Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaufkräftigste Deutschen wohnen im Raum Frankfurt am Main

21.12.2005


GfK-Kaufkraft-Studie für alle 439 Städte und Landkreise exklusiv in ’Capital’

Hochtaunuskreis Spitzenreiter / Verfügbare Einkommen im Bundesdurchschnitt gesunken / Durchschnittliche Kaufkraft 17.600 Euro pro Kopf / Wachsendes West-Ost-Gefälle

Der Hochtaunuskreis bei Frankfurt ist die Region mit den kaufkräftigsten Bürgern Deutschlands. Mit einem verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen von 25.100 Euro verweist der Kreis den bayerischen Landkreis Starnberg (24.950 Euro) und den ebenfalls an Frankfurt grenzenden Main-Taunus-Kreis (24.200 Euro) auf die Plätze zwei und drei. Das ist das Ergebnis der neuen Kaufkraftstudie 2006 des Nürnberger Marktforschungsinstituts GfK, die das Wirtschaftsmagazin ’Capital’ exklusiv vorab veröffentlicht (Ausgabe 1/2006, EVT 22. Dezember).

Bundesweit wird die durchschnittliche Kaufkraft im kommenden Jahr nach GfK-Berechnungen bei 17.600 Euro pro Kopf liegen - das sind lediglich 0,1 Prozent mehr als in diesem Jahr. In 2005 ist die Kaufkraft sogar um 1,5 Prozent gesunken, nachdem sie 2004 noch kräftig gestiegen war. Allerdings warnte der Leiter der GfK-Regionalforschung, Bernd Lochschmidt, gegenüber ’Capital’ davor, die Entwicklung der Kaufkraft als Hauptursache für das Konsumproblem in Deutschland anzusehen: "Trotz der jüngsten Delle ist die Kaufkraft im Trend der zurückliegenden Dekade leicht gestiegen und liegt im internationalen Vergleich nach wie vor hoch." So haben die Deutschen zum Beispiel mehr finanziellen Spielraum als die Spanier und Iren, die trotzdem viel kauffreudiger sind.

Allerdings ist der Wohlstand in der Bundesrepublik höchst unterschiedlich verteilt: Vor allem zwischen Ost- und Westdeutschland verläuft auch 15 Jahre nach der Wiedervereinigung ein tiefer Graben. So müssen die Menschen im vorpommerschen Landkreis Uecker-Randow, dem Schlusslicht aller 439 deutschen Städte und Landkreise, laut ’Capital’ mit 12.050 Euro pro Person auskommen - nicht einmal halb so viel wie in den reichen West-Regionen. Kein einziger Landkreis in den neuen Ländern erreicht den Bundesdurchschnitt, die schlechtesten 20 Regionen im Ranking liegen ohne Ausnahme im Osten.

Selbst die oft genannten Vorzeigestädte in Ostdeutschland belegen hintere Ränge: Dresden landet auf Platz 302, Jena auf 309 und Leipzig sogar auf 350 und damit deutlich hinter München, Hamburg, Köln oder Stuttgart. Auch bei der Betrachtung der Bundesländer zeigt sich dieses West-Ost-Gefälle: Spitzenreiter ist Hamburg mit 19.000 Euro Pro-Kopf-Einkommen vor Hessen mit 18.950 und Bayern mit 18.850 Euro. Auf den fünf letzten Plätzen liegen die fünf neuen Länder, das Schlusslicht bildet Mecklenburg-Vorpommern mit 14.050 Euro.

Dabei spiegelt das Einkommen der Bürger den wahren Rückstand der neuen Bundesländer noch gar nicht in vollem Ausmaß wieder, denn 25 Prozent der gesamten Binnennachfrage gehen auf das Konto von Milliardentransfers aus dem alten Bundesgebiet. "Es gibt eine große Lücke zwischen Leistungskraft und Lebensstandard, die wir uns angesichts klammer Staatsfinanzen nicht mehr lange leisten können", sagte Strukturökonom Joachim Ragnitz vom Institut für Wirtschaftsforschung Halle gegenüber ’Capital’. Seine düstere Prognose: "Der Osten insgesamt wird bei der Kaufkraft gegenüber dem Westen noch weiter zurückfallen - von den heute schon besonders strukturschwachen Regionen ganz zu schweigen."

Die Studienergebnisse für alle 439 Kreise und die 16 Bundesländer stehen ab Mittwoch, 12.00 Uhr, unter www.capital.de/politik im Internet.

Für Rückfragen: Henning Baethge, Redaktion ’Capital’, Tel. 0221/4908-255, E-Mail: baethge.henning@capital.de

Henning Baethge | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.capital.de
http://www.capital.de/politik

Weitere Berichte zu: Bundesdurchschnitt Capital’ Kaufkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Lucy hatte ein affenähnliches Gehirn
02.04.2020 | Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

nachricht Neue ESO-Studie bewertet den Einfluss von Satellitenkonstellationen auf astronomische Beobachtungen
05.03.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

Digitalkameras, aber auch viele andere elektronische Anwendungen benötigen lichtempfindliche Sensoren. Um den steigenden Bedarf an solchen optoelektronischen Bauteilen zu decken, sucht die Industrie nach neuen Halbleitermaterialien. Diese sollten nicht nur einen möglichst breiten Wellenlängenbereich erfassen, sondern auch preisgünstig sein. Ein in Dresden entwickeltes Hybridmaterial erfüllt beide Anforderungen. Himani Arora, Physik-Doktorandin am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), wies nach, dass sich eine metallorganische Verbindung als Breitband-Fotodetektor verwenden lässt. Da es keine teuren Rohstoffe enthält, kann es in großen Mengen preisgünstig produziert werden.

Metallorganische Gerüste (Metal-Organic Frameworks, MOFs) haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem gefragten Materialsystem entwickelt. Die...

Im Focus: Broad spectrum: Novel hybrid material proves an efficient photodetector

Digital cameras as well as many other electronic devices need light-sensitive sensors. In order to cater for the increasing demand for optoelectronic components of this kind, industry is searching for new semiconductor materials. They are not only supposed to cover a broad range of wavelengths but should also be inexpensive.

A hybrid material, developed in Dresden, fulfils both these requirements. Himani Arora, a physics PhD student at Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),...

Im Focus: Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

Forschende der Universität Stuttgart nehmen innovatives induktives Plasmatriebwerk auf Helicon-Basis in Betrieb

Erdbeobachtungssatelliten für niedrige Flughöhen, kleiner, leichter und billiger als herkömmliche Modelle: Das sind die Ziele des EU- Projekts „DISCOVERER“, an...

Im Focus: X-ray vision through the water window

The development of the first high-repetition-rate laser source that produces coherent soft x-rays spanning the entire 'water window' heralds the beginning of a new generation of attosecond technology

The ability to generate light pulses of sub-femtosecond duration, first demonstrated some 20 years ago, has given rise to an entirely new field: attosecond...

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Preisgekröntes Projektmanagement

09.04.2020 | Förderungen Preise

Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

09.04.2020 | Materialwissenschaften

Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung

09.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics