Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jungen Biotechnologie-Unternehmen im Ruhrgebiet fehlt Dynamik

19.01.2006


Junge Biotechnologie-Unternehmen aus dem Ruhrgebiet schneiden im bundesweiten Vergleich schlecht ab. Es gibt zu wenige Unternehmen mit hohem Wachstums- und Innovationspotenzial und es werden überdurchschnittlich viele insolvent. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Studie des RWI Essen in Kooperation mit dem ZEW Mannheim zu Biotechnologie-Gründungen im Ruhrgebiet im Zeitraum von 1995 bis 2003. Erfreuliches zeigt sich jedoch mit Blick auf die übrigen Biotechnologie-Regionen in NRW: Sie schneiden vergleichsweise gut ab und gehören teilweise mit zur deutschen Spitze.



Das Ruhrgebiet hat vergleichsweise wenig junge Biotechnologieunternehmen. Die Unternehmen weisen zudem ein unterdurchschnittliches Wachstums- und Innovationspotenzial auf. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Studie des RWI Essen in Kooperation mit dem ZEW Mannheim. Die übrigen sechs nordrhein-westfälischen Bio-Regionen Köln, Aachen, Bonn, Düsseldorf, Münsteraner Land und Ostwestfalen-Lippe schneiden dagegen gut ab, wobei die Kölner und Aachener Region zu den stärksten in Deutschland gehören.



Datenquelle der Untersuchung waren das ZEW-Gründungspanel sowie Daten aus eigenen Recherchen von RWI Essen und ZEW. Der Datensatz umfasst 832 zwischen 1995 und 2003 gegründete Biotechnologie-Unternehmen, denen insgesamt 1.877 Gründer angehörten. Etwa drei Viertel der Gründer engagierten sich in Unternehmen in einer der bundesweit 27 Bio-Regionen. Sieben dieser Bio-Regionen befinden sich in NRW, eine hiervon ist das Ruhrgebiet. Spitzenreiter bei der Anzahl der Biotechnologie-Gründer ist die Region BioM (München) mit 199 Gründern, das Ruhrgebiet belegt mit 52 Gründern unter allen Bio-Regionen den zehnten Platz und befindet sich damit im oberen Mittelfeld. Nur einer von zehn Biotechnologie-Gründern im Ruhrgebiet wanderte zu. Damit belegt das Ruhrgebiet bundesweit den vorletzten Platz und ist für Gründungswillige aus anderen Regionen offenbar nur wenig attraktiv.

Unternehmen im Ruhrgebiet finanzieren sich nicht mit Risikokapital

Auch die Finanzierung der jungen Biotechnologie-Unternehmen im Ruhrgebiet lässt Anzeichen für ein hohes Wachstums- und Innovationspotenzial vermissen. Als ein solches gilt die Verwendung von Risikokapital, einer Finanzierungsform für Unternehmen mit hohen Renditeaussichten bei gleichzeitiger hoher Unsicherheit des Unternehmenserfolgs. Während bundesweit jedes fünfte zwischen 1995 und 2003 gegründete Biotechnologie-Unternehmen durch Risikokapital finanziert wurde, traf dies auf keine der identifizierten Biotechnologie-Gründungen im Ruhrgebiet zu. Die NRW-Bio-Regionen im Aachener und Kölner Raum lagen mit Risikokapital-Anteilen von 40 beziehungsweise 28 Prozent hingegen bundesweit auf den Plätzen vier und fünf.

Im Rahmen der Studie wurden auch die Perspektiven der Biotechnologie-Unternehmen untersucht, insbesondere der Anteil insolventer Unternehmen sowie die durchschnittliche Mitarbeiterzahl beziehungsweise deren Veränderung. Hierzu wurden die im Datensatz enthaltenen 376 Unternehmensgründungen zwischen 1995 und 1998 betrachtet. Von den 14 Ruhrgebietsunternehmen waren 5 insolvent. Prozentual betrachtet ist dies weit mehr als der Bundesdurchschnitt, der im Mittel 22 Prozent beträgt. Zudem belegt das Ruhrgebiet bei der durchschnittlichen Zahl der Mitarbeiter mit knapp neun wiederum den vorletzten Platz. Die untersuchten Ruhrgebietsunternehmen sind darüber hinaus seit ihrer Gründung - im Durchschnitt betrachtet - deutlich geschrumpft. Die Biotechnologie-Branche schafft damit im Ruhrgebiet weniger Beschäftigung als an anderen Standorten, wie beispielsweise in den drei NRW-Bio-Regionen Köln, Aachen und Münster. Diese verfügen der Studie nach über ein überdurchschnittliches Wachstums- und Innovationspotenzial.

Beste Voraussetzung für die erfolgreiche Ansiedlung der modernen Biotechnologie-Industrie in einer Region ist aus Sicht der Wissenschaft vor allem eine exzellente Forschungsinfrastruktur, die genügend potenzielle Gründer hervorbringt beziehungsweise anlockt. Es wird empfohlen, Regionen mit entsprechenden Voraussetzungen gezielt weiter auszubauen.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Dirk Engel Tel.: (0201) 8149-245
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de
http://www.rwi-essen.de/mat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht „Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis
18.11.2019 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Antibiotika aus dem Meer

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten

18.11.2019 | Architektur Bauwesen

„Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis

18.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics