Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszination Marathon... Eine Analyse der Marathonszene in Deutschland 2005

31.01.2006


Die Running Szene boomt in Deutschland! Insbesondere die Faszination am Marathon ergreift immer mehr Menschen. Lauf-Events sind bei Läufern, Zuschauern, Organisatoren und Sponsoren gleichermaßen beliebt. Oftmals wird die klassische Marathondistanz durch zusätzliche Laufstrecken und ein attraktives Rahmenprogramm ergänzt. Die Anzahl der Laufveranstaltungen sowie die Entwicklung der Teilnehmer- und auch Zuschauerzahlen belegen diesen Trend.



Am Lehrstuhl für Sportmanagement von Prof. Dr. Thomas Bezold an der Reinhold-Würth-Hochschule der Hochschule Heilbronn in Künzelsau wurden die organisatorischen Strukturen der Marathonszene in Deutschland 2005 und die damit verbundenen Managementaspekte aufgegriffen und im Rahmen einer Diplomarbeit von Herrn Markus Kaiser, Sportmanagement-Student im 8. Semester, empirisch analysiert und ausgewertet. Die nachfolgende Zusammenfassung stellt die wichtigsten Ergebnisse der Studie vor, bei Interesse stellen wir Ihnen den gesamten Artikel (5 Seiten), der genaue statistische Angaben und Tabellen zu den Ergebnissen beinhaltet, gerne zur Verfügung.



Laufveranstaltungen erlebten in den letzten fünf Jahren einen regelrechten Boom in Deutschland, dem die Veranstalter auf verschiedene Weise begegnen. In Bezug auf die Teilnehmer lassen sich drei Cluster konstruieren: Kleine Laufveranstaltungen mit bis 500 Teilnehmern, mittlere Laufveranstaltungen mit 500 bis 2500 Teilnehmern sowie große Laufveranstaltungen mit über 2500 Teilnehmern, wobei letztere nochmals in Mega-Veranstaltungen ab 15 000 Teilnehmern eingeteilt werden können. In organisatorischer Hinsicht wird im Rahmen einer kooperativen Verbundorganisation auf die wachsenden organisatorischen Herausforderungen reagiert, die die traditionell nicht gewinnorientierten Vereine, teilweise mit verbandlicher Unterstützung, mit kommerziellen Organisationen kooperieren lässt. Dabei hat der Verein seine beherrschende Stellung bewahrt, auch wenn er bei den großen City-Marathons durch kommerzielle Veranstaltungs- oder Marketingagenturen abgelöst wurde. In personeller Hinsicht spielt dabei die Nutzung von ehrenamtlichen Kräften nach wie vor eine zentrale Rolle. In technischer Hinsicht hat der "ChampionChip" bei der Zeitmessung eine sehr breite Akzeptanz erreicht. Die wichtigsten finanziellen Einnahmequellen stellen durch alle Größenklassen hinweg die Teilnahmegebühren und das Sponsoring dar, wobei die große Mehrheit der Veranstalter mit einem Sponsorenpool von 10-20 Partnern arbeitet. Circa ein Drittel nutzt bereits ein kommerzielles Namingright. Startnummern, Banden, eine eigene Internetpräsenz und Start-/Zielbrücken sind die beliebtesten Sponsoringmaßnahmen. Bei den Sponsoren dominieren Firmen aus Sportartikelindustrie und -handel sowie aus Lebensmittel- und Getränkeindustrie. In der Kommunikation mit der Laufszene ist die Nutzung des Internets für Information und Anmeldeformalitäten nicht mehr wegzudenken. Darüber hinaus stellen die Mund-zu-Mund-Propaganda unter den Läufern, Printanzeigen in regionaler Presse und Fachzeitschriften sowie die Präsenz bei anderen Laufevents die wichtigsten Medien dar. Der Laufkalender in Deutschland lässt, was die Auswahl anbetrifft, kaum Wünsche offen. Während der Hauptsaison von April bis Oktober hat man im Durchschnitt pro Wochenende fünf bis sechs Marathons zur Auswahl. Bei der großen Mehrheit der Laufevents werden neben der klassischen Marathondistanz im Durchschnitt noch drei bis vier weitere Strecken und/oder andere Disziplinen wie Inliner oder Nordic Walking angeboten, wobei die Halbmarathondistanz, 10km-Läufe sowie kurze Strecken für Kinder und Jugendliche am beliebtesten sind.

Quellenverzeichnis:
Kaiser, M.: Analyse der Marathonszene in Deutschland 2005. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Reinhold-Würth-Hochschule der Hochschule Heilbronn in Künzelsau, Studiengang BK "Betriebswirtschaft und Kultur-, Freizeit- und Sportmanagement", 2005.

Für weitergehende Informationen wenden Sie sich bitte an:
Prof. Dr. Thomas Bezold
Lehrstuhl für Sportmanagement
Reinhold-Würth-Hochschule der
Hochschule Heilbronn in Künzelsau
Daimlerstraße 35
74653 Künzelsau
Tel. 0740-1306251
Mobil 0173-2106822
Email: bezold@hs-heilbronn.de

Martina Braesel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden
24.09.2018 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics