Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ernährt sich Europas Jugend? Internationale Studie nimmt Essgewohnheiten von 13- bis 16-Jährigen unter die Lupe

13.02.2006


Rund 3.500 Jugendliche aus ganz Europa helfen im kommenden Sommer und Herbst der Wissenschaft: Sie füllen Fragebögen aus, erzählen, was sie zu Fetten, Vitaminen und Kalorien wissen, lassen ihre Fitness testen und spenden sogar ein paar Milliliter Blut. An der von der Europäischen Kommission geförderten Untersuchung sind 25 wissenschaftliche Institute aus zehn Ländern beteiligt. Deutschland wird durch das Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund und das Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften der Universität Bonn vertreten. Die Forscher wollen mehr über Lebensstil und Ernährungsgewohnheiten von Jugendlichen in Europa erfahren, aber auch über genetische Faktoren, die die Anfälligkeit für Krankheiten wie Diabetes erhöhen.



Der Name des Projekts ist Programm: Die HELENA-Studie (Healthy Lifestyle in Europe by Nutrition in Adolescence; zu deutsch: gesunder Lebensstil in Europa durch adäquate Ernährungsweise in der Jugend) will nicht zuletzt die Basis zu einer gesunderen Lebensweise von Jugendlichen legen. "Gerade in der Pubertät findet die Botschaft ’ernähre dich gesund’ wenig Anklang", bedauert Dr. Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund. "Das ist besonders schade, weil viele lebenslange Angewohnheiten aus dieser Lebensphase stammen." Ziel der HELENA-Studie ist es daher unter anderem, ein computergestütztes Lernprogramm zu entwickeln, das Jugendliche über eine gesunde Lebensweise aufklärt und für diese Zielgruppe auch attraktiv ist.



Pilotstudie läuft jetzt an

Davor wollen die beteiligten Projektpartner jedoch zunächst einmal erheben, wie es um die europäische Jugend bestellt ist. "In Kürze besuchen wir für eine Pilotstudie die ersten Schulen", erklärt Mathilde Kersting. "Die Schüler sollen beispielsweise angeben, was sie in den letzten 24 Stunden gegessen haben. Außerdem fragen wir ab, was sie über gesunde Ernährung wissen, ob sie Sport treiben und wenn ja, welchen." Zudem bestimmen die Forscher Größe, Gewicht, Fettverteilung und Knochendichte ihrer Probanden, prüfen in Lauf- und Sprungtests ihre körperliche Fitness und zeichnen für eine Woche ihre Aktivität mit einem so genannten "Akzelerometer" auf, das die Jugendlichen am Körper bei sich tragen. Ergänzt wird der Testmarathon bei jedem dritten Teilnehmer durch eine Blutprobe. Diese Untersuchungen erfolgen durch sämtliche Projektpartner in den zehn beteiligten Ländern, und zwar stets nach demselben standardisierten Verfahren.

"Dann kommen wir ins Spiel", sagt Christina Breidenassel vom Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften - Humanernährung der Universität Bonn (IEL): "Wir analysieren alle 1.200 Blutproben, die bei dem Projekt schätzungsweise anfallen: Wir messen die Konzentration der wichtigsten Vitamine, dazu Fett- und Cholesterinwerte, den Blutglucosespiegel und bestimmte Hormone wie das Insulin. Unsere Partner in Madrid und Rom bestimmen dazu noch verschiedene Immunwerte und Parameter des Eisenstoffwechsels." Zusätzlich werden die Proben genetisch analysiert.

Anhand dieser Werte wollen die Forscher Jugendliche identifizieren, die ein erhöhtes Risiko tragen, an Fettsucht, Typ 2-Diabetes oder einer so genannten Eisenmangelanämie zu erkranken. Dabei wollen sie auch prüfen, welche Rolle die genetische Veranlagung spielt. "Letztlich können die Ergebnisse helfen, viele drängende Fragen zu beantworten", erklärt Breidenassel: "Inwiefern ändert beispielsweise eine bessere Aufklärung über Ernährung, Lebensstil und Gesundheit das Verhalten der Jugendlichen? Oder wie sollten gesunde Lebensmittel aussehen und schmecken, um von dieser Zielgruppe akzeptiert zu werden?"

Koordinator des Projekts ist Professor Dr. Luis Moreno an der Universität Zaragoza in Spanien. "Das Projekt ruht vor allem auf dem großen Erfahrungsschatz der beteiligten Gruppen", betont er: "Jeder Partner ist Experte in seinem Spezialgebiet."

Weitere Informationen zum HELENA-Projekt gibt es unter http://www.helenastudy.com

Kontakt:
Christina Breidenassel
Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften - Humanernährung
der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3767
E-Mail: c.breidenassel@uni-bonn.de

Dr. Mathilde Kersting
Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund
Telefon: 0231/7922-1018
E-Mail: kersting@fke-do.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/
http://www.helenastudy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics