Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer aber gestresster: Unbefristet und befristet

06.02.2006


Beschäftigte im Vergleich


Europäische Studie PSYCONES untersucht die Situation befristet und unbefristet Beschäftigter. Überraschendes Ergebnis: "Unbefristet Beschäftigte berichten häufiger über schlechteres Allgemeinbefinden als befristet Beschäftigte.", so Prof. Dr. Gisela Mohr vom Institut für Psychologie II der Universität Leipzig.

In einer groß angelegten systematischen Studie wurde die Gesundheit, Zufriedenheit sowie das Verhältnis zu Arbeitgebern von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in temporären Arbeitsverhältnissen untersucht und diese den unbefristet Beschäftigten gegenübergestellt. Es handelt sich bei der Studie um das EU-Forschungsprojekt PSYCONES (Psychological Contracts across Employment Situations), das in Deutschland unter Leitung von Prof. Dr. Gisela Mohr, Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie am Institut für Psychologie II der Universität Leipzig, in Kooperation mit sieben weiteren Forschungseinrichtungen in Schweden (Projektleitung: Prof. Kerstin Isaksson), England, Spanien, den Niederlanden, Belgien sowie Israel durchgeführt wurde. Insgesamt wurden 5289 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus über 200 Organisationen des produzierenden Gewerbes (vorrangig der Lebensmittelindustrie), des Einzelhandels sowie des Bildungswesens sowie Personalverantwortliche der Unternehmen befragt.


Hintergrund der Studie: Das Interesse nach einer "just-in-time" Nutzung der menschlichen Arbeitskraft hat durch zunehmenden globalen Konkurrenzkampf und Dienstleistungsorientierung, weitreichenden technologischen Entwicklungen sowie einer angespannten Arbeitsmarktsituation in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen

Mehr Zeitdruck bei Unbefristeten

Entgegen den ursprünglichen Annahmen berichteten unbefristet Beschäftigte über schlechteres allgemeines Befinden als ihre befristet eingestellte Kolleginnen und Kollegen. Festangestellte berichten zwar über mehr Freiheiten in der Ausführung ihrer Tätigkeit und können ihre Fähigkeiten vor allem in höher qualifizierten Tätigkeiten besser einbringen, gleichzeitig denken sie aber auch häufiger über Probleme bei der Arbeit nach und leiden deutlich stärker unter Zeitdruck als temporär Beschäftigte.

Der potentielle Verlust des Arbeitsplatzes stellt für unbefristet Beschäftigte eine weitere bedeutende Belastung dar, die als gravierender empfunden wird, als bei einem von vornherein befristeten Arbeitsverhältnis.

Der Psychologische Vertrag: Bedeutender Faktor für die Arbeitszufriedenheit

Ein zentrales Ergebnis der Studie ist, dass Psychologische Verträge einen sehr bedeutenden Faktor in der Erklärung von Zufriedenheit, Motivation und Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer darstellen. Der psychologische Vertrag beinhaltet die "Spielregeln" der Zusammenarbeit, die selbstverständlich vorausgesetzt, aber nicht formal festgehalten sind. Er enthält die gegenseitigen Erwartungen, Versprechen und Verpflichtungen im Hinblick auf Arbeitszeiteinhaltung (z.B. immer pünktlich sein) Arbeitsinhalte und Karriereaussichten, aber auch Aspekte der Arbeitssicherheit und Entlohnung.

Dabei kommt es nicht so sehr darauf an, wie viele Versprechen oder Verpflichtungen wahrgenommen werden, sondern ob diese auch tatsächlich eingehalten werden. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die mehr eingehaltene Versprechen erhalten, sind zufriedener mit ihrer Arbeit, stärker an die Firma gebunden und zeigen eine geringere Kündigungsabsicht. Individuelle Bedeutung erfährt der Psychologische Vertrag auch in den Auswirkungen auf Wohlbefinden, Gesundheit und Lebensqualität der Beschäftigten.

Unbefristet Beschäftigte haben höhere Erwartungshaltung

Arbeitgeber gaben am häufigsten an, Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine faire Behandlung, ein angenehmes Arbeitsklima, einen sicheren Arbeitsplatz sowie Weiterentwicklungsmöglichkeiten zu versprechen - dies allerdings häufiger Unbefristeten. Aus Sicht der Arbeitgeber, versprach die Mehrheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unabhängig von einer Befristung des Vertrages Normen zu respektieren, pünktlich zu sein sowie die an sie gerichteten Leistungserwartungen zu erfüllen.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nehmen aus Ihrer Sicht jedoch weniger häufig Versprechen bezüglich Karrieremöglichkeiten wahr, was zu einem erlebten Ungleichgewicht führt. So entsteht der Eindruck, dass Sie mehr in die Arbeit investieren, als sie zurück bekommen. Unbefristet Beschäftigte scheinen zudem höhere Erwartungen als befristetet Beschäftigte zu haben. Sie nehmen häufiger eine Verletzung des Psychologischen Vertrages wahr und bringen daher im Durchschnitt auch den Arbeitgebern gegenüber geringeres Vertrauen entgegen.

Gründe der Arbeitgeber für die Befristung von Arbeitsverhältnissen

Es wurden 202 Personalverantwortliche aus den beteiligten Unternehmen befragt. Die drei häufigsten Gründe für die Befristung eines Arbeitsvertrages waren:

1. Zeitlich begrenzter höherer Bedarf an Arbeitskräften durch die momentane Auftragslage

2. Ersatz für kurz- oder langfristige Ausfälle fest angestellter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

3. Probezeit vor einem unbefristeten Vertragsverhältnis

Deutsche Arbeitgeber: Gleichstellung von befristet und unbefristet Beschäftigten

Insgesamt gaben nur knapp über die Hälfte der Arbeitgeber an befristet und unbefristet Beschäftige gleich zu behandeln, wobei die deutschen Arbeitgeber im internationalen Vergleich häufiger angeben, keine Unterschiede bei ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in verschiedenen Arbeitsverträgen zu machen. Festangestellte erhalten im Durchschnitt vor allem mehr Fortbildungsangebote sowie häufiger Leistungsrückmeldungen.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Gisela Mohr
Telefon: 0341 97-35952
E-Mail: mohr@uni-leipzig.de

Dipl. psych. Thomas Rigotti
Telefon: 0341 97-35928
E-Mail: rigotti@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~apsycho/aktuell.html
http:// www.uv.es/~psycon

Weitere Berichte zu: Arbeitnehmer Psychologie Verpflichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tiefe Hirnstimulation lindert schwerste Depression zuverlässig
15.03.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Meta-Analyse der Ertragsstabilität: biologische und konventionelle Landwirtschaft im Vergleich
13.03.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics