Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Phase der Globalisierung stellt Firmenchefs vor neue Herausforderungen

25.01.2006


Global CEO Survey von PwC zeigt: Suche nach neuen Kunden verdrängt Kostenreduzierung als Motor der Globalisierung / China attraktivster Wachstumsmarkt / Reduzierung von Komplexität Ziel vieler internationaler Firmen


Die zweite Phase der Globalisierung hat die Geschäftsstrategien internationaler Unternehmen und ihrer Chief Executive Officers (CEOs) verändert: Waren bislang vor allem geringe Personal- und Produktionskosten der wichtigste Grund für den Gang ins Ausland, ist heute insbesondere die Gewinnung von Neukunden im Fokus der Firmenlenker. Dies ist ein Ergebnis des "Global CEO Survey" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC), der gestern abend auf dem World Economic Forum in Davos vorgestellt wurde. An der Befragung nahmen mehr als 1.400 Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer in Europa, Nord- und Südamerika, dem asiatisch-pazifischen Raum und Afrika teil.

Laut der PwC-Umfrage wollen 78 Prozent der befragten Vorstände aus Industrieländern in den Wachstumsmärkten Brasilien, Russland, Indien und China vornehmlich Neukunden gewinnen; nur 48 Prozent sind nach wie vor hauptsächlich an der Einsparung von Kosten interessiert. Wolfgang Wagner, Vorsitzender der europäischen Führungsebene von PwC, präzisiert: "Obwohl diese Ansicht noch weit verbreitet ist, produzieren Firmen nicht mehr nur aus Kostengründen im Ausland. Stattdessen wollen sie sich den Zugang zu neuen Kunden erschließen und die optimale Betreuung der bereits gewonnenen Kunden vor Ort gewährleisten." Der Vorteil für die Kunden weltweit liege auf der Hand, denn sie könnten zukünftig die besten Produkte zu den besten Preisen bekommen, unabhängig vom Heimatland des Herstellers. "Das in den neuen Märkten generierte Wachstum kommt dabei auch dem Wirtschaftswachstum in den Heimatländern der Hersteller zu gute, wie der deutsche Exportrekord zeigt", so Wolfgang Wagner.


BRIC-Länder: CEOs sehen Wachstumschancen, aber auch Konkurrenz

Brasilien, Russland, Indien und China, die so genannten BRIC-Länder, bieten das größte Potenzial für die Geschäftsentwicklung. So planen 71 Prozent der befragten CEOs, in den kommenden drei Jahren in mindestens einem dieser Länder aktiv zu sein. Bevorzugtes Ziel unter den BRIC-Ländern ist China - rund 55 Prozent der Firmenchefs planen dort im nächsten Jahr Geschäftsaktivitäten und Investitionen. Nach Einschätzung von 78 Prozent der Befragten bietet China die besten Absatzchancen, danach folgen Indien (64 Prozent), Russland (48 Prozent) und Brasilien (46 Prozent). Gleichzeitig erkennen die CEOs aber auch die zunehmende Konkurrenz aus diesen Ländern; China und Indien werden als größte Konkurrenten empfunden. Wolfgang Wagner gibt zu bedenken: "Die BRIC-Länder, die bisher vor allem aus Gründen der Kostenersparnis geschätzt wurden, zeigen bedeutende Wachstumschancen sowohl für multinationale Konzerne als auch für lokal angesiedelte Firmen. Damit erzeugen sie aber auch eine neue Gruppe von ernst zu nehmenden Wettbewerbern." Wie die PwC-Studie zeigt, sind dennoch etwa zwei Drittel der Befragten zuversichtlich, dass sich die Globalisierung in den nächsten drei Jahren auch weiterhin positiv auf ihre Geschäfte auswirkt.

Firmenchefs sehen steigende Komplexität als große Herausforderung

Die Globalisierung schafft Wachstumspotenziale, steigert aber auch die Komplexität der Abläufe in einem Unternehmen. Diese immer komplexeren Abläufe erfolgreich zu organisieren, wenn sie den Wert des Unternehmens steigern, oder sie zu reduzieren, wenn sie zu Wertverlust führen, hat für 80 Prozent der befragten CEOs oberste Priorität. Dabei sahen 84 Prozent der Firmenlenker besonders im Bereich der Informationstechnologie Handlungsbedarf und arbeiten bereits an entsprechenden Maßnahmen. An zweiter Position dieser Rangliste sehen die Firmenchefs Organisationsstrukturen (79 Prozent), gefolgt von Finanzberichterstattung und -kontrolle sowie Kundenbetreuung (je 69 Prozent).

Mehr als drei Viertel der Umfrageteilnehmer gaben an, dass die Abläufe und Strukturen in ihrer Firma komplexer sind als drei Jahre zuvor. Dabei sind die wichtigsten Gründe für die gestiegene Komplexität nach Ansicht von je 65 Prozent der befragten Firmenchefs zum einen der Gang ins Ausland und zum anderen M&A-Aktivitäten. 58 Prozent der Befragten betrachten die Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen als Ursache immer komplexerer Unternehmensabläufe und -strukturen. Von den deutschen Vorständen sahen 56 Prozent außerdem die neuen internationalen Rechnungslegungsvorschriften als Ursache der gestiegenen Komplexität an. Geeignete Mitarbeiter bilden dabei nach Ansicht von 55 Prozent der Befragten die wichtigste Voraussetzung dafür, die neuen Herausforderungen zu meistern. Gleichzeitig sehen sie hier aber auch ihre größten Defizite: nur 17 Prozent der CEOs halten ihre Unternehmen in diesem Bereich für sehr gut aufgestellt.

Überregulierung weiterhin größte Hürde für internationale Unternehmen

Wie in den Vorjahren sehen die Firmenlenker die Überregulierung als größtes Wachstumshindernis für ihre Unternehmen. Diese Meinung teilen 64 Prozent der Vorstände. Auch Protektionismus und Handelsbeschränkungen (63 Prozent) sowie politische Instabilität (57 Prozent) sind nach Einschätzung der befragten CEOs Hürden auf dem Weg zum globalen Wachstum. Dagegen sehen weniger als die Hälfte der Befragten den internationalen Terrorismus als Gefahr für ihre Globalisierungspläne. "Insgesamt schätzen die Umfrageteilnehmer aber die Vorteile der Globalisierung höher ein als ihre Risiken", resümiert Wagner. So seien 88 Prozent der befragten CEOs davon überzeugt, neue Produkte und Dienstleistungen profitabel im Ausland vermarkten zu können.

Deutsche CEOs loben positiven Einfluss der Globalisierung aufs Geschäft

Die europäischen Vorstände sehen sich, gerade was den Gang ins Ausland betrifft, hervorragend positioniert: 93 Prozent der europäischen CEOs glauben, dass sie durch ihre langjährige Erfahrung in der grenzüberschreitenden Arbeit einen Wettbewerbsvorteil haben. "Sie sind seit langem an diese Art der Komplexität gewöhnt und haben entsprechende Strategien entwickelt", bestätigt Wolfgang Wagner.

Deutsche Vorstände sind dabei sogar noch optimistischer als ihre europäischen Kollegen: 25 Prozent der deutschen Vorstandsvorsitzenden sehen den Einfluss der Globalisierung auf ihr Unternehmen in den letzten drei Jahren als sehr positiv an. Im europäischen Durchschnitt trafen dagegen nur 13 Prozent eine so positive Einschätzung.

Zur Umfrage

Die neunte Studie dieser Serie trägt den Titel Globalisation and Complexity: Inevitable Forces in a Changing Economy. Insgesamt haben weltweit 1.410 CEOs aus 45 Ländern an der Befragung teilgenommen (463 aus Europa, 187 aus den USA, 58 aus Kanada, 14 aus Mexiko, 301 aus Südamerika, 331 aus dem asiatisch-pazifischen Raum und 56 aus dem Nahen Osten und Afrika). 68 Prozent der befragten CEOs repräsentieren Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe, dem Vertrieb und dem Handel, 17 Prozent kommen aus der Finanzdienstleistungsbranche, 14 Prozent vertreten Technologie- und Medienunternehmen.

Den aktuellen "Global CEO Survey" von PwC können Sie kostenfrei im pdf-Format herunterladen unter: www.pwc.com/globalceosurvey

Wolfgang Wagner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: CEO Firmenchef Globalisierung Komplexität PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer April 2019: Arbeitsmarkt bleibt stabil
25.04.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Multitasking in Perfektion: Nervenzelle arbeitet wie 1400 einzelne Zellen

26.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics