Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstum statt Kostensenkung

08.02.2006


Roland Berger Studie vergleicht Restrukturierungen in Österreich und MOE

... mehr zu:
»Restrukturierung »Westeuropa

Durch den Markteintritt österreichischer Unternehmen in Mittel- und Osteuropa wird vor Ort sehr hoher - teils aufgestauter - Restrukturierungsbedarf sichtbar. Doch Restrukturierung funktioniert in diesen Ländern grundsätzlich anders als in Westeuropa und folgt regional spezifischen Eigenheiten. Generell gilt: Unternehmen in MOE reagieren (noch) später auf Krisen, setzen bei der Sanierung hauptsächlich auf Umsatzsteigerung und verfügen über sehr wenig Eigenkapital. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie "Restrukturierung in Mittel- und Osteuropa" von Roland Berger Strategy Consultants: In ihrem Rahmen wurden die Erfolgsfaktoren der Unternehmensrestrukturierung in den MOE-Staaten erhoben und mit der Situation in Westeuropa verglichen.

"Auffallend ist, dass Unternehmen in Mittel- und Osteuropa sehr spät auf Krisen reagieren: Ein Drittel der Unternehmen leitet Maßnahmen erst bei einer akuten Liquiditätskrise ein. In Österreich liegen wir hier bei zwölf Prozent", so Rupert Petry, Studienautor und Partner bei Roland Berger in Wien. Besonders problematisch ist dieser Wert bei rumänischen Unternehmen, die zu 60 Prozent erst bei drohender Zahlungsunfähigkeit reagieren. Es folgen Tschechien (50 Prozent) und Kroatien (40 Prozent). Einzig in Polen liegt dieser Wert bei nur 20 Prozent und ist damit annähernd mit Westeuropa vergleichbar. Ungarn braucht am meisten Zeit, um auf Krisen zu reagieren; allerdings werden Liquiditätskrisen hier häufig durch lange Unterstützung der Hausbanken und durch öffentliche Subventionen vermieden. Generell sind Restrukturierungen in MOE weniger erfolgreich als in Westeuropa.


Frühwarnsysteme fehlen

"Alle MOE-Staaten liegen noch weit zurück, wenn es um die Implementierung von Instrumenten zur Früherkennung von Krisen geht. Das Problembewusstsein ist zwar bereits vorhanden, die Umsetzung allerdings noch verbesserungsbedürftig", erklärt Petry. So verfügen beispielsweise 85 Prozent aller österreichischen, aber nur 43 Prozent aller MOE-Unternehmen über ein Management-Informations-System (MIS) mit monatlichem Output. In diesen Ländern sind Review Meetings das wichtigste Mittel, werden aber auch nur von 43 Prozent der Unternehmen - gegenüber 60 Prozent in Österreich - durchgeführt. Und nur knapp ein Drittel der Unternehmen in einer Liquiditätskrise greift auf eine rollierende Liquiditätsvorschau zurück. "Die Implementierung von modernen betriebswirtschaftlichen Steuerungsinstrumenten ist eine der ersten und wichtigsten Aufgaben für österreichische Eigentümer nach einer Übernahme", sagt der Berater.

Umsatzsteigerung als Turnaround-Hebel

In Westeuropa dominieren Kosteneinsparungen im Overhead und beim Personal die Restrukturierungsmaßnahmen von Unternehmen, Wachstumsinitiativen werden noch zu selten als Turnaround-Hebel genutzt. In Mittel- und Osteuropa liegt hingegen ein starker Fokus auf Wachstum in der Krise: 63 Prozent aller rumänischen, 55 Prozent der polnischen, 41 Prozent der tschechischen und kroatischen sowie 38 Prozent der ungarischen Unternehmen setzen auf Umsatzsteigerungsprogramme. In Österreich tut das nur ein knappes Viertel. "Oft sind diese Maßnahmen jedoch nicht erfolgreich und Kostenstrukturen bleiben unbereinigt. Das ist insbesondere für österreichische Unternehmen problematisch, die in der Region in vermeintlich restrukturierte Unternehmen investieren und zu allererst unpopuläre Einsparungsmaßnahmen vollziehen müssen", so Petry.

Finanzierung oft schwierig

Die Wachstumsausrichtung vieler Unternehmen in Mittel- und Osteuropa erhöht den Bedarf an zusätzlichen liquiden Mitteln zur Finanzierung der Restrukturierung. Diese werden zumeist über interne Quellen ("sale and lease back" bzw. interne Konzernfinanzierung) oder über Fremdkapital von Banken aufgebracht. Echte Eigenkapitalfinanzierung über den Kapitalmarkt oder Private Equity sind in der Region zu wenig verbreitet. Neben der geringen Erfahrung mit diesen Instrumenten stellt die mangelnde Verfügbarkeit von Private Equity und Risikokapital ein grundsätzliches Problem dar. Vor allem Rumänien verfügt über nur sehr wenige Eigenkapitalquellen im Land.

Erschwerend kommt hinzu, dass Unternehmen, die über keine starke Marke verfügen, kaum Zugang zu internationalen Kapitalmärkten und auch keine Unterstützung von westeuropäischen oder US-amerikanischen Private-Equity-Fonds erhalten. Außerdem leiden diese Betriebe unter der zunehmend restriktiven Kreditpolitik lokaler Banken. Hier spielen die Eigentumsverhältnisse der Banken in Mittel- und Osteuropa eine wichtige Rolle: "Die Geldinstitute stehen zum Großteil in westeuropäischem Eigentum. Durch die Ertragsanforderungen und auch die restriktive Risikopolitik - bedingt unter anderem durch Basel II - übernehmen sie ungern eine Risikofinanzierung im Mittelstand", meint der Berater.

Krisensituationen vorzeitig erkennen

Erfolgreiche Restrukturierungen sind schnell, erfordern Management Commitment und betreffen das gesamte Unternehmen. Die Zustimmung des Managements ist für 67% der westeuropäischen und 55% der mittel- und osteuropäischen Unternehmen zentraler Erfolgsfaktor für Restrukturierungen. Nur in Ungarn steht mit 64% ein ganzheitliches Konzept im Vordergrund und in Tschechien sind ein Wechsel des Managements und das Engagement der Gesellschafter mit je 50% am wichtigsten.

Der Stellenwert einer schnellen Implementierung notwendiger Maßnahmen ist für Petry generell zu niedrig: "In Westeuropa rangiert die rasche Umsetzung einer Restrukturierung auf der Prioritäten-Skala auf Platz 2, in Osteuropa hingegen nur auf Platz 5. Hier muss noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden, damit mittel- und osteuropäische Unternehmen Krisensituationen nicht nur besser handhaben, sondern künftig auch im Voraus abwenden können."

Für die Studie "Restrukturierung in Europa" wurden im vergangenen Jahr Vorstände von über 2.500 Unternehmen in ganz Europa befragt. Mehr als 1.100 kamen aus fünf mittel- und osteuropäischen Ländern (Kroatien, Polen, Rumänien, Tschechien, Ungarn). Die Osteuropa-Ergebnisse wurden mit den Resultaten der entsprechenden Österreich-Studie aus dem Jahr 2004 verglichen, um wesentliche Unterschiede zwischen West- und Osteuropa sichtbar zu machen. Die Studie kann im Internet unter http://www.rolandberger.at heruntergeladen werden.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 31 Büros in 22 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 1.600 Mitarbeiter haben im Jahr 2004 einen Honorarumsatz von rund 530 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 130 Partnern.

Weitere Informationen:

Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Rupert Petry
Freyung 3/2/10, 1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-301
E-Mail: rupert_petry@at.rolandberger.com

Mag. Rupert Petry | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.at

Weitere Berichte zu: Restrukturierung Westeuropa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimental physicists redefine ultrafast, coherent magnetism

For the first time ever, experimental physicists have been able to influence the magnetic moment of materials in sync with their electronic properties. The coupled optical and magnetic excitation within one femtosecond corresponds to an acceleration by a factor of 200 and is the fastest magnetic phenomenon that has ever been observed.

Electronic properties of materials can be directly influenced via light absorption in under a femtosecond (10-15 seconds), which is regarded as the limit of...

Im Focus: Robotic Printed Morphologies: 3D-Betondrucker verwandelt Forschungsstahlgerüst in eine temporäre Skulptur

Im Bauhaus-Jubiläumsjahr können Besucherinnen und Besucher der Jahresschau summaery2019 eine einzigartige robotische Installation live erleben: In einem neuartigen 3D-Druckprozesses verarbeitet ein Seilroboter zementöses Material zu Modulen, die die Architektur des Forschungsbaus x.Stahl, eine offene Stahlstruktur, sukzessive mit einer temporären Verkleidung überziehen.

Das Prinzip des Seilroboters ist den meisten Menschen wohl im Rahmen von Fußballübertragungen begegnet: an vier Kunstfaserseilen gelagert, kann sich der...

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Robotic Printed Morphologies: 3D-Betondrucker verwandelt Forschungsstahlgerüst in eine temporäre Skulptur

26.06.2019 | Veranstaltungen

Innovationstag NEULAND: Erfindungen zum Anfassen

26.06.2019 | Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine Brücke zur Quantenwelt

27.06.2019 | Informationstechnologie

Netzwerke der Genaktivität steuern die Organentwicklung

27.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zytomegalieviren in Schach gehalten werden

27.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics