Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start für klinische Studie über Therapie gegen Herzmuskelschaden

07.11.2005


Eine Therapie gegen Folgeschäden des Herzinfarkts ist jetzt zu einer ersten klinischen Studie zugelassen worden. Im Zentrum der Studie steht das Protein FX06, das vom österreichisch-amerikanischen Unternehmen Fibrex Medical entwickelt und patentierte wurde. Fibrex wird nun FX06 auf seine Verträglichkeit und Pharmakokinetik im Menschen hin bewerten. Das Protein reduziert entzündliche Reaktionen am Herzmuskel, die in Folge einer Herzinfarktbehandlung auftreten können. Erste - gesunde - Probanden werden ab sofort am AKH Wien untersucht.

Reperfusionsschäden sind Verletzungen des Herzmuskels, die in Folge der Behandlung eines Herzinfarkts auftreten. Beim Herzinfarkt ist ein Teil des Herzmuskels von der Durchblutung abgeschnitten, so dass die akute Therapie darauf ab zielt den Blutfluss umgehend wieder herzustellen. Durch invasive chirurgische Maßnahmen wird dieses Ziel auch rasch erreicht, doch ist dafür "ein Preis zu zahlen": Sauerstoffradikale bilden sich und provozieren eine entzündliche Reaktion im Herzmuskel. Diese kann im schlimmsten Fall zu unwiderruflichen Schädigungen des Herzens führen.

Das Unternehmen Fibrex Medical Research & Development GmbH mit Sitz in Wien, Österreich entwickelt das auf Fibrin basierende Protein FX06, das den Reperfusionsschaden am Herzmuskel verhindern kann. Nachdem dieses Jahr das internationale Fachmagazin Nature Medicine bereits grundlegende Daten zur Wirksamkeit von FX06 veröffentlichte (Vol. 11:298-304), erzielte das Management von Fibrex jetzt einen weiteren Erfolg. Dazu der Geschäftsführer Dr. Rainer Henning: "FX06 wird ab sofort an der Abteilung für Klinische Pharmakologie des AKH Wiens unter Anleitung von Prof. Michael Wolzt an ausgesuchten Probanden untersucht. Unter Kontrolle des Schweizer Unternehmens Cross S.A. wird dabei zunächst die Verträglichkeit und Pharmakokinetik des Proteins im menschlichen Körper beurteilt. Dass die Zulassung für diese erste klinische Studie so rasch und problemlos verlief ist auch auf unsere überzeugenden Daten zur Wirksamkeit von FX06 aus einer ganzen Reihe an Tiermodellen zurückzuführen."

Tatsächlich plant Dr. Henning bereits für Mitte des Jahres 2006 den nächsten Schritt der klinischen Phase, in dem die Effektivität von FX06 am Menschen untersucht werden wird. Ein Tempo, dass auch Dank einer umfassenden Finanzierung möglich ist. Im März des Jahres 2005 haben führende Risikokapitalgeber Fibrex über EUR 7,8 Mio für die Entwicklung von FX06 zur Verfügung gestellt.

Ausschlaggebend für die Investitions-Entscheidung der Biotech-Experten von Atlas Venture, Global Life Sciences Venture, EMBL Ventures und Mulligan BioCapital AG war auch die Tatsache, dass eine effektive Therapie gegen den Reperfusionsschaden als einer der bedeutendsten Fortschritte in der kardiovaskulären Medizin betrachtet wird. Allein in den USA, in Europa und in Japan werden jährlich über 7,5 Mio Revascularisationen des Herzmuskels durchgeführt. Nicht immer verlaufen diese komplikationsfrei. So werden z. B. 10% der Kosten für Bypass-Operationen allein für die Behandlung von Komplikationen wie dem Reperfusionsschaden aufgewendet.



Kontakt Fibrex Medical:


Dr. Rainer Henning
T +43 / 1 / 86321 9270
M +43 / 664/ 415 95 11

E rainer.henning@fibrexmedical.com

Aussendung & Redaktion:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
A-1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at

Mag. Daniel Kainz | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fibrexmedical.com
http://www.prd.at

Weitere Berichte zu: FX06 Herzinfarkt Herzmuskel Protein Reperfusionsschaden Venture

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics