Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreditinstitute: Ansturm auf den Ombudsmann

22.11.2005


Der Ombudsmann deutscher Kreditinstitute wurde 2004 von den Verbrauchern so häufig wie nie zuvor in Anspruch genommen. So vermeldete der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) einen Anstieg der Kundenbeschwerden um 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit setzt sich ein Trend fort, der schon im Jahr 2003 zu beobachten war. Als Gründe für das steigende Beschwerdeaufkommen nennen Experten den zunehmenden Bekanntheitsgrad des außergerichtlichen Schlichtungsverfahrens und die allgemeine wirtschaftliche Lage. Hinzu kommt die veränderte Rechtslage hinsichtlich der Verjährung von zivilrechtlichen Ansprüchen. Die deutschen Kreditinstitute nehmen die hohe Beschwerdezahl ernst. 96 Prozent der Institute wollen derzeit ihren Kundenservice verbessern, so der aktuelle „Branchenkompass 2005 Kreditinstitute“ von Steria Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut.


Im Jahr 2004 befasste sich die Kundenbeschwerdestelle des VÖB mit 1.515 eingegangenen Beschwerden. Dies sind rund zwei Drittel mehr als noch im Jahr zuvor. Davon fielen 1.312 Beschwerden in das Schlichtungsverfahren des VÖB. Den privaten Bankinstituten geht es da nicht anders. Gab es 2003 „lediglich“ 2.470 Beschwerden gegen Mitgliedsinstitute, waren es im folgenden Jahr 4.263. Damit wurde die Kundenbeschwerdestelle der privaten Banken 2004 fast doppelt so häufig in Anspruch genommen wie im Vorjahr. Allein 1.900 dieser Eingaben erreichten die Kundenbeschwerdestelle noch im Dezember 2004.

Dieser sprunghafte Anstieg der Beschwerdezahlen ist insbesondere vor dem Hintergrund der so genannten Schuldrechtsreform im Jahr 2002 zu sehen. Seit dem 1. Januar 2002 gilt rückwirkend für viele zivilrechtliche Ansprüche eine einheitliche Verjährungsfrist von drei Jahren anstatt wie bisher 30 Jahren. Diese Frist lief zum Ende des Jahres 2004 zum ersten Mal aus. So wollten viele Verbraucher ihre Beschwerden noch rechtzeitig einreichen, um eine Verjährung zu verhindern. Dementsprechend haben sich die Beschwerdezahlen im Laufe dieses Jahres bereits wieder normalisiert.


Dennoch zeigten die vergangenen Jahre, dass sich das Schlichtungsverfahren durch einen unabhängigen Ombudsmann zunehmender Beliebtheit bei den Kunden erfreut. Der Grund: Die Ombudsmänner helfen dabei, Meinungsverschiedenheiten zwischen Bank und Verbraucher schnell, unbürokratisch und vor allem kostenfrei zu bereinigen. „Sie ersparen dem Kunden und den Banken oftmals ein langwieriges und teures Gerichtsverfahren“, erklärt Stefan Lamprecht, Bankenexperte von Steria Mummert Consulting. In acht deutschen Bundesländern ist solch ein Schlichtungsverfahren sogar Voraussetzung für die Zulässigkeit einer zivilrechtlichen Klage unter anderem bei vermögensrechtlichen Streitigkeiten bis 750 Euro. Hinzu kommt, dass es sich bei vielen Differenzen um Missverständnisse handelt, die schon im Vorfeld durch nachvollziehbare Erläuterung des Vorgangs geklärt werden können. „Bei den privaten Banken konnte hier bereits mehr als die Hälfte der Differenzen beigelegt werden“, verdeutlicht Stefan Lamprecht.

An diesem Punkt setzen die Kreditinstitute mit besserer Beratung an. Dabei steht die Qualität des Service und Beschwerdemanagements auf dem Prüfstand. Laut dem „Branchenkompass 2005 Kreditinstitute“ von Steria Mummert Consulting wollen 96 Prozent der befragten Banken ihren Kundenservice verbessern und 62 Prozent in ihr Beschwerdemanagement investieren. Dabei ist es wichtig, dass auch in margenschwachen Segmenten der erwartete Mindeststandard erfüllt wird. Dies ist offensichtlich noch nicht gewährleistet, denn die Kundenbeschwerden betrafen vor allem die Sachgebiete „Girokonto für jedermann“, „Hypothekarkredite“ und „Zahlungsverkehr/Kontoführung“.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht „Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis
18.11.2019 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Antibiotika aus dem Meer

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten

18.11.2019 | Architektur Bauwesen

„Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis

18.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics