Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jungen Biotechnologie-Unternehmen im Ruhrgebiet fehlt Dynamik

19.01.2006


Junge Biotechnologie-Unternehmen aus dem Ruhrgebiet schneiden im bundesweiten Vergleich schlecht ab. Es gibt zu wenige Unternehmen mit hohem Wachstums- und Innovationspotenzial und es werden überdurchschnittlich viele insolvent. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Studie des RWI Essen in Kooperation mit dem ZEW Mannheim zu Biotechnologie-Gründungen im Ruhrgebiet im Zeitraum von 1995 bis 2003. Erfreuliches zeigt sich jedoch mit Blick auf die übrigen Biotechnologie-Regionen in NRW: Sie schneiden vergleichsweise gut ab und gehören teilweise mit zur deutschen Spitze.



Das Ruhrgebiet hat vergleichsweise wenig junge Biotechnologieunternehmen. Die Unternehmen weisen zudem ein unterdurchschnittliches Wachstums- und Innovationspotenzial auf. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Studie des RWI Essen in Kooperation mit dem ZEW Mannheim. Die übrigen sechs nordrhein-westfälischen Bio-Regionen Köln, Aachen, Bonn, Düsseldorf, Münsteraner Land und Ostwestfalen-Lippe schneiden dagegen gut ab, wobei die Kölner und Aachener Region zu den stärksten in Deutschland gehören.



Datenquelle der Untersuchung waren das ZEW-Gründungspanel sowie Daten aus eigenen Recherchen von RWI Essen und ZEW. Der Datensatz umfasst 832 zwischen 1995 und 2003 gegründete Biotechnologie-Unternehmen, denen insgesamt 1.877 Gründer angehörten. Etwa drei Viertel der Gründer engagierten sich in Unternehmen in einer der bundesweit 27 Bio-Regionen. Sieben dieser Bio-Regionen befinden sich in NRW, eine hiervon ist das Ruhrgebiet. Spitzenreiter bei der Anzahl der Biotechnologie-Gründer ist die Region BioM (München) mit 199 Gründern, das Ruhrgebiet belegt mit 52 Gründern unter allen Bio-Regionen den zehnten Platz und befindet sich damit im oberen Mittelfeld. Nur einer von zehn Biotechnologie-Gründern im Ruhrgebiet wanderte zu. Damit belegt das Ruhrgebiet bundesweit den vorletzten Platz und ist für Gründungswillige aus anderen Regionen offenbar nur wenig attraktiv.

Unternehmen im Ruhrgebiet finanzieren sich nicht mit Risikokapital

Auch die Finanzierung der jungen Biotechnologie-Unternehmen im Ruhrgebiet lässt Anzeichen für ein hohes Wachstums- und Innovationspotenzial vermissen. Als ein solches gilt die Verwendung von Risikokapital, einer Finanzierungsform für Unternehmen mit hohen Renditeaussichten bei gleichzeitiger hoher Unsicherheit des Unternehmenserfolgs. Während bundesweit jedes fünfte zwischen 1995 und 2003 gegründete Biotechnologie-Unternehmen durch Risikokapital finanziert wurde, traf dies auf keine der identifizierten Biotechnologie-Gründungen im Ruhrgebiet zu. Die NRW-Bio-Regionen im Aachener und Kölner Raum lagen mit Risikokapital-Anteilen von 40 beziehungsweise 28 Prozent hingegen bundesweit auf den Plätzen vier und fünf.

Im Rahmen der Studie wurden auch die Perspektiven der Biotechnologie-Unternehmen untersucht, insbesondere der Anteil insolventer Unternehmen sowie die durchschnittliche Mitarbeiterzahl beziehungsweise deren Veränderung. Hierzu wurden die im Datensatz enthaltenen 376 Unternehmensgründungen zwischen 1995 und 1998 betrachtet. Von den 14 Ruhrgebietsunternehmen waren 5 insolvent. Prozentual betrachtet ist dies weit mehr als der Bundesdurchschnitt, der im Mittel 22 Prozent beträgt. Zudem belegt das Ruhrgebiet bei der durchschnittlichen Zahl der Mitarbeiter mit knapp neun wiederum den vorletzten Platz. Die untersuchten Ruhrgebietsunternehmen sind darüber hinaus seit ihrer Gründung - im Durchschnitt betrachtet - deutlich geschrumpft. Die Biotechnologie-Branche schafft damit im Ruhrgebiet weniger Beschäftigung als an anderen Standorten, wie beispielsweise in den drei NRW-Bio-Regionen Köln, Aachen und Münster. Diese verfügen der Studie nach über ein überdurchschnittliches Wachstums- und Innovationspotenzial.

Beste Voraussetzung für die erfolgreiche Ansiedlung der modernen Biotechnologie-Industrie in einer Region ist aus Sicht der Wissenschaft vor allem eine exzellente Forschungsinfrastruktur, die genügend potenzielle Gründer hervorbringt beziehungsweise anlockt. Es wird empfohlen, Regionen mit entsprechenden Voraussetzungen gezielt weiter auszubauen.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Dirk Engel Tel.: (0201) 8149-245
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de
http://www.rwi-essen.de/mat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Auch psychologische Placebos haben eine Wirkung
05.02.2019 | Universität Basel

nachricht ILIGHTS: Studie bestätigt Einfluss von künstlichem Licht auf Wechselschichtarbeiter
04.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics