Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jedes zweite Industrieunternehmen weltweit beklagt Fachkräftemangel

23.01.2006


Genügend qualifizierte Fachkräfte zu finden ist für die verarbeitende Industrie weltweit zu einer großen Herausforderung geworden. Inzwischen ist das neben dem Kostenmanagement das Hauptproblem. Das hat eine internationale Umfrage im Auftrag von KPMG unter 232 Vorständen und Führungskräften des produzierenden Gewerbes ergeben. Dabei bezeichnet fast schon die Hälfte der Befragten (45 Prozent) den Mangel an Fachkräften als eine der wichtigsten Herausforderungen („main challenge“), 48 Prozent nennen die Kontrolle der Kosten. Die Folgen sind gravierend: Nur noch jedes vierte Unternehmen (26 Prozent) glaubt, seine Profitabilität in den kommenden drei Jahren durch mehr Innovationen steigern zu können.



Harald von Heynitz, Partner bei KPMG: „Der Mangel an qualifiziertem Personal in Westeuropa, Nordamerika und Japan wird zunehmend zum Problem. Denn für Indus-trieunternehmen sind kontinuierliche Innovationen unverzichtbar, um gegen die wachsende Konkurrenz in China oder Indien bestehen zu können. Sie müssen bei Investitionsentscheidungen auf Bereiche mit speziellem Know-how setzen, denn nur daraus resultierende Produkte erzielen margenstarke Preise. Auf diese Weise können die Unternehmen ihre Attraktivität als heimische Standorte für Maschinenbau und Elektrotechnik sichern. Schließlich verfügen China und Indien über eine große Zahl von Ingenieuren, deren Gehälter deutlich unter denen ihrer Kollegen in den westlichen Industrienationen liegen.“



Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte auch ein wichtiger Standortfaktor

Wenn diese Herausforderungen nicht angegangen werden, wird sich nach Ansicht von KPMG der Verlust hochwertiger Fertigung in den führenden Industrienationen zugunsten der Schwellenländer noch beschleunigen. So gab jedes zweite Unternehmen an, dass bei der Entscheidung für einen Produktionsstandort die Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte eine wichtige Rolle spielt. Zwei Drittel der Befragten nannten als wichtige Standortfaktoren außerdem die Arbeitskosten, 57 Prozent die Nähe zu Schlüsselmärkten und für die Hälfte der Befragten hat die logistische Infrastruktur eine wichtige Bedeutung.

Forschung und Entwicklung: Europa hinkt hinterher

Darüber hinaus hat die Umfrage wiederum bestätigt, dass Europa im Vergleich zu Amerika und Asien zu wenig in Forschung und Entwicklung investiert. Wie aus Statistiken der OECD hervorgeht, gilt dies für alle europäischen Staaten mit Ausnahme von Deutschland, Schweden und Dänemark. Denn auf die Frage, welche Faktoren am wichtigsten für eine Verbesserung der Ergebnissituation seien, nannten nur 26% der befragten Führungskräfte eine verbesserte Innovationskraft ihres Unternehmens.

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics