Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Kfz-Zulieferer unterschätzen Standortmanagement

14.11.2005


Nur wenige KfZ-Zulieferer verfügen über ein gezieltes Standortmanagement. Und das, obwohl die Investition in neue Standorte bei einem Scheitern insbesondere für mittelständische Unternehmen gravierende wirtschaftliche Folgen haben kann. Nur jeder sechste Zulieferer (16 Prozent) hat einen Spezialisten, der unterschiedliche Standortfaktoren auf ihre Chancen und Risiken hin bewertet, bevor eine Investitionsentscheidung gefällt wird. Dabei folgen die meisten Automobilzulieferer schon seit zehn Jahren den Herstellern ins Ausland und haben die Anzahl der internationalen Produktionsstätten kontinuierlich erhöht. Das hat eine KPMG-Umfrage bei 131 Automobilzulieferern in Europa, Nordamerika und Asien ergeben.



Fast jedes zweite Unternehmen (47 Prozent) gab an, in den letzten fünf Jahren eine Betriebsstätte geschlossen zu haben. Hauptgründe hierfür waren Änderungen in der lokalen Auftragslage, eine Veränderung der Lohn- und Lohnnebenkosten sowie ein Produktivitätsvergleich zwischen verschiedenen Standorten. „Der mit einer Betriebsschließung verbundene Zeit- und Arbeitsaufwand wird allerdings häufig unterschätzt“, so Andreas Dressler, KPMG-Manager und Fachmann für Standortfragen. Bei der Standortentscheidung sollten Unternehmen deshalb Faktoren in ihre Überlegungen einbeziehen, die die künftige Flexibilität sowie eventuelle Schließungen beeinflussen können. Dazu gehören beispielsweise die Klärung arbeitsrechtlicher Fragen, das Wiederverkaufspotenzial der neuen Produktionsstätte oder Bindungsklauseln in Miet-, Service- und Fördermittelverträgen.



Herstellereinfluss auf Standortentscheidung hoch

Über die Hälfte der Zulieferer (60 Prozent) bewertet den Einfluss der Autohersteller auf die eigenen Standortentscheidungen als „hoch“ oder „sehr hoch“. Andreas Dressler: „Sowohl die Hersteller als auch die großen Systemlieferanten erwarten heute von ihren Zulieferern, dass diese zumindest in den wichtigsten Weltmärkten Nordamerika, Asien und Europa präsent sind. Viele Unternehmen wünschen zudem eine Präsenz in unmittelbarer Umgebung ihrer eigenen Standorte.“

Um Abhängigkeiten von den Autoherstellern zu reduzieren und eine gewisse Flexibilität zu bewahren, messen jeweils zwei von drei Zulieferern der „Möglichkeit, Kapazitäten schnell aus- und abbauen“ zu können und einer „zentralen Lage zur Belieferung mehrerer Kunden“ die höchste Bedeutung bei. Die Möglichkeit Kapazitäten auszubauen ist durch die richtige Standortwahl zu beeinflussen.

Zulieferer besitzen heute mehr Entscheidungsfreiheit als früher

Der Druck, in unmittelbarer Nähe der Kunden produzieren zu müssen, hat in den letzten Jahren offenbar abgenommen. Sofern Versorgungssicherheit, Qualität und konkurrenzfähige Kosten gewährleistet werden können, sind die Unternehmen in ihrer Entscheidung eigenen Angaben zufolge frei, von wo aus sie den Kunden beliefern. Andreas Dressler: „Das ist unter anderem auf verbesserte Supply Chain Management-Systeme zurückzuführen, die über optimierte Prozessabläufe und einen verbesserten Informationsaustausch zwischen Hersteller, Lieferant und Logistikdienstleister die Versorgungssicherheit und -flexibilität erhöht haben.“ Dennoch üben die Hersteller indirekten Druck auf die Zulieferer aus, die oftmals aufgrund des steigenden Preiswettbewerbs den Schritt in Billiglohnländer wählen, um die Preiswünsche der Hersteller zu realisieren.

In der Vergangenheit errichteten zudem viele Zulieferunternehmen Werke, die nur einen einzelnen Kunden bedienten. Heute haben viele Automobilzulieferunternehmen mehr Freiheit, aus einem Werk heraus mehrere Kunden zu beliefern, um höhere Volumina je Werk und damit Kosteneinsparungen zu ermöglichen. Dressler: „Die Anforderungen an Vertraulichkeit scheinen etwas abgenommen zu haben. Eine strikte Abschottung und Exklusivität weicht zunehmend einer Kooperation zur Kosteneinsparung. Viele Hersteller haben erkannt, dass Zulieferunternehmen über eine stärker konsolidierte Standortstruktur Kosteneinsparungen erzielen und weitergeben können.“

Eine weitere Herausforderung ergibt sich mit der steigenden Zahl weltweit zu koordinierender Produktionsstätten. Hierdurch steigen die Anforderungen an das Standortcontrolling bzw. -monitoring. Eine hohe Dynamik der Markt- und Wettbewerbsveränderungen erfordert eine Früherkennung von Standortrisiken. Um ein vorausschauendes Handeln zu ermöglichen, müssen Ursache-Wirkungszusammenhänge besser erforscht, Sensitivitäten ermittelt und standortspezifische Umfeldentwicklungen beobachtet werden.

Pressekontakt:
KPMG, Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18/-12 15, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht „Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis
18.11.2019 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics