Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Streitereien verlangsamen Wundheilung drastisch

06.12.2005


Feindseligkeit führt zu übersteigerten chemischen Reaktionen



Der Stress, dem ein verheiratetes Paar während einer 30minütigen Streiterei ausgesetzt ist, kann die Wundheilung um mindestens einen Tag verzögern. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Ohio State University College of Medicine. Sind Feindseligkeiten in einer Beziehung an der Tagesordnung, kann diese Verzögerung noch weiter ausgedehnt werden. Aus diesem Grund sind laut New Scientist drastische Auswirkungen auf die Wundheilung bei chronischen Erkrankungen wie Geschwüren der Haut zu erwarten. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Archives of General Psychiatry veröffentlicht.

... mehr zu:
»IL-6 »Wunde »Wundheilung


Die Forscher verursachten bei 42 an sich glücklich verheirateten Paaren kleine Wunden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zwischen 22 und 77 Jahren alt. Jeder Partner wurde am Unterarm mit einem Biopsiegerät verletzt, das acht Hautstücke mit einem Durchmesser von acht Millimetern entfernte. Bevor sich eine Kruste bilden konnte, wurde mit einem anderen Gerät über jeder Wunde eine schützende Blase geschaffen, aus der die Flüssigkeiten entnommen werden konnten, die normalerweise diese Bläschen füllen.

Bei dem ersten Versuch, wurde jeder der Partner abwechselnd über einen Aspekt befragt, den er oder sie gerne an sich verändern würde. Der andere Partner wurde ersucht, mit aufmunternden Bemerkungen zu unterstützen. Diese Diskussionen wurden so angelegt, dass es zu keinem Konflikt kam. Einige Monate später wurde in einer zweiten Sitzung jeder der Partner gebeten, eines der ständigen Themen der Beziehung wie das Geld oder die Schwiegereltern zu thematisieren. Der in der Folge entstehende Stress wurde mit Bluttests und Fragebögen festgestellt. Die meisten Wunden waren nach dem ersten Termin innerhalb von fünf Tagen geheilt. Die eine halbe Stunde dauernden Streitereien beim zweiten Termin verzögerten die Wundheilung um einen Tag.

Es zeigte sich zusätzlich, dass die Wunden bei Paaren, die sich feindseliger gegenüberstanden, langsamer heilten. Bei ihnen dauerte die Wundheilung nach der ersten Verletzung durchschnittlich sechs Tage. Nach der zweiten waren es sogar sieben Tage. Janice Kiecolt-Glaser, die die Studie gemeinsam mit ihrem Ehemann Ronald Glaser leitete, erklärte, dass die Wunden bei feindseligen Paaren nur mit 60 Prozent der Geschwindigkeit heilten, die bei Paaren mit geringen Spannungen festgestellt werden konnten. Das Ausmaß der Feindseligkeit wurde mit Videoanalysen und Fragebögen festgestellt.

Bei den Flüssigkeitsproben konnten ebenfalls Unterschiede festgestellt werden. Bei feindseligen Beziehungen wurde ein deutlicher Unterschied bei einer entscheidenden Chemikalie festgestellt. Bei Interleukin-6 (IL-6) handelt es sich um ein Zytokin, das beim Ausgleichen der Immunreaktion eine Rolle spielt. Erhöhte Werte regen den Heilungsprozess an. Eine zu große Menge scheint ihn jedoch zu beeinträchtigen. Sehr feindselige Paare verfügten über eine übermäßig sensibilisierte IL-6 Reaktion. Ihre normalen IL-6 Werte waren allgemein zu niedrig. In Folge eines Konfliktes kam es jedoch zu einer übersteigerten Reaktion.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://pni.psychiatry.ohio-state.edu/jkg
http://archpsyc.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: IL-6 Wunde Wundheilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics