Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KI-Studie: Vision vom mobilen Büro ist längst Realität

15.11.2005


o 97 % der deutschen Topmanager outen sich als "Mobiholics"
o 93 % fühlen sich ohne drahtlose Nabelschnur zur Firma unwohl



Die Vision vom mobilen Büro, das Geschäftsleuten unabhängig von Ort und Zeit das Arbeiten ermöglicht, ist in der Realität angekommen. Dies legt zumindest die aktuelle KI-Studie* "Mobile Business - Zielsetzungen, Strategien, Einsatzfelder" nahe, die die KI AG (Knowledge Intelligence AG) in Zusammenarbeit mit der DGMF Deutsche Gesellschaft für Managementforschung erstellt hat. Bei einer Umfrage unter 2.200 Vorständen, Geschäftsführern und Führungskräften der oberen Leitungsebene gaben 87 Prozent der Topmanager an, dass sie ihr Büro quasi immer mit sich führen. Weitere 10 Prozent wollen dies schnellstmöglich nachholen, um unterwegs mit Handy, Personal Digital Assistant (PDA) und Notebook überall und jederzeit arbeiten und kommunizieren zu können. Lediglich 3 Prozent der von KI/DGMF befragten Führungskräfte wollen sich auch künftig von der Technik fernhalten, wenn sie auf Geschäftsreise gehen.

"97 Prozent der deutschen Topmanager outen sich selbst als Mobiholics", analysiert Dirk Buschmann, Vorstand der KI AG und Herausgeber der Studie: "Wichtige Telefonate per Handy erledigen und die elektronische Post unterwegs bearbeiten gehören zur Routine eines immer größer werdenden Heeres von Business-Nomaden."

Darüber hinaus spielt vor allem der Anbindung der Mobile Worker ans Firmennetz eine Schlüsselrolle für das produktive Arbeiten unterwegs, hat die KI-Studie ermittelt. 72 Prozent der von KI/DGMF befragten Topmanager verfügen eigenen Angaben zufolge über einen mobilen Intranetzugang. Sie können sich also mit dem PDA oder Notebook jederzeit über Funk ins Computernetz ihres Unternehmens einwählen, um Informationen abzurufen und Daten mit Kollegen auszutauschen. Weitere 21 Prozent haben die Einrichtung eines mobilen Intranetzugangs in der Planung. Nicht einmal ein Zehntel der Führungskräfte fühlen sich unterwegs ohne drahtlose Nabelschnur zur Firma wohl, hat die Studie unter der Leitung von Prof. Christoph Wamser ermittelt.

* Die KI-Studie "Mobile Business 2005/2006" wurde von der KI AG (Knowledge Intelligence AG) und dem Institut für Management und Technologie der DGMF Deutschen Gesellschaft für Managementforschung unter der fachlichen Leitung von Prof. Christoph Wamser und KI- Vorstand Dirk Buschmann als Herausgeber erstellt. Die KI AG entwickelt innovative mobile Anwendungen, die in zahlreichen Wirtschaftsbereichen eingesetzt werden, z.B. im Facility- Management, in der Wartung und Logistik und im Bereich mobile-CRM. Zu den Kunden zählen u.a. DaimlerChrysler, Deutsche Post World Net und HochTief Facility Management.

Miriam Dechert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ki-ag.com
http://www.mobileintegrator.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft KI-Studie KI/DGMF PDA Topmanager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics