Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Automobilhandel verschenkt enormes Absatzpotential

09.12.2005


Jährlich mehr als eine Million kaufbereite Kunden nicht ausreichend beim Autokauf betreut


Private Autokunden haben bei deutschen Autohändlern schlechte Karten. Während der aktiven Suchphase nach einem neuen Fahrzeug und im entscheidenden Kaufmoment fehlt dem potentiellen Kunden eine kompetente Betreuung durch einen geschulten Autoverkäufer. Jährlich bleibt so mehr als eine Million kaufinteressierter Kunden als Absatzquelle für die Autobranche ungenutzt. Umso erstaunlicher ist bei diesem Ergebnis, dass die Käufer den Autohäusern namentlich bekannt sind.

Zu diesen Erkenntnissen gelangt das Automotive Expertenteam bei Deloitte anhand neuer Berechnungen und Handelsanalysen des Automobilvertriebs. Hauptgrund für das Verschenken sicherer Absatzpotentiale ist die mangelnde Prozess-Sicherheit im Verkaufsmanagement und eine lückenhafte Steuerung der Autohaus-Vertriebsteams auf Basis aussagekräftiger Leistungsindikatoren.


Dabei können Hersteller von Glück sprechen, denn die Markenloyalität liegt noch bei etwa 55 Prozent. Das bedeutet, mehr als die Hälfte der Neuwagenkäufer bleibt trotz mangelnder Beratung ihrer Marke treu. Allerdings entscheiden sich knapp 500.000 Käufer jedes Jahr für eine andere Marke. Dieses "Wechselwähler-Potenzial" mit immerhin 15 Prozent Anteil am Neuwagenabsatz in Deutschland wird seit Jahren vernachlässigt.

Für 2005 rechnet die Branche mit etwa 3,3 Mio. PKW-Neuzulassungen in Deutschland. Davon entfallen mehr als die Hälfte auf Verkäufe an Vermieter, Flotten sowie Händler- und Werkszulassungen. Bleiben etwa 1,6 Mio. Privatkunden, die jedes Jahr unmittelbar vor der Kaufentscheidung stehen. Nur ein Drittel dieser kaufbereiten Privatkunden wird jedoch in der entscheidenden Phase von den Autoverkäufern oder Herstellern mit eigenen Niederlassungen aktiv betreut. Die mühsam aufgebaute Markentreue von 1,1 Mio. Kunden wird somit unbeachtet gelassen.

Unverständlich ist da, dass deutsche Hersteller Rabattaktionen jährlich in einer Höhe von rund 2,5 Milliarden Euro durchführen, um die Nachfrage nach Fahrzeugen der eigenen Marke anzuregen.

Ralf Landmann, Partner und Leiter der europäischen Automotive Praxisgruppe von Deloitte beschreibt die wichtigsten Ansatzpunkte: "Der Schlüssel zur Problemlösung liegt im Verkaufsmanagement und Vertriebscontrolling. Wirkungsvolle Hebel für eine nachhaltige Absatzsteigerung sind zum einen die aktive Betreuung von mehr Kunden durch die Verkäufer, eine höhere Kundendaten-Qualität und das rigorose Abarbeiten von Follow-Up-Terminen. In der Praxis werden diese Maßnahmen zu wenig eingefordert und incentiviert."

In einigen Fällen sind einfach nur keine entsprechenden CRM-Systeme in der Händlerschaft eingeführt. In der Konsequenz zeigen sich deutliche Unterschiede in der Marktbearbeitungsintensität der verschiedenen Hersteller.

Laut Untersuchungsergebnis sind klare quantitative und qualitative Vorgaben zu definieren, wie viele Kunden ein Neuwagenverkäufer ständig aktiv in Bearbeitung haben sollte. Gute Verkäufer erzielen hier Werte um etwa 1.000 - 1.200 Kunden.

Bei den Stichproben von Deloitte lagen die Werte in einigen Autohäusern auch im Premiumbereich häufig weit darunter. Ein Mehr an aussagekräftigen Kundendaten schafft die Voraussetzung für eine höhere Marktausschöpfung.

Das setzt wiederum eine höhere Kundendaten-Qualität voraus. In vielen Fällen sind die Fremdmarkenbesitzer und das voraussichtliche nächste Kaufdatum gar nicht bekannt oder erfasst. Der Verkäufer weiß nicht, ob ihm ein Abschluss entgeht oder einer seiner Kunden gerade zum Wettbewerber wechselt. Für gut informierte Autohändler sind diese Informationen eine Selbstverständlichkeit.

Landmann abschließend: "Das Potenzial liegt in der breiten Mittelschicht der durchschnittlichen Handelsbetriebe. Die Hersteller sind gefordert, durch handelsgerichtete Qualifizierungsmaßnahmen das Marktbearbeitungsniveau der Vertriebsorganisationen insgesamt spürbar zu heben."

Einige Unternehmen der Branche haben erkannt, dass durch Einsatz maßgeschneiderter Programme Lösungen möglich sind und weisen bereits erste Erfolge auf.

Über die Untersuchung: Deloitte befragte 1.011 Privatkunden per Telefoninterview.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit über 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2005 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Absatzpotential Mitgliedsunternehmen Privatkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics