Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China und Indien stellen westliche Unternehmen vor eine Geduldsprobe

27.01.2006


Neue Studie von Deloitte empfiehlt langfristige Investitionen - Volles Marktpotenzial erst in mehreren Jahrzehnten zu erwarten


Bis China und Indien das Potenzial auf dem Markt für TMT (Technologie, Medien und Telekommunikation) entwickelt haben, das viele Technologieunternehmen jetzt schon ausschöpfen möchten, kann es unter Umständen noch Jahrzehnte dauern. Eine aktuelle Studie von Deloitte dämpft allzu hohe Erwartungen im Westen.

"Die Chancen in China und Indien werden von den europäischen Ländern schon seit langem hoch eingeschätzt. Man geht davon aus, dass diese Märkte in den kommenden Jahren alle anderen in den Schatten stellen werden", so Frank M. Hülsberg, Partner Technology, Media and Telecommunications von Deloitte. "Westliche Technologieunternehmen stehen unter enormem Druck, dieses Potenzial für sich zu nutzen. Dabei dürfen die Risiken jedoch nicht übersehen werden."


Beide Länder weisen hohe Bevölkerungszahlen und eine wachsende Mittelschicht auf, deren verfügbares Einkommen stetig ansteigt. In China wird diese Mittelschicht bis 2010 auf 100 Millionen Menschen anwachsen und damit die Bevölkerungszahlen des größten europäischen Landes übertreffen. Indiens gehobener Mittelstand zählt schon jetzt mindestens 62 Millionen Menschen. Diese Bevölkerungssegmente bilden potenzielle Märkte für Produkte und Dienstleistungen, die äußerst ertragreich sein könnten und keinesfalls ignoriert werden dürfen. In beiden Ländern wird sich das Wirtschaftswachstum jedoch aufgrund knapper Rohstoffe - von Stahl bis Wasser - und steigender Preise - von Bau- bis Lohnkosten - nicht im bisherigen Maße fortsetzen. Die mehr als eine Milliarde zählende Bevölkerung Indiens verteilt sich auf Hunderttausende von Ansiedlungen, in denen Hunderte von Sprachen gesprochen werden und deren Infrastruktur größtenteils schlecht entwickelt ist.

"Der TMT-Markt in China und Indien birgt zweifellos großes Potenzial, aber er wird nicht explosiv wachsen, sondern langsam und stetig", so Hülsberg weiter. "Um von diesem Potenzial zu profitieren, werden Unternehmen langfristig in den Aufbau lokalen Know-hows investieren müssen. Sie werden lernen müssen, der ungeheuren Komplexität dieser Länder gerecht zu werden. Und sie werden gezwungen sein, langfristige, auf angemessene Erwartungen basierende Perspektiven zu entwickeln."

Kurzfristige Lieferanten, langfristige Märkte

In China und Indien produzieren zu lassen, wird immer mehr zur wettbewerblichen Notwendigkeit und ist für manche TMT-Unternehmen schon seit Jahren unumgänglich. Kurzfristig können sie dadurch Kosten senken und Gewinnspannen erhöhen. Doch es gibt auch langfristige Vorteile. Wer geschäftlich bereits in den Zukunftsmärkten tätig ist, sammelt Erfahrung. Dieses Know-how kann im Zuge der Lockerung von Eigentumsbeschränkungen und dem Anstieg des verfügbaren Einkommens nutzbringend eingesetzt werden.

"One Size Fits All" - ein gefährlicher Irrtum

Unternehmen der TMT-Branche müssen sich vor Augen führen, dass China und Indien sehr vielfältige und verschiedenartige Märkte sind. Obwohl sie häufig in einem Atemzug genannt werden, unterscheiden sie sich in mehreren grundlegenden Aspekten: Sprache, Kultur, Bildung, Verbraucherverhalten und Kaufvorlieben.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Know-how Mitgliedsunternehmen Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Auch psychologische Placebos haben eine Wirkung
05.02.2019 | Universität Basel

nachricht ILIGHTS: Studie bestätigt Einfluss von künstlichem Licht auf Wechselschichtarbeiter
04.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren mit Blockchain: Bayreuther Studierende siegen im internationalen MOBI-Wettbewerb

18.02.2019 | Förderungen Preise

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschreibung der Berry-Curvature und Chern-Zahlen durch Berechnung von Bloch-Zuständen

18.02.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics