Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Datenübertragungen sorgen für Innovationen bei der Bordunterhaltung

24.02.2006


Airlines müssen bei der Flugzeugunterhaltung und -kommunikation flexibel bleiben



Mit stetig verbesserten On-Board- Angeboten in den Bereichen Inflight Entertainment und Fluggastkommunikation (Inflight Entertainment & Connectivity, IFE-&-C) könnten Flugzeugpassagiere in puncto Kommunikation und Datenübertragung bald ähnlich flexibel sein wie auf dem Boden. Das prognostiziert eine Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan.



Besonders seit Aufsichtsbehörden die sogenannte Data-&-Voice-Connectivity in Flugkabinen genehmigt haben, gibt es ein wachsendes Angebot im Bereich der On-Bord-Kommunikation. Das machen sich immer mehr Airlines zu Nutze: sie bieten Datenübertragungen und Fluggastkommunikation als Teil ihres On-Bord Services an. Die Passagiere haben so die Möglichkeit, auf Reisen zu arbeiten und frei aus einer Vielzahl von individuell gestaltbaren Unterhaltungsmöglickeiten zu wählen.

Unterhaltungssysteme erobern den Billigflugmarkt

"Die neuen IFE-&-C-Lösungen und Produkte bieten attraktive Geschäftschancen im Bereich der sogenannten Non-Seat-Revenues," sagt Binny S. Prabhakar, Frost & Sullivan Global Programme Manager, Commercial Aerospace & Defense (http://aerospace.frost.com). "Zudem verringert sich durch Outsourcing, Risikoverteilung, reduziertes Kapital und niedrige Betriebskosten das Verlustrisiko der Fluggesellschaften."

Aus diesem Grund nutzen inzwischen auch Anbieter von Billigflügen die innovativen und kostengünstigen IFE-&-C-Lösungen. Als Pioniere auf dem Gebiet günstiger Service-Angebote erweitern immer mehr Billigfluglinien ihr Programm und stellen gebührenpflichtige Inflight Unterhaltung zu einem geringen Aufpreis bereit. Diese Zuschläge werden von den Kunden bereitwillig gezahlt: Passagiere von Alaska Airlines beispielsweise können schon heute gegen Gebühr portable IFE-&-C-Lösungen nutzen, und bei Jetblue Airways stehen Live TV-Apparate im Zusatzangebot.

Bereits jetzt gilt als sicher, dass Audio-Video-Connectivity-on-Demand-Systeme (AVCOD) zu einer der führenden Applikationen innerhalb IFE-&-C-Anwendungen avacierieren. Indes bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen die Data-Connectivity als Teil des On-Board Services auf die bereits existierenden IFE-&-C-Anwendungen haben wird. Frau Prabhakar rechnet damit, dass die verbesserten Datenvermittlungen die vorhandenen IFE-&-C auf kurze Sicht ergänzen, nicht aber ersetzen werden.

Wer die Wahl hat...

Für Fluggäste bedeutet diese Entwicklung, dass sie für das persönlich gestaltete IFETM die Wahl zwischen den IFE-&-C Systemen an Bord und ihren privaten Unterhaltungsgeräten (PED) haben. So könnte es durchaus sein, dass Flugreisende ihre PEDs den IFE-&-C-Angeboten der Airlines vorziehen, nicht zuletzt da die terrestrische Verbraucherelektronik und Telekommunikationstechnologie sich ständig weiter entwickelt und in vielen Fällen weitaus moderner als die vorhandene Technologie in den Flugkabinen ist.

"Aufgrund des abnehmenden Komforts bei traditionell eingebetteten Legacy-IFE-&-C-Systemen - also veralteten Unterhaltungs-Systemen - müssen Fluggesellschaften ihre Verwaltungsträgheit überwinden und frische, für die Kunden reizvolle IFE-&-C-Ideen einführen. Gleichzeitig müssen die Kosten gesenkt und Einnahmen generiert werden," bemerkt Frau Prabhakar. "Um die IFE-&-C-Lösungen mit den Bedürfnissen der zukünftigen Passagiere in Einklang zu bringen, müssen Fluggesellschaften einmal mehr proaktiv und innovativ sein."

Mit der Einführung verschiedener IFE-&-C-Hardware- und Software-Platformen sind die Fluggesellschaften schon einen Schritt in die richtige Richtung gegangen. Das vielfältigere Portfolio macht es möglich, unterschiedliche Angebote zusammenzustellen und so Passagieren je nach Flug, Klasse, Region und Netzwerk maßgeschneiderte Lösungen zu bieten.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den Markt für Inflight-Unterhaltung und Fluggastkommunikation in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Anna Lay, Corporate Communications (Anna.Lay@frost.com).

Titel der Analyse: In-Flight Entertainment and Connectivity - Shifts in Paradigm and Competitive Dynamics? (B488)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Anna Lay | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen
07.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics