Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Geschäfte mit der natürlichen Kraft

06.03.2006


Europas Regierungen locken mit Investitionsanreizen und staatlichen Fördergeldern

... mehr zu:
»Analyst »Energiequelle

Erneuerbare Energien sind weiterhin auf Wachstumskurs. Eine Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan attestiert der natürlichen Kraft eine zunehmende Dynamik: bis zum Jahr 2010 soll der Ökostrom zwölf Prozent des gesamten Energieverbrauchs der Europäischen Union ausmachen. Anreiz dazu bieten Steuererleichterungen, Investitionszuschüsse und günstige Exporttarife für Strom.

"Westeuropa setzt immer mehr auf Reserven aus erneuerbaren Energiequellen (renewable energy sources - RES)," bemerkt Frost & Sullivan Research Analyst Rajat Kumar (http://energy.frost.com). "Dabei hat jedes Land individuelle Richtlinien und Anreize zur Förderung dieser Energiequellen. Auf europäischer Ebene unterstützt die Europäische Kommission entsprechende Förderprogramme."

Schon 2001 hat die Kommission in ihrer Gesetzesvorlage zu RES angewiesen, den Anteil der umweltverträglichen Energiegewinnnung am Bruttostromverbrauch von 14 Prozent im Jahr 1997 auf 22 Prozent im Jahr 2010 zu steigern. Grundlage dafür sind die im Rahmen der Kyoto-Konferenz getroffenen Vereinbarungen, wobei sich die Konferenz-Teilnehmer zum gemeinsamen Ziel gesetzt haben, die Treibhausgase zwischen 2008 und 2012 um acht Prozent zu verringern. Dies kann jedoch nur umsetzen, wer die konventionellen Energiequellen ersetzt oder den Energieverbrauch verringert.

Gute Aussichten für Betreiber erneuerbarer Energien


Bereits jetzt nutzen zahlreiche Energieanbieter die Förderprogramme der EU, welche maßgeblich zum Aufschwung des Marktes für erneuerbaren Energien beitragen. Rajat Kumar hält eine anhaltende Steigerung der Marktumsätze von 8.997,9 Millionen US-Dollar im Jahr 2005 auf 17.291,2 Millionen US-Dollar im Jahr 2011 für realisierbar. Dabei geht er von einer jährlichen Wachstumsrate von durchschnittlich 8,9 Prozent aus.

Von den Anreizen werden besonders solche Marktteilnehmer profitieren, die seit langem unter Preisverzerrungen leiden. Bislang haben die staatlichen Regelungen herkömmliche Technologien übervorteilt: so müssen die Betreiber konventioneller Kraftwerke wie Fossilbrennstoffanlagen nicht für Schäden aufkommen, die durch umweltbelastende Emissionen ihrer Anlagen enstanden sind. Auf diese Weise können sie ihren Strom billiger anbieten, während Betreiber von Anlagen für erneuerbare Energien bisher in keinster Weise für die Bereitstellung sicherer und umweltfreundlicher Elektrizität belohnt wurden.

Wenn die Unternehmen zukünftig finanziell die Folgeschäden ihrer Produktionen zu verantworten hätten, würde sich das derzeit vorherrschende Ungleichgewicht wieder einpendeln. "Zugunsten eines fairen Wettbewerbs sollten die Preise für konventionell erzeugte Energie die Kosten für entstandene Umweltschäden widerspiegeln" meint Rajat Kumar. "Deshalb müssen umweltfreundliche Energieversorger Druck auf die Regierungen ausüben und durchsetzen, dass sogenannte "Polluter-Pays"-Maßnahmen eingeführt werden."

Eine weiterere Hürde für erneuerbare Energietechnologien sind die hohen Anschaffungskosten. Investoren und kleine sowie mittelständische Betriebe zögern deshalb noch häufig, auf die natürliche Kraft umzusatteln.

Wind und Sonne - Energielieferanten der Zukunft

Ungeachtet einiger Anlaufschwierigkeiten besteht kein Zweifel daran, dass erneuerbare Energien eine wichtige Rolle in der globalen Energieversorgung spielen werden. Einige Bereiche der natürlichen Energiegewinnung, wie etwa die Windenergie, könnten die von der EU vorgegebenen Ziele sogar übersteigen: bis zum Jahr 2010 erwartet Analyst Kumar, dass die aus Windenergie gewonnene Leistung 79,3 Gigawatt (GW) erreichen wird. Das sind knapp doppelt so viel wie der von der EU vorgegebene Wert von 40 GW. Die Gesamtleistungen im Bereich der erneuerbaren Energien - Solarthermie ausgenommen - wird 2010 wahrscheinlich bei 127,3 GW liegen.

Hauptantriebe für den Markt bleiben Windkraft und Solarphotovotaik. Sie werden einen signifikanten Beitrag dazu leisten, dass der europäische Markt für erneuerbare Energien auch weiterhin expandiert.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die strategische Analyse der europäischen Märkte für erneuerbare Energien (B535-14) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Anna Lay, Corporate Communications (anna.lay@frost.com).

Titel der Analyse: European Renewable Energy Markets (B535-14)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Anna Lay
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: anna.lay@frost.com

Anna Lay | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Analyst Energiequelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics