Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy überholt Festnetz

30.11.2005


Der Flatrate gehört die Zukunft - Erste Resultate der Umfrage des eco Verbandes der deutschen Internetwirtschaft veröffentlicht

Bis zum Jahr 2010 werden die deutschen Bundesbürger überwiegend mit dem Handy ihre Anrufe erledigen und nur noch vereinzelt das konventionelle Festnetz nutzen. Davon ist jedenfalls nach den Ergebnissen einer Umfrage auszugehen, die der Arbeitskreis M-Commerce des eco Verbandes der deutschen Internetwirtschaft durchgeführt hat. Rund 93% der befragten Experten gaben an, dass bis dahin das Handy das wichtigste Medium zum Telefonieren sein wird. Mehr als ein Drittel der Fachleute geht davon aus, dass das Festnetz wie wir es heute kennen 2010 so gut wie überhaupt keine Rolle mehr spielen wird. Die Mobilfunkbetreiber schüren diesen Trend mit immer neuen Angeboten, um sich im harten Konkurrenzkampf durchzusetzen und an die Spitze zu gelangen. "Es ist aber noch längst nicht klar, ob die Mobilfunkbetreiber am meisten von diesem Trend profitieren werden oder ob die Festnetzbetreiber die besten Mobilfunkangebote anbieten werden", meint Dr. Bettina Horster, Vorstandsmitglied der VIVAI Software AG und Leiterin des eco Arbeitskreises M-Commerce.

Nachdem sich die Mobilfunkbetreiber eine wahre Preisschlacht mit Discount-Angeboten geliefert haben, rückt jetzt zunehmend die Flatrate für das Handy ins Rampenlicht - jedenfalls glauben knapp 80% der befragten Fachleute, dass die Flatrate für Sprach- und Datendienste schon bald die Discount-Preise bei den Angeboten abgelöst haben wird. Festnetzbetreiber werden schneller mit dieser neuen Angebotsform zu kämpfen haben, als ihnen lieb ist. In der Umfrage gaben rund drei Viertel der Experten an, dass Festnetzbetreiber bereits in naher Zukunft ernsthafte finanzielle Einbußen aufgrund der Marktdurchdringung mit der Flatrate zu befürchten haben.

"Für sie spricht vor allem die Transparenz der Kosten im ansonsten zu beobachtenden undurchdringlichen Dickicht des Preisdschungels", kommentiert Dr. Bettina Horster. "Unsere Umfrage kam zu dem eindeutigen Ergebnis, dass die Preise für mobile Services einfach nicht transparent genug sind - gut 95% der befragten Experten sind dieser Meinung." Das ist aber nicht das einzige Hindernis, dass die Mobilfunkbetreiber zu überwinden haben, um das Wachstum noch mehr zu beschleunigen. Die Preise für das Telefonieren mit dem Handy sind insgesamt noch zu hoch. Nur 4,5% der Befragten sagten aus, dass es derzeit schon preiswert ist.

Viel diskutiert ist derzeit auch die Frage, ob die Handy-Flatrate die alle Verbindungen abdeckt, noch durch die Bundesnetzagentur und das Thema überhöhte Interconnection-Fees gebremst wird. Mehr als zwei Drittel stimmten hier zumindest teilweise zu. Lediglich 9,1% sind der Meinung, dass eher andere Gründe eine Rolle spielen. Weitgehende Einigkeit herrscht wieder bei der Frage, warum sich die Discount-Preise nicht wie von den Mobilfunkbetreibern erwartet durchsetzen konnten. Etwas mehr als 90% der Experten gehen davon aus, dass insbesondere der weniger informierte Verbraucher kräftig mehr bezahlt, weil viele Anbieter trotz vehementer Kritik nach wie vor zwischen netzinternen und netzexternen Gesprächen unterscheiden.

eco ist seit zehn Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Die 300 Mitgliedsunternehmen beschäftigten über 200.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von ca. 40 Mrd Euro jährlich. Im eco-Verband sind die rund 110 Backbones des deutschen Internet vertreten. Der Verband betreibt den größten nationalen Datenaustauschknoten DE-CIX. Verbandsziel ist es, die kommerzielle Nutzung des Internet voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken. Der eco-Verband versteht sich seit zehn Jahren als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.

Andreas Dripke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eco.de

Weitere Berichte zu: Festnetz Festnetzbetreiber Flatrate Handy Mobilfunkbetreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Internationale Studie: Wie lässt sich Gletscherschmelze genauer vorhersagen?
09.07.2020 | Universität Bremen

nachricht Erste Ergebnisse der Aerosol-Studie mit dem Chor des BR zu Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen liegen vor
03.07.2020 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte

09.07.2020 | Förderungen Preise

Virtual Reality - Umgebung für‘s Homeoffice

09.07.2020 | Informationstechnologie

Sehbehinderte sollen durch Elektrostimulationen besser sehen

09.07.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics