Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ambulante Behandlung rechnet sich nicht

08.11.2005

Die ambulante Versorgung in Notfallaufnahmen wird zunehmend zur finanziellen Belastung deutscher Krankenhäuser. Zwei von drei Patienten verlassen die Klinik nach einer ambulanten Behandlung und tragen im Verhältnis zum Versorgungsaufwand nur in geringem Umfang zur Kostendeckung des Gesamtbetriebs bei. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie über die Organisation der Notfallaufnahmen in deutschen Krankenhäusern der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting.

Im Durchschnitt behandeln die an der Studie beteiligten Krankenhäuser rund 17.000 ambulante Fälle pro Jahr in der Notfallaufnahme. Aber nur knapp 6.500 Patienten werden im Anschluss stationär aufgenommen. Das entspricht einem Anteil von 37 Prozent. Folge: Die Krankenhäuser müssen in der Notaufnahme für sie aufgrund der infrastrukturellen und personellen Ausstattung sehr kostenintensive Leistungen bei durchschnittlich geringen Erlösen anbieten, die sie mit der stationären Behandlung von Patienten nicht ausreichend kompensieren können. Aufgeschlüsselt nach Klinikart zeigt sich insbesondere bei Krankenhäusern der Maximalversorgung (36 Prozent) und der Grund- und Regelversorgung (37 Prozent) ein vergleichsweise geringer Anteil an stationär aufgenommenen Patienten. Etwas günstiger scheint das Verhältnis auf den ersten Blick bei Universitätskliniken zu sein. Sie haben mit durchschnittlich 35.000 Notfallpatienten zwar einen mehr als doppelt so hohen ambulanten Anteil wie eine Durchschnittsklinik, nehmen aber mit 43 Prozent auch überdurchschnittlich viele Patienten stationär auf. Der rechnerische Vorteil wird allerdings durch das komplexe Aufgabenprofil der Uniklinik wieder aufgehoben.

Denn neben den Kernaufgaben Forschung und Lehre leisten die Universitätskliniken eine intensivere ambulante Regelversorgung für die Bevölkerung, als dies gesetzlich vorgesehen ist. Der durchschnittliche zeitliche Aufwand für Versorgungsleistungen liegt bei rund 80 Prozent und sorgt nach einem Gutachten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für eine finanzielle Unterdeckung der Unikliniken. Damit wirkt sich der hohe Anteil an Notfallpatienten im Ergebnis auch auf das Kostenmanagement der Universitätskliniken negativ aus. Diese Ungleichgewichte zwingen bei der Haushaltsplanung aller Kliniken zu einem Spagat zwischen Qualität und finanziellem Aufwand. Die ambulante Behandlung in der Notaufnahme muss medizinisch adäquat, aber im Hinblick auf den Kostenaufwand auch vertretbar sein.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Notaufnahme Notfallpatient Regelversorgung Uniklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Auch psychologische Placebos haben eine Wirkung
05.02.2019 | Universität Basel

nachricht ILIGHTS: Studie bestätigt Einfluss von künstlichem Licht auf Wechselschichtarbeiter
04.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics