Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Wert der Marke bestimmt zunehmend den Erfolg - Standardisierte Bewertungsverfahren wichtiger denn je

27.01.2006


Marken trugen 2005 mehr als zwei Drittel zum durchschnittlichen Unternehmenswert bei / Immer mehr Dienstleister entdecken den Wert der Marke für sich / Skepsis gegenüber monetärer Bewertung lässt langsam nach

Starke Marken werden für deutsche Unternehmen immer wichtiger. Der Anteil des Markenwertes am gesamten Unternehmenswert stieg zwischen 1999 und 2005 von durchschnittlich 56 auf 67 Prozent. Dies geht aus der heute veröffentlichten Studie zur "Praxis von Markenbewertung und Markenmanagement in deutschen Unternehmen" hervor, die die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) gemeinsam mit Professor Henrik Sattler (Universität Hamburg), der GfK Marktforschung und dem Markenverband erstellt hat. Entsprechend wichtig ist aus Sicht der befragten Führungskräfte auch eine korrekte Einschätzung des Markenwertes. Dennoch haben die meisten Unternehmen ihre Marken bislang nicht bewerten lassen. Nur scheinbar ein Widerspruch, wie Jutta Menninger, Partnerin bei PwC im Bereich Advisory, erläutert: "Der erhebliche Einfluss der Marke auf den Unternehmenserfolg wird anerkannt und wächst. Die Skepsis gegenüber monetären Bewertungsverfahren ist zwar leicht gesunken, doch nach wie vor bedeutsam." Die Studie zeige den großen Bedarf für eine monetäre Markenbewertung nach anerkannten, standardisierten Verfahren.

Markenbewertungen werden mittlerweile stärker zum Markenmanagement eingesetzt als noch vor einigen Jahren. So gaben in der Befragung von 2005 vier von fünf Unternehmen an, Markenbewertungen zur Steuerung und Kontrolle der Marken durchzuführen, im Jahr 1999 war es nur jedes zweite. Zur internen Unternehmensberichterstattung ließen hingegen nur noch 47 Prozent (1999: 61 Prozent) der Befragten den Markenwert ermitteln. Die Erfassung von Markenimages, die in der Studie erstmals abgefragt wurde, nannten 63 Prozent der Unternehmen als einen Grund für die Markenbewertung.

Eine monetäre Markenbewertung ist aus Sicht der Befragten unbestritten hilfreich für das Markenmanagement und für die externe Berichterstattung. Über zwei Drittel der Führungskräfte halten beide Aussagen für zutreffend oder voll zutreffend. Und nur zwei Prozent sehen in der Markenwertermittlung gar keinen Nutzen.

Immer mehr Dienstleister entdecken den Wert der Marke für sich

Stammten 1999 noch rund 60 Prozent der befragten Unternehmen aus der Konsumgüterbranche, machten diese 2005 nur noch einen Anteil von 48 Prozent aus. Bemerkenswert ist die starke Beteiligung von Unternehmen der Chemie- und Pharmaindustrie. Im Jahr 1999 waren diese gar nicht vertreten und in 2005 betrug ihr Anteil bereits 13 Prozent. "Bislang waren es vor allem die Hersteller klassischer Konsumgüter, die auf starke Marken setzen, mittlerweile erkennen jedoch immer mehr Dienstleistungsunternehmen wie Banken und Versicherungen den Wert ihrer Marke und sind bestrebt, diesen zu beziffern", erläutert Jutta Menninger.

An der PwC-Studie nahmen 96 Unternehmen teil, die Mitglieder des deutschen Markenverbandes sind und / oder zu den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland zählen. Die Befragung fand zwischen Juli und Oktober 2005 statt.

Journalisten können die Studie "Praxis von Markenbewertung und Markenmanagement in deutschen Unternehmen" anfordern bei: sandra.otte@de.pwc.com

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,1 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Dr. Jutta Menninger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics