Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ebs Studie zum Emissionrechtehandel zeigt: Für Unternehmen ist der Imagegewinn zweitranging

08.12.2005


Während Staatsmänner aus aller Welt auf dem Klimagipfel der Vereinten Nationen in Montreal über die Zukunft der Klimapolitik diskutieren, sind in Europa Tausende von Managern bereits dabei, ein neues klimapolitisches Instrument in die Praxis umzusetzen. Seit Januar 2005 nehmen über 11.000 europäische Unternehmen am EU-weiten CO2-Emissionsrechtehandel teil.


Abb 1. Wichtigkeit der Entscheidungskriterien bei der Klimastrategieauswahl


Abb. 2. Bewertung der Entscheidungsdeterminanten der einzelnen Klimastrategien



Für den CO2-Emissionsrechtehandel stehen den Unternehmen verschiedene Strategien zur Verfügung: Sie können ihren CO2-Ausstoß unternehmensintern durch Effizienzsteigerung oder durch den verstärkten Einsatz emissionsarmer Energieträger (z.B. Erdgas statt Kohle) reduzieren. Unternehmen können aber auch handeln, d.h. überschüssige Emissionsrechte an andere Unternehmen am Markt verkaufen oder fehlende Rechte kaufen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, unternehmensextern zu einer Minimierung des CO2-Ausstoßes beizutragen, und zwar entweder direkt durch Investitionen in emissionssparende Projekte in Transformationsländern (sog. Joint Implementation-Projekte) oder in Entwicklungsländern (sog. Clean Development Mechanism-Projekte) oder aber indirekt durch Investitionen in Klimaschutzfonds.



Um den möglichen Einfluss der Imagewirkung bei der Auswahl der Klimastrategie zu untersuchen, haben die European Business School und das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung eine Untersuchung unter den 300 größten deutschen CO2-Emittenten durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Imagewirkung zwar eine Rolle bei der Wahl der Strategie spielt; sie wird jedoch von anderen Faktoren wie Minderungskosten, technischem und wirtschaftlichem Risiko oder Praktikabilität dominiert (Abb. 1). Langfristige Imagewirkungen sind allerdings insbesondere für die Wahl von Joint Implementation und Clean Development Projekten von Bedeutung (Abb. 2).

Eine ausführliche Zusammenfassung der Ergebnisse (auf Englisch) finden Sie unter:
http://www.ebs.de/index.php?id=620

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Prof. Corinne Faure, Ph.D., European Business School, Schloß Reichartshausen, 65375 Oestrich-Winkel, Tel. +49(0)6723-292, corinne.faure@ebs.de

Kathrin Michler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ebs.de/index.php?id=620

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics