Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KI-Studie: Vision vom mobilen Büro ist längst Realität

15.11.2005


o 97 % der deutschen Topmanager outen sich als "Mobiholics"
o 93 % fühlen sich ohne drahtlose Nabelschnur zur Firma unwohl



Die Vision vom mobilen Büro, das Geschäftsleuten unabhängig von Ort und Zeit das Arbeiten ermöglicht, ist in der Realität angekommen. Dies legt zumindest die aktuelle KI-Studie* "Mobile Business - Zielsetzungen, Strategien, Einsatzfelder" nahe, die die KI AG (Knowledge Intelligence AG) in Zusammenarbeit mit der DGMF Deutsche Gesellschaft für Managementforschung erstellt hat. Bei einer Umfrage unter 2.200 Vorständen, Geschäftsführern und Führungskräften der oberen Leitungsebene gaben 87 Prozent der Topmanager an, dass sie ihr Büro quasi immer mit sich führen. Weitere 10 Prozent wollen dies schnellstmöglich nachholen, um unterwegs mit Handy, Personal Digital Assistant (PDA) und Notebook überall und jederzeit arbeiten und kommunizieren zu können. Lediglich 3 Prozent der von KI/DGMF befragten Führungskräfte wollen sich auch künftig von der Technik fernhalten, wenn sie auf Geschäftsreise gehen.

"97 Prozent der deutschen Topmanager outen sich selbst als Mobiholics", analysiert Dirk Buschmann, Vorstand der KI AG und Herausgeber der Studie: "Wichtige Telefonate per Handy erledigen und die elektronische Post unterwegs bearbeiten gehören zur Routine eines immer größer werdenden Heeres von Business-Nomaden."

Darüber hinaus spielt vor allem der Anbindung der Mobile Worker ans Firmennetz eine Schlüsselrolle für das produktive Arbeiten unterwegs, hat die KI-Studie ermittelt. 72 Prozent der von KI/DGMF befragten Topmanager verfügen eigenen Angaben zufolge über einen mobilen Intranetzugang. Sie können sich also mit dem PDA oder Notebook jederzeit über Funk ins Computernetz ihres Unternehmens einwählen, um Informationen abzurufen und Daten mit Kollegen auszutauschen. Weitere 21 Prozent haben die Einrichtung eines mobilen Intranetzugangs in der Planung. Nicht einmal ein Zehntel der Führungskräfte fühlen sich unterwegs ohne drahtlose Nabelschnur zur Firma wohl, hat die Studie unter der Leitung von Prof. Christoph Wamser ermittelt.

* Die KI-Studie "Mobile Business 2005/2006" wurde von der KI AG (Knowledge Intelligence AG) und dem Institut für Management und Technologie der DGMF Deutschen Gesellschaft für Managementforschung unter der fachlichen Leitung von Prof. Christoph Wamser und KI- Vorstand Dirk Buschmann als Herausgeber erstellt. Die KI AG entwickelt innovative mobile Anwendungen, die in zahlreichen Wirtschaftsbereichen eingesetzt werden, z.B. im Facility- Management, in der Wartung und Logistik und im Bereich mobile-CRM. Zu den Kunden zählen u.a. DaimlerChrysler, Deutsche Post World Net und HochTief Facility Management.

Miriam Dechert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ki-ag.com
http://www.mobileintegrator.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft KI-Studie KI/DGMF PDA Topmanager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics