Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China und Indien stellen westliche Unternehmen vor eine Geduldsprobe

27.01.2006


Neue Studie von Deloitte empfiehlt langfristige Investitionen - Volles Marktpotenzial erst in mehreren Jahrzehnten zu erwarten


Bis China und Indien das Potenzial auf dem Markt für TMT (Technologie, Medien und Telekommunikation) entwickelt haben, das viele Technologieunternehmen jetzt schon ausschöpfen möchten, kann es unter Umständen noch Jahrzehnte dauern. Eine aktuelle Studie von Deloitte dämpft allzu hohe Erwartungen im Westen.

"Die Chancen in China und Indien werden von den europäischen Ländern schon seit langem hoch eingeschätzt. Man geht davon aus, dass diese Märkte in den kommenden Jahren alle anderen in den Schatten stellen werden", so Frank M. Hülsberg, Partner Technology, Media and Telecommunications von Deloitte. "Westliche Technologieunternehmen stehen unter enormem Druck, dieses Potenzial für sich zu nutzen. Dabei dürfen die Risiken jedoch nicht übersehen werden."


Beide Länder weisen hohe Bevölkerungszahlen und eine wachsende Mittelschicht auf, deren verfügbares Einkommen stetig ansteigt. In China wird diese Mittelschicht bis 2010 auf 100 Millionen Menschen anwachsen und damit die Bevölkerungszahlen des größten europäischen Landes übertreffen. Indiens gehobener Mittelstand zählt schon jetzt mindestens 62 Millionen Menschen. Diese Bevölkerungssegmente bilden potenzielle Märkte für Produkte und Dienstleistungen, die äußerst ertragreich sein könnten und keinesfalls ignoriert werden dürfen. In beiden Ländern wird sich das Wirtschaftswachstum jedoch aufgrund knapper Rohstoffe - von Stahl bis Wasser - und steigender Preise - von Bau- bis Lohnkosten - nicht im bisherigen Maße fortsetzen. Die mehr als eine Milliarde zählende Bevölkerung Indiens verteilt sich auf Hunderttausende von Ansiedlungen, in denen Hunderte von Sprachen gesprochen werden und deren Infrastruktur größtenteils schlecht entwickelt ist.

"Der TMT-Markt in China und Indien birgt zweifellos großes Potenzial, aber er wird nicht explosiv wachsen, sondern langsam und stetig", so Hülsberg weiter. "Um von diesem Potenzial zu profitieren, werden Unternehmen langfristig in den Aufbau lokalen Know-hows investieren müssen. Sie werden lernen müssen, der ungeheuren Komplexität dieser Länder gerecht zu werden. Und sie werden gezwungen sein, langfristige, auf angemessene Erwartungen basierende Perspektiven zu entwickeln."

Kurzfristige Lieferanten, langfristige Märkte

In China und Indien produzieren zu lassen, wird immer mehr zur wettbewerblichen Notwendigkeit und ist für manche TMT-Unternehmen schon seit Jahren unumgänglich. Kurzfristig können sie dadurch Kosten senken und Gewinnspannen erhöhen. Doch es gibt auch langfristige Vorteile. Wer geschäftlich bereits in den Zukunftsmärkten tätig ist, sammelt Erfahrung. Dieses Know-how kann im Zuge der Lockerung von Eigentumsbeschränkungen und dem Anstieg des verfügbaren Einkommens nutzbringend eingesetzt werden.

"One Size Fits All" - ein gefährlicher Irrtum

Unternehmen der TMT-Branche müssen sich vor Augen führen, dass China und Indien sehr vielfältige und verschiedenartige Märkte sind. Obwohl sie häufig in einem Atemzug genannt werden, unterscheiden sie sich in mehreren grundlegenden Aspekten: Sprache, Kultur, Bildung, Verbraucherverhalten und Kaufvorlieben.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Know-how Mitgliedsunternehmen Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht „Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis
18.11.2019 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics