Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Streitereien verlangsamen Wundheilung drastisch

06.12.2005


Feindseligkeit führt zu übersteigerten chemischen Reaktionen



Der Stress, dem ein verheiratetes Paar während einer 30minütigen Streiterei ausgesetzt ist, kann die Wundheilung um mindestens einen Tag verzögern. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Ohio State University College of Medicine. Sind Feindseligkeiten in einer Beziehung an der Tagesordnung, kann diese Verzögerung noch weiter ausgedehnt werden. Aus diesem Grund sind laut New Scientist drastische Auswirkungen auf die Wundheilung bei chronischen Erkrankungen wie Geschwüren der Haut zu erwarten. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Archives of General Psychiatry veröffentlicht.

... mehr zu:
»IL-6 »Wunde »Wundheilung


Die Forscher verursachten bei 42 an sich glücklich verheirateten Paaren kleine Wunden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zwischen 22 und 77 Jahren alt. Jeder Partner wurde am Unterarm mit einem Biopsiegerät verletzt, das acht Hautstücke mit einem Durchmesser von acht Millimetern entfernte. Bevor sich eine Kruste bilden konnte, wurde mit einem anderen Gerät über jeder Wunde eine schützende Blase geschaffen, aus der die Flüssigkeiten entnommen werden konnten, die normalerweise diese Bläschen füllen.

Bei dem ersten Versuch, wurde jeder der Partner abwechselnd über einen Aspekt befragt, den er oder sie gerne an sich verändern würde. Der andere Partner wurde ersucht, mit aufmunternden Bemerkungen zu unterstützen. Diese Diskussionen wurden so angelegt, dass es zu keinem Konflikt kam. Einige Monate später wurde in einer zweiten Sitzung jeder der Partner gebeten, eines der ständigen Themen der Beziehung wie das Geld oder die Schwiegereltern zu thematisieren. Der in der Folge entstehende Stress wurde mit Bluttests und Fragebögen festgestellt. Die meisten Wunden waren nach dem ersten Termin innerhalb von fünf Tagen geheilt. Die eine halbe Stunde dauernden Streitereien beim zweiten Termin verzögerten die Wundheilung um einen Tag.

Es zeigte sich zusätzlich, dass die Wunden bei Paaren, die sich feindseliger gegenüberstanden, langsamer heilten. Bei ihnen dauerte die Wundheilung nach der ersten Verletzung durchschnittlich sechs Tage. Nach der zweiten waren es sogar sieben Tage. Janice Kiecolt-Glaser, die die Studie gemeinsam mit ihrem Ehemann Ronald Glaser leitete, erklärte, dass die Wunden bei feindseligen Paaren nur mit 60 Prozent der Geschwindigkeit heilten, die bei Paaren mit geringen Spannungen festgestellt werden konnten. Das Ausmaß der Feindseligkeit wurde mit Videoanalysen und Fragebögen festgestellt.

Bei den Flüssigkeitsproben konnten ebenfalls Unterschiede festgestellt werden. Bei feindseligen Beziehungen wurde ein deutlicher Unterschied bei einer entscheidenden Chemikalie festgestellt. Bei Interleukin-6 (IL-6) handelt es sich um ein Zytokin, das beim Ausgleichen der Immunreaktion eine Rolle spielt. Erhöhte Werte regen den Heilungsprozess an. Eine zu große Menge scheint ihn jedoch zu beeinträchtigen. Sehr feindselige Paare verfügten über eine übermäßig sensibilisierte IL-6 Reaktion. Ihre normalen IL-6 Werte waren allgemein zu niedrig. In Folge eines Konfliktes kam es jedoch zu einer übersteigerten Reaktion.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://pni.psychiatry.ohio-state.edu/jkg
http://archpsyc.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: IL-6 Wunde Wundheilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics