Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum eigentlich nicht mal im besten Alter ins Kino?

22.02.2006


Die Menschen im "besten Alter" - die über 50-Jährigen - werden in den nächsten Jahren einen immer größeren Anteil an der Gesamtbevölkerung haben. Das wird Auswirkungen und Konsequenzen auch für die Kinos haben, denn bislang ist diese Altersgruppe dort wenig präsent. Warum das so ist und wie die Nicht-Kinogänger in dieser Altersgruppe sich vielleicht zu einem Kinobesuch bewegen lassen würden, haben Medienwissenschaftler der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" Potsdam-Babelsberg in Zusammenarbeit mit dem Sozial- und Meinungsforschungsinstitut FORSA Berlin in einer groß angelegten Studie in Erfahrung gebracht.



Im Januar 2006 wurden 1008 Menschen, die mehrheitlich 50 bis 69 Jahre alt waren, zu ihrem Kinoverhalten und ihren Filmvorlieben befragt.



Die Hälfte der befragten "Best Ager" war demzufolge im vergangenen Jahr gar nicht im Kino, ein Drittel nur ein- oder zweimal, 11 % viermal und nur 5 % gaben an, mehr als einmal im Monat im Kino gewesen zu sein. Gefragt danach, was sie davon abhält, öfter oder überhaupt einmal ins Kino zu gehen, saget ein Viertel der befragten Wenig- und Nicht-Kinogänger, dass sie es sich finanziell nicht leisten können und weitere 25 %, dass ihnen die Programmvielfalt im Fernsehen eigentlich ausreicht und die Kinofilme später sowieso im Fernsehen kommen. Jeder neunte Befragte räumte ein, zu bequem zu sein. Von den Nicht-Kinogängern über 50 sagten 56 %, dass sie bei niedrigeren Preisen durchaus öfter ins Kino gehen würden. Allerdings räumten 77 % von ihnen auch ein, dass sie prinzipiell eher warten, bis die Filme auf Video oder DVD erhältlich sind. Obwohl sie eher selten ins Kino gehen, legen fast alle über 50 Jährigen auf ein gut ausgestattetes Kino viel wert. Sie zeigen sich folglich auch sehr offen den Multiplex- und Imax-Kinos gegenüber, wobei über die Hälfte der Befragten sich auch eine vertraute Atmosphäre im Kino wünscht, die in diesen Kinos eher nicht zu finden ist.

Gefragt nach ihren Genrevorlieben antwortet die Mehrheit der Befragten, dass sie am liebsten Natur- und Tierfilme (65 %) sowie Dokumentarfilme (61 %) mögen, die bislang kaum im Kino gezeigt werden. Favorisiert werden ferner von über der Hälfte der Befragten Krimis, Historienfilme und Komödien. Frauen über 50 bevorzugen im Gegensatz zu den Männern dieser Altersgruppe eher Liebesfilme. Männer in dem Alter sehen lieber als Frauen Action- und Abenteuerfilme. Dennoch würden die "Best Ager" am liebsten mit ihrem Partner bzw. ihrer Partnerin ins Kino gehen: 79 % der Männer bejahen dies. Frauen äußern sich hier zurückhaltender, was unter Umständen daran liegt, dass sich nur 59 % von ihnen mit ihrem Partner auch auf einen Film einigen können.

Was die Filmvorlieben anbetrifft, so möchten 81 % der Befragten am liebsten deutsche Filme sehen. Die 50 bis 59 Jährigen finden auch amerikanische Filme gut. Im Gegensatz zu den jüngeren Älteren (bis 59 Jahre) bevorzugen die "älteren Älteren" (60-69 Jahre) eher französische Filme (48 % gegenüber 37 %) und auch italienische (37 % gegenüber 29 %). Gefragt wurden die "Best Ager" auch danach, welches für sie der beste Film aller Zeiten war. Bei den über 120 verschiedenen Nennungen dominierten deutlich aufwändig inszenierte Monumentalfilme aus vergangenen Zeiten, wie etwa "Vom Winde verweht" oder "Dr. Schiwago" sowie überhaupt Dramen, Krimis. Aber auch Literaturverfilmungen, wie z.B. "Herr der Ringe", und Historienfilme wie "Schindlers Liste" oder "Spartakus" wurden genannt.

In der vergangenen Woche wurde die Studie beim offenen Forum des 6. International Content Summit im Sony Center Berlin mit Filmförderern, Filmschaffenden, Kinobetreibern und Filmproduzenten diskutiert. Infos zur Studie können angefordert werden unter d.hoffmann@hff-potsdam.de

Angela Brendel-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hff-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Altersgruppe Filmvorlieben Historienfilm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics