Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Booz Allen Hamilton sieht mittelfristig jedes vierte deutsche Krankenhaus vor dem Aus

08.02.2006


Krankenhäuser für zunehmend harten Wettbewerb unzureichend gerüstet / Strategische Planung in den Kinderschuhen / Investitionsstau in Millionenhöhe / Zukunftssicherung durch Kooperationen


Der wirtschaftliche Druck auf Krankenhäuser wird sich drastisch verschärfen: Ein Gros hat bislang noch keine ausreichenden Maßnahmen ergriffen, um im zunehmend harten Wettbewerb das Überleben zu sichern. Allein in Deutschland ist rund jede vierte Klinik innerhalb der nächsten 15 Jahre in ihrer Existenz bedroht. Dabei lassen sich in Management- und Betriebsabläufen Ansätze für eine deutliche Verbesserung der eigenen Marktposition identifizieren. Dies gilt sowohl für medizinische als auch nichtmedizinische Klinikbereiche. Zu diesem Ergebnis kommt eine europaweite Studie der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton.

Markante Schwächen weisen vor allem drei Bereiche auf: die strategische Führung, die Optimierung der medizinischen und administrativen Prozesse sowie die professionelle Vernetzung mit anderen medizinischen Leistungsträgern. "Die meisten Kliniken stellen keine strategische, langfristige Planung auf und verfügen damit auch nicht über eine stabile Grundlage, die eigene Situation zu verbessern", so Dr. René Perillieux, Gesundheitsexperte und Partner bei Booz Allen Hamilton. Laut Studie entwickeln nur 23% der befragten deutschen Kliniken eine Langfristplanung, die systematisch verfolgt wird. Zum Vergleich: In Frankreich sind es 67%. Alarmierend ist auch der Umgang mit den Budgets. So gibt es bei fast 60% der Häuser in Europa keine definierten Prozesse für die Budgetsteuerung. Insgesamt 41% der Kliniken geben an, überhaupt keine Mechanismen zur Kontrolle der Finanzdisziplin zu haben, in Deutschland ist es sogar knapp die Hälfte (47%).


Potenziale nicht sichtbar

Erhebliche Optimierungsmöglichkeiten zeigen sich in den medizinischen Kernbereichen sowie in der Verwaltung. Beispiel Operationssaal: 36% der Häuser weisen in den OPs Leerlaufzeiten von mehr als 20% auf. Insgesamt knapp ein Viertel (23%) erheben dazu nicht einmal Daten. In sehr gut organisierten Kliniken liegen Leerzeiten unter 10% und die Auslastungsquoten der OPs - gemessen als Anteil der Schnitt-Naht-Zeit - über 60%. Darüber hinaus spielen angesichts der europaweiten Einführung fallbasierter Vergütungen so genannte "integrierte Behandlungspfade" eine wichtige Rolle. Perillieux: "Häufige Krankheiten könnten effizienter behandelt werden, wenn eine stärkere Standardisierung der Abläufe in Diagnose, Therapie und Pflege erfolgen würde - natürlich ohne Qualitätseinbußen." Unterschiedliche Abteilungen müssten dabei enger zusammenarbeiten. Aber: Nur in knapp 40% der Häuser werden Behandlungen abteilungsübergreifend umgesetzt und dies auch nur bei maximal 5% aller Fälle.

Mit Kooperationen Qualität und Wirtschaftlichkeit sichern

Zur Sicherung der Überlebensfähigkeit sollten künftig insbesondere kleinere und mittlere Häuser Kooperationen eingehen. Dadurch lassen sich administrative und medizinische Leistungen aufteilen und Ressourcen besser auslasten. Daneben spielen Vereinbarungen mit Investoren, etwa zur Finanzierung von technischem Gerät, eine wachsende Rolle. Im Schnitt beläuft sich der derzeitige Investitionsstau bei einem Haus mit 1.000 Betten auf rund 22 Mio. Euro. Doch obwohl 97% der Kliniken angeben, mit anderen Häusern zu kooperieren, erfolgt dies nur in 21% der Fälle mit Verträgen, die Leistungsumfang und Servicequalität schriftlich fixieren. Eine erhöhte Kosteneffizienz ist nur durch strukturelle Veränderungen möglich. Dazu sollten die Krankenhäuser im Rahmen einer mittelfristigen strategischen Positionierung und Planung zunächst ihre medizinischen Schwerpunkte bestimmen. Großen Nachholbedarf gibt es darüber hinaus beim Marketing. 42 % der befragten Krankenhäuser haben keine Abteilung, die sich um die Außendarstellung kümmert, sie verlassen sich allein auf "Mundpropaganda", dabei insbesondere auf die Reputation des Personals. Doch gerade angesichts wachsender Vernetzung wird es immer wichtiger, eine bekannte Marke herauszubilden sowie das eigene Serviceangebot aktiv nach außen zu kommunizieren.

An der Studie nahmen über 80 Krankenhäuser der Akutversorgung aus sechs Ländern (Deutschland, Italien, Frankreich, Großbritannien, Schweiz, Österreich) teil. Sie verteilen sich ungefähr gleichmäßig auf kleinere (<500 Betten, 28%), mittlere (500-1000 Betten, 31%) und große Krankenhäuser (>1000 Betten, 41%) und waren entsprechend der Struktur in den meisten europäischen Ländern überwiegend in öffentlicher Trägerschaft (73%) und nachrangig in privater bzw. freigemeinnütziger Trägerschaft (jeweils 12%, Rest: andere). Im Rahmen der Studie wurden elf Managementbereiche in Kliniken identifiziert, anhand derer der Entwicklungsgrad der einzelnen Krankenhäuser gemessen wurde.

Mit rund 17.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,5 Mrd. US$. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: OP Perillieux Technologieberatung Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics