Survey der IFPMA erhöhen die Transparenz der Aktivitäten in dieser Branche. Die IFPMA stärkt ausserdem die Patientensicherheit durch Verbesserung der Risikobewertung von Arzneimitteln und Bekämpfung ihrer Fälschung. Der Verband fungiert darüber hinaus als Sekretariat für die Internationale Konferenz zur Harmonisierung der technischen Anforderungen an die Zulassung von Humanarzneimitteln (ICH).

Guy Willis | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ifpma.org

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland Health IFPMA IFPMA-Studie Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Auch psychologische Placebos haben eine Wirkung
05.02.2019 | Universität Basel

nachricht ILIGHTS: Studie bestätigt Einfluss von künstlichem Licht auf Wechselschichtarbeiter
04.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren mit Blockchain: Bayreuther Studierende siegen im internationalen MOBI-Wettbewerb

18.02.2019 | Förderungen Preise

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschreibung der Berry-Curvature und Chern-Zahlen durch Berechnung von Bloch-Zuständen

18.02.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics