Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlangen nach Rache bei Geschlechtern verschieden

19.01.2006


Männer freuen sich mehr über gerechte Strafe



Das Verlangen nach Rache scheint in männlichen Gehirnen fest einprogrammiert zu sein. Scans der Gehirnaktivität legen nahe, dass Männer eine größere Befriedigung erleben, wenn Betrüger ihre wohlverdiente Strafe erhalten. Das gilt zumindest dann, wenn diese Bestrafung eine körperliche ist. Das Team um Tania Singer vom University College London analysierte mit einem fMRI-Gerät die Gehirnaktivität von 32 Freiwilligen, die an dem einfachen Spiel The Prisoner’s Dilemma teilgenommen hatten. Das Spiel erlaubt es den Teilnehmern zu kooperieren oder sich gegenseitig zu betrügen und fördert so entweder Kameradschaft oder Feindschaft. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Nature platziert.

... mehr zu:
»Empathie »Gehirnaktivität


Die Teilnehmer wurden nach dem Spiel in einem fMRI-Scanner platziert und sahen in der Folge wie ihre Mitspieler mit elektrischem Strom behandelt wurden. Während dieses Vorganges wurde ihre Gehirnaktivität aufgezeichnet. Die Scans zeigten Unterschiede, wenn Spieler, die kooperiert oder die betrogen hatten betroffen waren. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es Männern deutlich mehr Vergnügen bereitet zu sehen, wenn an jemandem Rache geübt wird, der sie ungerecht behandelt hat. Singer erklärte gegenüber New Scientist, dass sie einen so großen Unterschied nicht erwartet habe.

Bei der Beobachtung der Verabreichung der Stromstöße wiesen beide Geschlechter eine erhöhte Gehirnaktivität in zwei Bereichen des cingulären Cortex auf, die mit der direkten Erfahrung von Schmerz in Zusammenhang stehen. Es wurde in der Vergangenheit bereits nachgewiesen, dass die so genannten Spiegelneuronen aus Empathie mit den Erfahrungen einer anderen Person heraus aktiv werden können. Männer und Frauen zeigten bei der Bestrafung von Betrügern eine leicht verringerte Aktivität. Das legt nahe, dass ein Gefühl der Empathie mit sozialem Verhalten in Zusammenhang steht. Die Aktivität verringerte sich bei Männern jedoch deutlich, wenn Schwindler bestraft wurden. Zusätzlich wurden verschiedene andere Gehirnregionen der männlichen Teilnehmer aktiv. Dabei handelte es sich um Bereich, die mit der Erfahrung von Belohung verbunden sind, wie das ventrale Striatum (Nucleus accumbens) und der orbitofrontalen Cortex. Diese Ergebnisse legen nahe, dass Männer nicht nur weniger Mitgefühl für Betrüger empfinden sondern, dass es ihnen Vergnügen bereitet, wenn sie bestraft werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fil.ion.ucl.ac.uk
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Empathie Gehirnaktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht „Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis
18.11.2019 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics