Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TV-Geld macht "kleine" Vereine nicht erfolgreicher

06.02.2006


Der Wittener Sportökonom Professor Bernd Frick untersucht in einem demnächst erscheinenden Aufsatz den Zusammenhang zwischen der Verteilung der Fernsehgelder und der sportlichen Performance

Eine weitgehende Gleichverteilung der Fernsehgelder unter den Vereinen ist kein Garant für einen ausgeglichenen Wettbewerb und eine höhere Spannung in der Fußball-Bundesliga. Zu diesem Schluss kommt Bernd Frick, Wirtschaftsprofessor und Sportökonom an der Universität Witten/Herdecke auf der Grundlage einer Studie, in der er zwölf europäische Ligen über einen Zeitraum von 25 Spielzeiten untersucht hat.

Der Zusammenhang zwischen Zuwendungen aus dem Erlös der Übertragungsrechte und der Attraktivität des deutschen Profi-Fußballs wird seit Jahren diskutiert. Er stand auch im Mittelpunkt der Kontroverse um einen neuen Verteilungsschlüssel der TV-Gelder. Ab der Spielzeit 2006/07, so sieht es das nun vom Liga-Verband beschlossene neue Modell vor, wird Leistung etwas stärker belohnt. Ein Erstligist kann maximal 23,3 Millionen Euro erzielen und minimal 11,7 Millionen Euro. Doch die Grundsatzfrage bleibt: Wie stichhaltig ist das auch jetzt wieder von den "kleineren" Vereinen vorgebrachte Argument, wonach das Geld möglichst gleich verteilt werden muss, damit das Leistungsgefälle nicht noch größer wird?

Für seine Studie untersuchte Professor Frick den Erfolg von Aufsteigern in Ligen, in denen eine mehr oder weniger starke Umverteilung praktiziert wird und in Spielklassen mit Vereinen, die sich selbst vermarkten. In Italien haben die größeren Vereine durch den jeweils eigenen TV-Rechteverkauf in den vergangenen Spielzeiten bis zu 90 Millionen Euro eingenommen, kleinere kamen nur auf fünf Millionen. Die "Seria A" gehört aber gleichzeitig zu den ausgeglichensten und damit attraktivsten Ligen. Der europaweite Vergleich zeigt, dass es für den sportlichen Erfolg von Aufsteigern, die als Newcomer eigentlich von einer Umverteilung profitieren sollten, nicht von Bedeutung ist, wie das TV-Geld ausgeschüttet wird. Auch in Ländern mit Selbstvermarktung können kleine Vereine zu den großen aufschließen. Bernd Frick weist noch auf einen weiteren Aspekt der Diskussion hin: "Durch das neue Modell erhalten die deutschen Topvereine zwar mehr Geld als bisher. Um aber ihre Chancen in den europäischen Wettbewerben signifikant zu steigern, wird man nicht umhin kommen, sich für eine weitgehende Reform zugunsten der Spitzenklubs einzusetzen."

Weitere Informationen: Prof. Dr. Bernd Frick, 02302/926-575, bfrick@uni-wh.de

Referenz: Bernd Frick: Welchen Einfluss hat die Verteilung der "Fernsehgelder" auf die sportliche Performance von Aufsteigern? - Empirische Evidenz aus dem europäischen Profi-Fußball. List-Forum, 2006, im Druck

Siegrun Pardon | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Performance Spielzeit TV-Geld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics