Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung eines oral einzunehmenden Zytokin-Hemmer

13.02.2006


Patienten mit rheumatoider Arthritis für Studienteilnahme gesucht



GlaxoSmithKline (GSK) sucht Patienten für verschiedene Studien mit einer neuen Wirkstoffgruppe gegen rheumatoide Arthritis (RA). Der Wirkstoff, ein MAP-Kinase-Inhibitor, hemmt einen entzündungsfördernden Signalweg und könnte auf diese Weise den Verlauf der RA günstig beeinflussen. Mit den bereits zur Verfügung stehenden Therapien lässt sich die Erkrankung bei vielen Patienten kontrollieren. Einige sprechen jedoch unzureichend an. Auch ergeben sich bei einigen Medikamenten Probleme in der Verträglichkeit oder Anwendungsart, weshalb weiter Bedarf an neuen Therapeutika besteht.



Ein bis zwei Prozent aller Deutschen leiden unter rheumatoider Arthritis, eine schmerzhafte, entzündliche Gelenkerkrankung, die über Bewegungs-einschränkungen und Schmerzen bis hin zur völligen Versteifung der Gelenke führen kann. Neben hohen Kosten für die medizinische Versorgung verursacht die RA gesamtgesellschaftliche Belastungen. Denn oft sind jüngere Menschen betroffen, bei denen die Erkrankung gehäuft zu Arbeitsfehltagen führt und nicht selten eine vorzeitige Berentung zur Folge hat.

Die Erkrankung verläuft meist chronisch-progredient. Eine entscheidende Rolle spielen entzündungsfördernde Botenstoffe (Zytokine) wie der Tumornekrose-Faktor-alpha (TNFalpha) oder Interleukin-1? (IL-1?). Beide Zytokine lassen sich durch so genannte "Biologicals" hemmen. Aufgrund der hohen Therapiekosten sind diese Medikamente aber meist schweren Fällen vorbehalten. Zudem müssen sie regelmäßig injiziert werden, was für die Patienten eine Belastung darstellt.

Die Biologicals werden eingesetzt, wenn durch DMARDs (Disease Modifying Antirheumatic Drugs) allein keine ausreichende Wirkung erzielt wird. DMARDs - allen voran Methotrexat - bilden die Basistherapie bei RA und können den Krankheitsverlauf verlangsamen. Sie verursachen jedoch häufig starke Nebenwirkungen. Probleme in der Verträglichkeit ergeben sich oft auch bei begleitend eingesetzten entzündungshemmenden Medikamenten und Schmerzmitteln.

Hoffnungen richten sich deshalb auf neue Wirkstoffe wie die von GlaxoSmithKline entwickelten MAP (Mitogen-activated Protein) -Kinase-Inhibitoren SB-681323 und GW-856553. Bei diesen Vertretern einer neuen Substanzklasse handelt es sich um synthetisch hergestellte kleine Moleküle, welches das Behandlungsprinzip der Biologicals aufgreift. SB-681323 hemmt jedoch im Unterschied zu diesen nicht nur ein einziges Ziel. Es greift vielmehr frühzeitig in die Entzündungskaskade ein, wodurch die Bildung mehrerer proinflammatorischer Zytokine inhibiert werden sollte. Ein entscheidender Vorteil aus Sicht des Patienten ist die orale Einnahme.

Nun soll durch bereits laufende "Proof of Concept"-Studien der Phase IIa an Patienten geprüft werden, inwieweit die einmalige Einnahme der Substanzen dosisabhängig die Spiegel des Entzündungsmarkers CRP (C-reaktives Protein) reduziert. Vorgesehen sind fünf ambulante Visiten. Die Studiendauer beträgt bei der einen Studie fünf bis zwölf Tage, bei der anderen geht sie über vier Wochen. Potentiell geeignet sind Patienten, die trotz Behandlung mit Basistherapeutika einen deutlich erhöhten CRP-Wert aufweisen.

Ärzte und Betroffene können sich direkt bei GlaxoSmithKline unter der Servicenummer 0180 / 3456 100 (9 Cent/Minute aus dem Festnetz der Telekom) melden und informieren. Dort können auch die Ein- und Ausschlusskriterien erfragt werden.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Ansprechpartner für Journalisten:

Sonja Luz
Wissenschafts-PR
Telefon: 089/360 44-8256
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Sonja.Luz@gsk.com

Florian Martius
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Florian.Martius@gsk.com

Postanschrift:
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Unternehmenskommunikation, Theresienhöhe 11,
80339 München

Sonja Luz | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de
http://www.die-forschenden-pharma-unternehmen.de

Weitere Berichte zu: Arthritis Medikament Protein Verträglichkeit Zytokin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zeigt: Arsentrioxid stärkt die körpereigene Virusabwehr
13.07.2020 | Technische Universität München

nachricht Neuer Ansatz für Gentherapie gegen Herzschwäche
13.07.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal

14.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics