Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Verkehr durch Online-Shopping?

18.01.2006


Umfrage startet



Immer mehr Menschen in Deutschland nutzen das Internet zum Einkaufen. Beim Weihnachtsgeschäft 2005 war der über das Internet erreichte Umsatz deutlich höher als im Vorjahr; und die Prognose des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels (HDE) für das Jahr 2006 ist mit einer Steigerung von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr viel versprechend. Vom Buchhandel bis zum Versandhaus sind mittlerweile alle Branchen auf dem virtuellen Marktplatz vertreten und unterbreiten den Kunden zu Hause oder zunehmend auch mobil ein umfangreiches Warenangebot. Wenn zukünftig "halb Deutschland" online einkauft, welche Konsequenzen hat das für den Straßenverkehr - endlich freie Fahrt oder noch mehr Verkehr?



Surfen statt fahren

Die Wirkungen eines Online-Einkaufs sind einfach zu beschreiben: Wird ein Buch nicht mehr beim Händler im Ladengeschäft erworben, sondern beim Online-Anbieter im weltweiten Netz, so fällt die Fahrt des Kunden dorthin weg. Ähnlich sieht es aus, wenn es um die Information über Waren geht, deren Kauf in nächster Zeit ansteht: Anstatt mit dem Pkw von einem Geschäft ins nächste zu fahren, um das aktuelle Angebot zu sichten, technische Details zu vergleichen und nicht zuletzt das günstigste Angebot zu finden, kann bequem ohne Stau, Parkplatzsuche und Ärger über steigende Benzinpreise rund um die Uhr am Computer recherchiert werden.

Doch bei genauerem Hinsehen stehen der These von der Substitution von Verkehr durch Online-Information und Online-Shopping eine ganze Reihe von Faktoren und Verhaltensweisen entgegen: Durch die Informationsfülle im Internet finden sich beispielsweise "neue" und weiter entfernte Ladengeschäfte, die dann doch aufgesucht werden. Auch Rahmenbedingungen wie das Ladenschlussgesetz oder die Buchpreisbindung beeinflussen die Entscheidung des Kunden, real oder virtuell einzukaufen. Ausführlich mit der Theorie haben sich die Forscher des Virtuellen Instituts für Verkehrsanalysen (vi-va) beschäftigt, an dem auch Wissenschaftler der Uni Stuttgart beteiligt sind.

Online-Umfrage startet

Nun soll die Theorie in der Praxis überprüft werden: Mit einer Online-Umfrage zum Einkaufsverhalten der Endkunden versuchen die Wissenschaftler der vi-va-Forschergruppe aus Stuttgart und Hamburg ab sofort die Frage nach den Auswirkungen des Internet-Einkaufs auf den Personenverkehr zu beantworten: Führt On-line-Shopping tatsächlich zu weniger Verkehr? An der Umfrage auf www.vi-va.de können sich die Internet-Nutzer Deutschlands bis Ende Februar beteiligen. Als kleiner Dank werden unter allen Teilnehmern zehn MP3-USBSticks (512 MB Speicher) verlost.

vi-va

Das Virtuelle Institut für Verkehrsanalysen (vi-va) ist ein Zusammenschluss verschiedener Hochschuleinrichtungen, die gemeinsam an verkehrswissenschaftlichen Fragestellungen forschen. Zentrales Thema ist die Entwicklung und Umsetzung innovativer Konzepte und Methoden zur Erforschung der Wechselwirkungen zwischen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und Verkehr. Partner des von der Helmholtz-Gemeinschaft geförderten Virtuellen Instituts sind das Institut für Straßen- und Verkehrswesen der Universität Stuttgart (Lehrstuhl für Straßenplanung und Straßenbau), die Geographischen Institute der Universitäten Berlin und Würzburg, der Arbeitsbereich Technikbewertung und Technikgestaltung der Technischen Universität Hamburg-Harburg sowie das Institut für Verkehrsforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Weitere Informationen:
Dr.-Ing. Walter Vogt und Dipl.-Ing. Felix Schiffner, Institut für Straßen- und Ver-kehrswesen der Universität Stuttgart, Tel. 0711/685-6437, e-mail: schiffner@isv.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.vi-va.de
http://www.uni-stuttgart.de/uni-kurier/uk96/forschen/fs46.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Lucy hatte ein affenähnliches Gehirn
02.04.2020 | Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

nachricht Neue ESO-Studie bewertet den Einfluss von Satellitenkonstellationen auf astronomische Beobachtungen
05.03.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics