Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACE-Präparate - Der neue Trend bei Europas Vitaminherstellern

07.03.2006


Positive Berichterstattungen in den Medien und ein gestiegenes Gesundheitsbewußtsein bei der Bevölkerung animieren viele europäischen Hersteller von Vitaminpräparaten dazu, verstärkt auf ACE-Präparate zu setzen. ACE-Vitamine sind wichtig für das Immunsystem und den Zellschutz und können ihre Wirkung besonders als Team entfalten. Entsprechend zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan dass der europäische Markt für die Vitamine A,C und E von 394,3 Millionen US-Dollar im Jahr 2004 auf 534,1 Millionen US-Dollar im Jahr 2011 anwachsen wird.



Dabei müssen europäische Marktteilnehmer wachsam bleiben: auch die Konkurrenten in Asien schlafen nicht. Im Gegenteil, sie profitieren von billigeren Arbeitskräften, günstigen Wechselkursen und staatlichen Subventionen. Deshalb können sie die Preise drücken und stellen die europäische Vitaminproduzenten so vor gewisse Schwierigkeiten.



"Obwohl der Markt dank des steigenden Gesundheitsbewusstseins zahlreiche Anwendungsgebiete abdeckt, müssen europäische Vitaminhersteller sich doch im Klaren darüber sein, dass harte, vom Konkurrenzkampf geprägte Zeiten angebrochen sind", beschreibt Frost & Sullivan Analyst Vivek Upreti die Situation. "Dieser Entwicklung muss die Industrie aktiv gegenübertreten und die nötigen Schritte einleiten - ansonsten werden ihre Gewinne sinken."

So leicht allerdings lassen sich die europäischen Vitaminhersteller nicht ausboten, und haben bereits mit neuen preisgünstigen Produktionstechniken reagiert. Ein verbessertes Management soll dafür sorgen, dass günstigere Rohstoffe schnell und effizient zum Ziel gelangen und die Herstellung wirtschaftlich gestaltet wird.

Bürokratische Hürden machen Herstellern das Leben schwer

Indes fordert nicht nur die Konkurrenz aus dem fernen Osten Unternehmen in Europa. Die strengeren Kennzeichnungsrichtlinien der EU stellen die Hersteller von Vitaminpräparaten vor zusätzliche Schwierigkeiten. Seit Juli 2003 müssen sie genaue Kennzeichnungen zu den Inhaltsstoffen machen.

"Laut dieser Gesetzgebung müssen Angaben über Nährwert- oder Kalorienanteil von Lebensmitteln, die als "fettarm" oder "ballaststoffreich" bezeichnet werden, bestimmten Kriterien entsprechen," erklärt Upreti. "Außerdem müssen Lebensmittelhersteller die gemachten Aussagen über gesundheitsförderliche Wirkungen der Vitaminzusätze wissenschaftlich belegen können. Die gesundheitsbezogenen Werbebehauptungen werden dann von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit ("European Food Safety Authority" - EFSA) überprüft. Nur wenn die Angaben den europäischen Kennzeichnungsrichtlinien entsprechen, gibt die Behörde das Produkt frei."

Dieses Prozedere hat Folgen für die Vermarktung: Versprechen über Zusatznutzen bestimmter Lebensmittel müssen Wort halten. Daraus ziehen solche Akteure nutzen, die bereits über zahlreiche positive Forschungsergebnisse verfügen. Schlecht stehen dagegen jene Unternehmen da, deren Produkte wegen unzureichender Auszeichnung und ungesicherter Forschungsergebnisse vom Markt genommen werden müssen.

Prognosen sind optimistisch

All diesen Schwierigkeiten zum Trotz erfährt der Markt für ACE Vitaminpräparate einen steten Zuwachs. Fortschritte im Bereich der Produktionstechnologien haben die Stabilität der empfindlichen ACE-Vitamine verbessert. Das sind gute Vorraussetzungen, um den Nährwert bei der Lebensmittelanreicherung zu erhalten.

Gegenwärtig macht die Tierfutterindustrie den größten Anteil - etwa 57 Prozent - am Markt für ACE-Zusätze aus. Jedoch erwartet Analyst Upreti, dass dieser Anteil zurückgehen wird. Anlass dafür sieht er im schnelleren Wachstum des Vitaminmarktes in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, wobei auch die Nischenbereiche Diät- und Kosmetikprodukte dazu beitragen werden. Gerade in den letztgenannten Sektoren erwartet Upreti die höchsten Zuwachsraten.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für Vitamin A, C und E (B589) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Anna Lay, Corporate Communications (Anna.Lay@frost.com).

Titel der Analyse: European Vitamin A, C and E Markets (B589)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:
Anna Lay
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: Anna.Lay@frost.com

Anna Lay | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: ACE-Präparat Analyst Vitamin Vitaminpräparat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen
07.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics