Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ernährt sich Europas Jugend? Internationale Studie nimmt Essgewohnheiten von 13- bis 16-Jährigen unter die Lupe

13.02.2006


Rund 3.500 Jugendliche aus ganz Europa helfen im kommenden Sommer und Herbst der Wissenschaft: Sie füllen Fragebögen aus, erzählen, was sie zu Fetten, Vitaminen und Kalorien wissen, lassen ihre Fitness testen und spenden sogar ein paar Milliliter Blut. An der von der Europäischen Kommission geförderten Untersuchung sind 25 wissenschaftliche Institute aus zehn Ländern beteiligt. Deutschland wird durch das Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund und das Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften der Universität Bonn vertreten. Die Forscher wollen mehr über Lebensstil und Ernährungsgewohnheiten von Jugendlichen in Europa erfahren, aber auch über genetische Faktoren, die die Anfälligkeit für Krankheiten wie Diabetes erhöhen.



Der Name des Projekts ist Programm: Die HELENA-Studie (Healthy Lifestyle in Europe by Nutrition in Adolescence; zu deutsch: gesunder Lebensstil in Europa durch adäquate Ernährungsweise in der Jugend) will nicht zuletzt die Basis zu einer gesunderen Lebensweise von Jugendlichen legen. "Gerade in der Pubertät findet die Botschaft ’ernähre dich gesund’ wenig Anklang", bedauert Dr. Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund. "Das ist besonders schade, weil viele lebenslange Angewohnheiten aus dieser Lebensphase stammen." Ziel der HELENA-Studie ist es daher unter anderem, ein computergestütztes Lernprogramm zu entwickeln, das Jugendliche über eine gesunde Lebensweise aufklärt und für diese Zielgruppe auch attraktiv ist.



Pilotstudie läuft jetzt an

Davor wollen die beteiligten Projektpartner jedoch zunächst einmal erheben, wie es um die europäische Jugend bestellt ist. "In Kürze besuchen wir für eine Pilotstudie die ersten Schulen", erklärt Mathilde Kersting. "Die Schüler sollen beispielsweise angeben, was sie in den letzten 24 Stunden gegessen haben. Außerdem fragen wir ab, was sie über gesunde Ernährung wissen, ob sie Sport treiben und wenn ja, welchen." Zudem bestimmen die Forscher Größe, Gewicht, Fettverteilung und Knochendichte ihrer Probanden, prüfen in Lauf- und Sprungtests ihre körperliche Fitness und zeichnen für eine Woche ihre Aktivität mit einem so genannten "Akzelerometer" auf, das die Jugendlichen am Körper bei sich tragen. Ergänzt wird der Testmarathon bei jedem dritten Teilnehmer durch eine Blutprobe. Diese Untersuchungen erfolgen durch sämtliche Projektpartner in den zehn beteiligten Ländern, und zwar stets nach demselben standardisierten Verfahren.

"Dann kommen wir ins Spiel", sagt Christina Breidenassel vom Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften - Humanernährung der Universität Bonn (IEL): "Wir analysieren alle 1.200 Blutproben, die bei dem Projekt schätzungsweise anfallen: Wir messen die Konzentration der wichtigsten Vitamine, dazu Fett- und Cholesterinwerte, den Blutglucosespiegel und bestimmte Hormone wie das Insulin. Unsere Partner in Madrid und Rom bestimmen dazu noch verschiedene Immunwerte und Parameter des Eisenstoffwechsels." Zusätzlich werden die Proben genetisch analysiert.

Anhand dieser Werte wollen die Forscher Jugendliche identifizieren, die ein erhöhtes Risiko tragen, an Fettsucht, Typ 2-Diabetes oder einer so genannten Eisenmangelanämie zu erkranken. Dabei wollen sie auch prüfen, welche Rolle die genetische Veranlagung spielt. "Letztlich können die Ergebnisse helfen, viele drängende Fragen zu beantworten", erklärt Breidenassel: "Inwiefern ändert beispielsweise eine bessere Aufklärung über Ernährung, Lebensstil und Gesundheit das Verhalten der Jugendlichen? Oder wie sollten gesunde Lebensmittel aussehen und schmecken, um von dieser Zielgruppe akzeptiert zu werden?"

Koordinator des Projekts ist Professor Dr. Luis Moreno an der Universität Zaragoza in Spanien. "Das Projekt ruht vor allem auf dem großen Erfahrungsschatz der beteiligten Gruppen", betont er: "Jeder Partner ist Experte in seinem Spezialgebiet."

Weitere Informationen zum HELENA-Projekt gibt es unter http://www.helenastudy.com

Kontakt:
Christina Breidenassel
Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften - Humanernährung
der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3767
E-Mail: c.breidenassel@uni-bonn.de

Dr. Mathilde Kersting
Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund
Telefon: 0231/7922-1018
E-Mail: kersting@fke-do.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/
http://www.helenastudy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen
07.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics