Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie erkennt Energieeinsparpotenziale

01.12.2005


Neben Strom liegt der Bedarf vor allem bei Dampf und Druckluft - Einschätzungen deutscher Unternehmen für Energie-Contracting



Die deutsche Industrie sieht das Hauptpotenzial für Contracting-Maßnahmen in der Stromeinsparung. Daneben erkennen Unternehmen aus verschiedenen Branchen hohe Einspar-Reserven bei Dampf, Wasser oder Kälte. Dies sind Ergebnisse einer wissenschaftlichen Untersuchung der TU Hamburg-Harburg zum Bedarf deutscher Unternehmen an Contracting, die in Kooperation mit dem Energiedienstleister Vattenfall Europe Contracting GmbH entstanden ist.



Um am internationalen Markt weiterhin wettbewerbsfähig zu sein, müssen deutsche Industrieunternehmen ihre Energieausgaben maßgeblich kürzen. Contracting ist ein Weg, dieses ohne eigene Investitionen zu erreichen. Bei welchen Nutzenergien die Industrie besonderen Bedarf an Energie-Contracting sieht, hat jetzt das Institut für Unternehmensberatung e.V. an der Technischen Universität Hamburg-Harburg in Kooperation mit der Vattenfall Europe Contracting GmbH in einer Studie untersucht. Die Analyse unter der Leitung von Prof. Gerd Bornmüller zeigt, dass Unternehmen Contractoren vor allem dann einschalten würden, wenn es um die Reduzierung der Stromverbräuche geht. Energie-Dienstleistungen werden aber auch für die Reduzierung von Dampf, Luft, technischen Gasen, Wärme oder Kälte als notwendig betrachtet.

Die Arbeit von Sebastian Averdung zur Segmentierung des Marktes für Energie-Contracting ermittelt eine detaillierte Bedarfsstruktur für industrielle Branchen mit hohen Energieverbräuchen. Dabei befragte er insgesamt fünfzig kleine, mittlere und große Unternehmen aus dem Fahrzeugbau, der Papierherstellung, der Nahrungs- und Genussmittel-Industrie sowie aus dem Glasgewerbe.

Die Untersuchung zeigt, dass die Papierindustrie ihre Energieeinsparmöglichkeiten neben Strom hauptsächlich bei Dampf sieht, während die Fahrzeug- und Maschinenbauer Einsparressourcen bei der Wasserversorgung einräumen. Die Glas- und Keramikhersteller schätzen ihr Einspar-Potenzial im Bereich Wärme ein, die Nahrungs- und Genussmittelproduzenten dagegen bei Luft und technischen Gasen. Ein weiteres Ergebnis der Analyse ist, dass im Automobil- und Maschinenbau ein zusätzlicher Bedarf in der Entsorgung von Reststoffen besteht.

Die Zusammenfassung der Untersuchung ist auf der Homepage von Vattenfall Europe Contracting unter http://www.vattenfall.de/contracting/ zu erhalten.

Eine Grafik zur Studie finden Sie unter in unserer Pressestelle im Internet unter: www.prvhh.de zum Herunterladen.

Herausgeber:
Vattenfall Europe Contracting GmbH
Überseering 12, 22297 Hamburg
Andreas Reincke
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 040/63 96 - 3196,
E-Mail: andreas.reincke@vattenfall.de

Pressestelle:
Public Relations v. Hoyningen-Huene
Heimhuder Straße 79
20148 Hamburg
Marc v. Bandemer, Tel: 040/41 62 08-17
Fax: 040/410 11 71
E-Mail: mvb@prvhh.de

Andreas Reincke | Vattenfall Europe Contracting Gm
Weitere Informationen:
http://www.vattenfall.de/contracting/
http://www.prvhh.de
http://www.vattenfall.de

Weitere Berichte zu: Energie-Contracting Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics